Wie findet man einen Tenbagger?

Es ist der Traum eines jeden Anlegers, in eine Aktie zu investieren, deren Wert sich im Laufe der Zeit verzehnfacht. Doch wie genau kann man ein solches Papier rechtzeitig entdecken? Die folgenden Tipps könnten helfen.


Eins vorweg: Selbstverständlich kann niemand mit absoluter Sicherheit vorhersagen, welche Aktie später einmal durch die Decke gehen wird. Selbst die besten Analysten und Investoren wissen nicht genau, welche Unternehmen in der Zukunft zu den Gewinnern zählen werden. Allerdings gibt es eine Reihe von Hinweisen, die darauf hindeuten können, wo sich eine Investition in den darauffolgenden Jahren ganz besonders rentieren könnte.

Tipp
➡ Aktien & ETFs kaufen? Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Scalable Capital* und Trade Republic*.

Warum Geduld wichtig ist

Wer einen Tenbagger finden möchte, wird meist nicht umhinkommen, sich in Geduld zu üben. Manche Aktien scheinen regelrecht über Nacht zu explodieren. Allerdings ist dies sogar noch seltener als der “normale” Tenbagger. Wachstum stellt sich für gewöhnlich nicht von heute auf morgen ein. Wer auf der Suche nach dem schnellen Geld ist, läuft Gefahr, in eine Spekulationsblase zu geraten. Zwar kann auch diese zu einer Verzehnfachung des Wertes führen. Allerdings sind solche Kurshochs meist nur von kurzer Dauer. Der Absturz lässt dann nicht lange auf sich warten.

Es ist daher wesentlich besser, nach Unternehmen zu suchen, die langfristigen Erfolg versprechen. Oft ist es hierfür notwendig, die entsprechende Aktie erst einmal eine Zeit lang zu beobachten, ehe man selbst einsteigt. Zwar lässt man sich dadurch evtl. das anfängliche Wachstum entgehen. Falls es sich jedoch tatsächlich um ein werthaltiges Unternehmen handeln sollte, dürfte das zukünftige Wachstum dies mehr als ausgleichen. Zudem gibt es immer und überall Zwischentiefs und Gewinnmitnahmen, die auch zu einem späteren Zeitpunkt einen günstigen Einstieg ermöglichen.


Innovation und Befriedigung von Kundenbedürfnissen

Doch welche Eigenschaften zeichnen ein Unternehmen aus, dessen Wert sich im Laufe der Zeit mindestens verzehnfacht? Zu aller erst sollte man sich fragen, welchen Markt das Unternehmen mit seinem Angebot eigentlich bedienen will. Die essenziellen Punkte, die es hierbei zu beantworten gilt, sind Folgende:

1. Bedient das Unternehmen ein signifikantes Kundenbedürfnis?
2. Gibt es bereits andere Produkte/Dienste, welche dieses Bedürfnis befriedigen?
3. Wie innovativ ist das neue Angebot im Vergleich zur Konkurrenz?

Idealerweise sollte ein junges Unternehmen eine Marktlücke für sich entdeckt haben. Gelingt es einem Start-up, mit seinem Angebot ein Kundenbedürfnis zu befriedigen, welches bisher noch nicht bedient wird, ist dies ein erstes Anzeichen, dass evtl. eine Menge Wachstumspotenzial in dem Papier steckt.

Auch wenn es bereits alternative Angebote von Konkurrenten gibt, muss dies nicht unbedingt heißen, dass der neue Anbieter nicht doch erhebliches Wachstum generieren kann. Entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung sind Pioniere in einem neuen Markt meist nicht unbedingt auch jene Unternehmen, welche diesen langfristig dominieren. Archie, Gopher und Wanderer waren zu ihrer Zeit Pioniere. Heute wissen die meisten Menschen nichts mehr mit diesen Namen anzufangen, ohne sie bei deren sehr viel erfolgreicherem Nachfolger zu googeln.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Die Trading-Flatrate für 2,99 €/Monat

✔️ Unbegrenzt alle Aktien und ETFs handeln
✔️ Über 1.300 ETFs als Sparplan – dauerhaft und kostenlos.
✔️ 4.000 Aktien aus den größten Indizes der Welt

Mehr Infos


Kapital

Damit ein junges Unternehmen sich durchsetzen und langfristig wachsen kann, benötigt es neben einem innovativen Angebot auch ausreichend Kapital. Gerade bei Start-ups im Tech-Sektor ist es für Anleger sehr schwierig, anhand der Finanzzahlen zu beurteilen, ob ein Unternehmen auf einem guten Weg ist. Die meisten Start-ups schreiben erst einmal rote Zahlen. Tesla hat über Jahre hinweg Verluste eingefahren, ehe der Kurs der Aktie aufgrund relativ moderater Gewinne durch die Decke gegangen ist.

Was jedoch sehr wichtig ist, ist eine ausreichende Versorgung mit Kapital. Gerade junge Unternehmen benötigen eine ausreichende Menge an Kapital, um zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Falls sich ausreichend Wagniskapitalgeber finden, ist dies bereits vor dem Börsengang ein gutes Anzeichen.


Disruption

Um sich später auch tatsächlich zu einem Tenbagger zu entwickeln, ist Innovation alleine zudem oftmals nicht ausreichend. Es ist ebenfalls wichtig, dass das Unternehmen über ein gewisses disruptives Potenzial verfügt. Wie sich dieses Potenzial konkret äußert, kann je nach Sektor und Branche variieren.

Als Amazon als Online-Buchhändler den Markt betrat, befriedigte es zwar ein grundlegendes Bedürfnis – den Erwerb von Büchern. Allerdings gab es auch jede Menge normale Buchläden. Jedoch veränderte Amazon durch die Möglichkeit, mit wenigen Klicks online Bücher zu bestellen und diese nach wenigen Tagen geliefert zu bekommen, grundlegend den Markt. Viele herkömmliche Buchgeschäfte litten darunter – so wie heutzutage viele Einzelhändler unter dem Erfolg von Amazon leiden. Wer bloß innovativ ist, kann sich evtl. einen neuen Markt erschließen. Disruptiv sein bedeutet hingegen, sich auch die Marktanteile anderer Marktteilnehmer zu sichern.

Kostenloses Depot eröffnen? Bei Scalable Capital* und Trade Republic* ohne Depotgebühren handeln.

Ist das Geschäftsmodell von Dauer?

Das vermutlich wichtigste Merkmal eines Tenbaggers ist ein profitables Geschäftsmodell, welches auch wirklich von Dauer ist. Kurzfristige Trends können Umsätze und Kurse zwar in die Höhe schnellen lassen. Wenn aber bereits nach wenigen Jahren die Luft raus ist, weil die Konkurrenz enteilt ist, hat man als langfristig agierender Anleger zumeist das Nachsehen.

Die meisten Tenbagger-Aktien zeichnen sich hingegen dadurch aus, dass sie in der Lage sind, ihr Geschäft unablässig weiterzuentwickeln. Sie nutzen ihren einmal erarbeiteten Vorteil, um ihren Vorsprung vor ihrer Konkurrenz auszubauen. Das bedeutet, dass eine konstante Innovation erkennbar.

Die aktuelle Krise hat dazu geführt, das zahlreiche Unternehmen, welche bisher analoge Dienste in einer digitalisierten Form anbieten, stark hinzugewonnen haben. Langfristig durchsetzen werden sich jedoch nur solche Marktteilnehmer, die diesen Schub nutzen, um sich durch weitergehende Innovation und einen Ausbau ihres Angebots hervorzutun.


Auf wichtige Kennziffern achten

Viele dieser Merkmale sind eher qualitativer Natur und lassen sich daher nur schwerlich quantifizieren. Gleichfalls gibt es jedoch auch eine Reihe konkreter Kennzahlen, die man als aufmerksamer Anleger stets im Auge behalten sollte.

Zum einen sollte das Unternehmen ein stetiges Umsatz- und Gewinnwachstum aufweisen. Wie bereits erwähnt, können gerade junge Tech-Unternehmen über längere Zeit hinweg rote Zahlen schreiben. Allerdings sollte auch hier mit der Zeit eine Verbesserung erkennbar sein. Ein Unternehmen, welches seinen Verlust über Jahre hinweg signifikant verringert und schließlich erstmals einen Gewinn erwirtschaftet, hat eher das Zeug zum Tenbagger, als eine Firma, die konstant Umsatz liefert, sich aber nie wirklich verbessert.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker

✔️ Aktien und ETFs für 1 € handeln (Fremdkostenpauschale)
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Mehr als 1.300 Aktien & ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar

Mehr Infos


Darüber hinaus sollte das Unternehmen vernünftig mit seinem Kapital wirtschaften können. Konkret bedeutet dies, dass das eingesetzte Kapital eine möglichst hohe Rendite abwerfen sollte. Innovationen können durchaus kostspielig sein und den Gewinn zwischenzeitlich drücken. Irgendwann sollten sich Investitionen jedoch auch rentieren. Damit einher geht eine möglichst geringe Verschuldung. In Moderation können Schulden dem Unternehmen weiterhelfen, zu wachsen. Übermäßige Schulden werden jedoch schnell zum Hemmnis.

Erfüllt eine Aktie all diese Kriterien, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen zukünftigen Tenbagger handelt. Absolute Sicherheit wird es jedoch nie geben. Wer bei der Aktienauswahl allerdings methodisch vorgeht, steigert die Chance, irgendwann selbst einmal von Anfang an dabei zu sein.

? Aktien & ETFs jetzt günstig handeln bei Scalable Capital*, Trade Republic*, Consorsbank*

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here