The Trade Desk: Ist die Aktie des innovativen Werbe-Unternehmens nach -25 % kaufenswert?

Aktuell ist es nichts Besonderes, dass kleinste Mängel im Quartalsbericht für einen gewaltigen Abverkauf einer Aktie sorgen. Besonders betroffen sind wachstumsstarke Tech-Unternehmen. Der jüngste Kandidat auf dieser Liste: das US-amerikanische Unternehmen The Trade Desk (WKN: A2ARCV). Nachdem gestern die Quartalszahlen für die ersten drei Monate im Jahr 2021 bekanntgegeben wurden, folgte ein rasanter Kurssturz.

Mit bis zu -25 % war die Aktie des Werbe-Unternehmens der Verlierer am gestrigen Montag. Auf Wochensicht hat die Aktie sogar fast 35 % an Wert verloren. Doch was ist passiert? Waren die Quartalszahlen eine derart starke Enttäuschung oder sollte man jetzt vielleicht die The Trade Desk Aktie kaufen?

Starkes Umsatzwachstum und schwarze Zahlen

Im Jahresvergleich stieg der Umsatz bei The Trade Desk um 37 %. Im ersten Quartal 2021 betrug dieser fast 220 Millionen US-Dollar. Damit schlug das Unternehmen die eigene Prognose.

Zwar lag das Nettoergebnis mit 22,6 Millionen US-Dollar knapp unter dem Vorjahr. Dies verzeihen die Anleger derart stark wachsenden Unternehmen jedoch schnell. Schließlich will The Trade Desk einen neuen Werbemarkt erschließen und rasant wachsen. Profitabilität sollte dabei zunächst zweitranging sein. Mit einem Ergebnis je Aktie von 1,41 US-Dollar je Aktie wurden die Erwartungen dennoch locker geschlagen. Diese lagen nur bei 0,60 US-Dollar.

10:1 Aktiensplit angekündigt

In den letzten Monaten wurde die Ankündigung eines Aktiensplits häufig belohnt. Obgleich sich die fundamentale Situation des Unternehmens nicht verändert, spekulierten zahlreiche Anleger auf steigende Aktienkurse, da die Anteilsscheine erschwinglicher werden. Die Aktien von The Trade Desk sollen in einem Verhältnis von 10:1 aufgeteilt werden. Wer heute eine Aktie besitzt, wird in Zukunft 10 Anteilsscheine haben.

Keine Gewinnprognose – Anleger ziehen die Reißleine

Der Ausblick für das zweite Quartal 2021 war ebenfalls gut. Die Umsatzprognose zwischen 259 und 262 Millionen US-Dollar lag sogar über den Erwartungen der Analysten. Allerdings wagte The Trade Desk keine Gewinnprognose. Mit dem Verweis auf Unsicherheit durch die Corona-Pandemie sah sich das Management nicht imstande, eine fundierte Prognose über die zukünftige Gewinnentwicklung abzugeben – ganz zum Entsetzen der Anleger. Denn diese zogen massenweise im Anschluss die Reißleine und verkauften die Aktien von The Trade Desk. Während diese letzte Woche noch über 600 Euro notierte, ist ein Anteilsschein mittlerweile nur noch knapp 400 Euro wert.

Langfristige Erfolgsgeschichte

Trotz starkem Abverkauf ist die The Trade Desk Aktie für langfristige Anleger ein absoluter Erfolg. Wer frühzeitig die Potentiale des Unternehmens erkannt hat, blickt auf eine herausragende Rendite. In den letzten drei Jahren hat der Kurs um über 550 % zugelegt. Zwischenzeitig war die Aktie sogar bereits ein waschechter Tenbagger.

Kostenloses Depot eröffnen? Bei eToro* mit 0% Gebühren auf ETFs und Aktien handeln.

Cathie Wood greift zu

Den jüngsten Kurssturz hat die begnadete Fondsmanagerin für einen Nachkauf der The Trade Desk Aktie genutzt. Insgesamt 35.000 Aktien für einen Gesamtwert von ca. 17 Millionen US-Dollar wanderten gestern in die ETFs von ARK Invest.

Marktplatz für Werbung als Zukunftsmodell

The Trade Desk ist der Marktführer im Bereich Programmatic Advertising. Dabei handelt es sich noch um einen wenig erschlossenen Markt. Das US-Unternehmen möchte einen fairen Marktplatz für Werbeanzeigen aufbauen, die Unternehmen dann buchen können. Mit The Trade Desk sollen die Preise für Werbung über verschiedene Portale – sowohl online als auch offline – verglichen werden. Die Vermittlung von Werbeplätzen soll für die Kunden das beste Preis-Leistungsverhältnis ermöglichen. Zugleich wächst der Markt für Online-Werbung rasant und bietet somit nachhaltiges Steigerungspotential bei Gewinn und Umsatz von The Trade Desk.


Die Risiken für The Trade Desk

Trotz des vielversprechenden Ansatzes gibt es einige Risiken für The Trade Desk. Die Umsätze des US-Unternehmens steigen rasant. Langfristig muss das Unternehmen jedoch noch profitabler werden, obgleich sich das Werbe-Unternehmen auf einem guten Weg befindet.

Allerdings ist die Größe noch überschaubar. Mit einem Umsatz von 200-300 Millionen Euro pro Quartal bekommt The Trade Desk lediglich einen kleinen Kuchen vom Werbemarkt. Heutige Werbe-Giganten wie Facebook oder Google könnten langfristig das Geschäftsmodell adaptieren, wenn The Trade Desk nachhaltigen Erfolg beweist. Zugleich wäre es möglich, dass neue Player auf dem Markt erscheinen, die das Geschäftsmodell erneut disruptieren.

Sollte man die The Trade Desk Aktie jetzt kaufen?

Beim Umsatzwachstum und Ergebnis je Aktie konnten die Zahlen aus dem Q1 2021 überzeugen. Die Aussichten sind positiv. Der Werbemarkt wird trotz aller Zyklik weiterwachsen und florieren. Zugleich hat sich The Trade Desk mittlerweile ein vielversprechendes Netz an Kunden und Kooperationspartnern aufgebaut.

Für langfristige Anleger könnte der aktuelle Abverkauf die Chance auf einen preiswerteren Kauf der Aktie sein. Dennoch lassen sich auch die Risiken von The Trade Desk nicht leugnen. Wenn der innovative Ansatz des Unternehmens langfristig nicht den gewünschten Erfolg zeigt, ist eine negative Kursentwicklung bis hin zum Totalverlust möglich.

Zu 0% Kommission in Aktien investieren? Jetzt ein kostenloses Depot* bei eToro eröffnen.

Nach meinem Rechtswissenschaften- und Management-Studium habe ich mich für eine Tätigkeit als Freelancer entschieden. Mein Fokus beim Texten liegt seit vielen Jahren auf den Themen Geldanlage, Kapitalmärkte und Business. Auch im Privatleben gibt es für mich keinen Tag ohne Börse, Aktien und Co.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top Aktien-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: LiquidityX

Platz 3: Scalable Capital

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit Aktien!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.