Dein Start in die Welt der ETFs!

Anzeige

Anzeige

Selfmade-Millionär gibt drei Finanztipps für die Corona-Krise

Grant Sabatier hat es geschafft, sich innerhalb von nur fünf Jahren von einem Arbeitslosen ohne Cent in der Tasche zu einem Millionär zu wandeln. Doch er selbst predigt den Lesern seines Blogs, dass Geld zu verdienen allein nicht ausreicht. Wichtig ist es auch, richtig damit umzugehen. Die Corona-Krise stellt diesbezüglich eine besondere Herausforderung dar. Deswegen hat Grant für andere Menschen ein paar Tipps parat, wie sie besser durch die Krise kommen.


Auch eine Selfmade-Millionär spürt die Corona-Folgen

Grant Sabatier bezeichnet sich selbst mittlerweile als finanziell unabhängig. Das war freilich nicht immer so. Mit Mitte 20 war er arbeitslos und hatte praktisch keinen Cent in der Tasche. Nachdem er jedoch einen Job im Bereich des digitalen Marketings angenommen und sich nebenbei selbstständig gemacht hatte, ging es für ihn steil bergauf. Heute ist er ein Millionär und erreicht über seinen Blog Millennial Money eine breite Leserschaft, welche es ihm gleichtun möchte. Zudem hat er vor nicht allzu langer Zeit ein eigenes Buch über den Weg in die finanzielle Freiheit herausgebracht.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Trade Republic*, Smartbroker* und Consorsbank*.

Doch auch Sabatier spürt die Folgen der Corona-Krise seit einiger Zeit. Auch wenn sich die Börsen weltweit bereits wieder zum Teil vom Frühjahrsschock erholt haben, sind die Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft nach wie vor erheblich. Aus diesem Grund entschied sich Sabatier, seine bisherige Finanzstrategie als Reaktion auf die Krise einigen Anpassungen zu unterziehen. Die folgenden Maßnahmen hat er dabei getroffen.

Cash-Reserven erhöhen

Zum einen entschied sich Sabatier dazu, rund 10.000 Dollar von einem seiner Bankkonten abzuheben. Er beabsichtigt, das Geld als Barreserve für den Fall der Fälle zurückzuhalten. Der Grund hierfür ist seine Befürchtung, dass den Bankautomaten im Falle einer sich verschärfenden Krise das Geld ausgehen könnte.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Mit Smartbroker handeln Sie Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs ganz einfach online.

✔️ Aktien und ETFs ab 0 Euro handeln
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Kostenlose ETF-Sparpläne

Mehr Infos

Während der Finanzkrise, als mehr als eine Bank zusammenbrach, strömten die Menschen scharenweise an die Bankautomaten, um ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Dies führte dazu, dass den Automaten phasenweise schlicht das Geld ausging. Experten halten eine solche Vorgehensweise jedoch für unnötig. Sowohl in den USA wie auch in Europa sind Bankeinlagen von Kunden bis zu einer bestimmten Grenze (100.000 Euro in der EU) abgesichert. Selbst im Falle eines Konkurses der Bank wäre daher das Geld der Kunden sicher.

Gleichzeitig stellte Sabatier sicher, dass sein Geld nicht nur bei einer Bank, sondern über mehrere Bankkonten bei verschiedenen Instituten verteilt ist. Sich eine finanzielle Reserve auf einem Extra-Konto zurückzuhalten ist etwas, was auch von zahlreichen Finanzexperten als sinnvoll erachtet wird. Eine solche Notfallreserve kann einem dabei helfen, schnell auf unerwartete Ereignisse und Notlagen zu reagieren, ohne sofort andere Assets verflüssigen zu müssen.


Anpassungen im Portfolio mit Augenmaß

Ein häufiger Ratschlag von Anlageexperten ist es, von groß angelegten Umschichtungen im eigenen Depot abzusehen, solange an den Märkten Unsicherheit herrscht. Krisen stellen für Privatanleger eine ganz besondere Herausforderung dar. Die Versuchung, schnell so viele Wertpapiere wie möglich zu verkaufen, um die eigenen Verluste zu minimieren, ist groß. Häufig realisiert man damit jedoch erst recht die eigenen Verluste. Ruhe bewahren ist daher in den meisten Fällen die bessere Alternative.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Ab 0 Euro in ETFs investieren: Mit dem kostenlosen Depot des Testsiegers.

✔️ mehr als 80 ETFs kostenlos kaufen
✔️ über 300 kostenlose Sparpläne
✔️ keine Depotgebühren

Mehr Infos

Das weiß auch Grant Sabatier. Zwar entschied er sich dennoch dafür, einige kleinere Veränderungen an seinem Portfolio vorzunehmen. Jedoch sah er davon ab, groß angelegte Umschichtungen durchzuführen. Da er der Ansicht war, dass einige Sektoren in seinem Portfolio mittlerweile etwas zu stark vertreten waren, nahm er hier und da eine begrenzte Anpassung vor. So verkaufte er einen Teil seiner Amazon-Aktien und diversifizierte sein Portfolio noch etwas mehr. Jedoch befolgte er den Rat der Experten und blieb weiterhin seiner langfristigen Anlagestrategie treu.

Langfristig gesehen werden die negativen Kursentwicklungen infolge einer Krise stets von den steigenden Kursen während der langen Erholungsphase übertroffen. Wer der eigenen Strategie treu bleibt und Panikreaktionen vermeidet, kann daher eine Krise wie die Jetzige in Ruhe aussitzen. Jedoch gehört dazu auch ein gewisses Maß an Disziplin und Selbstbeherrschung.


Aufhören ständig auf sein Reinvermögen zu achten

Sabatier sagte einmal von sich selbst, dass er besessen von Geld sei. Nachdem ihm klar geworden war, dass ein hohes Einkommen, vernünftige Investments sowie ein gut durchdachter Finanzplan allesamt lediglich Teilaspekte eines großen Ganzen seien, setzte er alles daran, sämtliche Aspekte seines Vermögens möglichst effektiv zu managen. Zeitweise rechnete er dabei sein persönliches Vermögen sogar jeden Tag aufs Neue aus.

Aus diesem Grund traf ihn die Corona-Krise trotz seines substanziellen Finanzpolsters laut eigener Aussage relativ hart. Er selbst begründet dies damit, dass kein Mensch gerne etwas verliert, wofür er hart gearbeitet hat. Aufgrund seiner Neigung, ständig sein Portfolio zu checken, musste er daher in den ersten Wochen des Crashs jeden Tag mitansehen, wie sein Vermögen dahinschmolz. Er selbst spricht von einem Wertverlust von rund 30 Prozent innerhalb von zehn Tagen.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker

✔️ Aktien und ETFs ohne Orderprovision
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar

Mehr Infos

Aus diesem Grund traf Sabatier für sich die Entscheidung, vorerst nicht mehr in sein Portfolio oder die meisten seiner anderen Konten zu blicken. Im sei klar geworden, dass er sich damit nur unnötig selbst Stress bereiten würde. Anstatt fieberhaft zu überprüfen, ob sich bereits eine Trendwende abzeichne, hat er sich daher für die Zwischenzeit damit abgefunden, dass bei seinen Anlagen nicht alles rund läuft. Stattdessen besinnt er sich darauf, dass die Krise irgendwann vorübergeht und die Kurse wieder von alleine damit beginnen, kräftig zu steigen.

Einen ähnlichen Rat gab auch Investment-Legende Warren Buffett einmal. Zwar kann er es sich nicht leisten, seine Aktien über einen längeren Zeitraum zu ignorieren – dies ist schließlich sein Geschäft. Jedoch empfiehlt er Anlegern, sich nicht zu sehr auf die tagtäglichen Finanz- und Wirtschaftsnachrichten zu fokussieren. Für eine langfristige Anlagestrategie sei es wenig hilfreich, zu wissen, was in ein paar Wochen geschieht. Langfristige Entwicklungen seien hierfür deutlich wichtiger.

Ob Grant Sabatier auch den Blick in die täglichen Wirtschaftsnachrichten vermeidet, ist nicht bekannt. Allerdings verriet er bereits, dass er plane, nach dem Ende der Krise wieder öfter einen Blick auf seine Vermögenswerte zu werfen. Manche Gewohnheiten lassen sich nur schwer abstellen.

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Anzeige

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Anzeige

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

Anzeige

Auch interessant

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Depotvergleich