Depotvergleich (Test 2019)

Sie sind auf der Suche nach einem günstigen Online-Broker? Dann nutzen Sie unseren Gratis-Depotvergleich!

✔ Zahlreiche Testsieger
✔ Unabhängiger Vergleich
✔ Ohne Depotgebühren
✔ Aktuelle Konditionen

Angebot:

Flatex-Kunde werden und für nur 3,80 EUR handeln!

Inhalt

  • Was ist ein Depot?
  • Was muss ich bei der Wahl des Depots beachten?
  • Diese 6 Fragen sollten Sie sich vor der Depoteröffnung stellen
  • Depot-Anbieter im Vergleich
  • Detail-Vergleich: Orderkosten nach Ordervolumen
  • Wie viel Geld braucht man, um Aktien zu kaufen?
  • 12 Tipps für den Depotvergleich
  • Das sollte man beim Depotwechsel beachten
  • Bei diesen Banken gibt es Prämien für Neukunden und Depotwechsel
  • So eröffnen Sie ein Depot in 5 Schritten
  • Depot eröffnen: Was ist wichtig für Neukunden?
  • Depot für die Rente: Altersvorsorge mit Aktien
  • Depot eröffnen bei der Hausbank oder beim Online-Broker?
  • Mit welchem Depot kann ich ETFs kaufen?
  • Diese 10 Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden
  • Depot eröffnet – was nun?
  • So kündigen Anleger ihr Depot bei der Bank
  • Das Risiko beim Online-Handel mit Aktien und Fonds
  • Noch unentschlossen? Aus diesen 5 Gründen sollten Sie ein Aktiendepot eröffnen
  • Fazit

Was ist ein Depot?

Sie möchten in den Handel mit Aktien oder ETFs einsteigen? Dann benötigen Sie ein Online Depot bei einer Direktbank. Wenn Sie Aktien oder Wertpapiere online kaufen, können Sie diese in Ihrem Depot verwalten. Sie können also selbstständig Aktien an Ihrem heimischen Computer kaufen oder verkaufen. Anders gesagt: Das Wertpapierdepot ist der „Schrank“ für Ihre gekauften Aktien und Fonds. Der Handel mit Wertpapieren ist damit in jedem Haushalt möglich. Wichtig: Der Vergleich der Anbieter!

Was muss ich bei der Wahl des Depots beachten?

Bevor Sie sich für eine Depotbank entscheiden und Sie mit dem Handel loslegen, lohnt sich in jedem Fall ein Depot Vergleich. Mit dem Depotrechner auf dieser Seite finden Sie in jedem Fall ein kostenloses Aktiendepot, mit dem Sie günstig Wertpapiere handeln können. Viele Online Broker bieten eine kostenlose Eröffnung an, die Ordergebühren variieren allerdings erheblich. Aus diesem Grund ist der Depot-Vergleich auf dieser Seite sehr hilfreich. Beim Vergleich wird deutlich: Es gibt unzählige Anbieter und Broker, die ein Aktiendepot online anbieten. Schauen Sie daher genau hin, welcher Anbieter Ihre Ansprüche am besten erfüllt und die niedrigsten Gebühren beim Handel anbietet. Sie möchten Ihren Broker bewerten? Ihre Bewertung können Sie hier hinterlegen!

Wenn Sie detaillierte Infos zu den einzelnen Brokern erhalten möchten, schauen Sie sich gerne in unserer Rubrik Broker im Test um:

Diese 6 Fragen sollten Sie sich vor der Depoteröffnung stellen

  1. Kann ich die gewünschten Zertifikate, ETFs, Wertpapiere, Fonds oder Aktien beim Broker meiner Wahl handeln?
  2. Ist der Handel von Fonds und ETFs beim Anbieter meiner Wahl hinsichtlich der Gebühren im Vergleich mit anderen Banken günstig?
  3. Welche Erfahrungen haben andere Kunden bei diesem Anbieter gemacht?
  4. Gibt es für die Eröffnung eines Aktiendepots ein bestimmtes Angebot für Neu-Kunden?
  5. Welche sparplanfähigen ETFs bietet die Bank und wie hoch sind die Gebühren im Depot?
  6. Wie hoch sind die Gebühren für das Trading an anderen Handelsplätzen?

​Depot-Anbieter im Vergleich

​In diesem Vergleich haben wir alle Depot-Anbieter zusammengestellt und folgende Aspekte verglichen: Wo ist der Sitz des Anbieters? Wann wurde der Depot-Anbieter gegründet? Gibt es Filialen? Haben Kunden die Möglichkeit, ein Musterdepot einzurichten? Ab welchem Betrag kann ein Sparplan eingerichtet werden?

Detail-Vergleich: Orderkosten nach Ordervolumen

Viele Broker und Banken wie ING-Diba, Flatex oder Onvista bieten kostenlose Aktiendepots an. Allerdings unterscheiden sich die Orderkosten beim Vergleich der Depotgebühren für Wertpapiere. Wenn Sie beispielsweise ein Comdirect Depot, ein Commerzbank Depot oder ein Ing Diba Depot eröffnen, vergleichen Sie unbedingt vorher die Depotgebühren mit unserem Broker Test auf dieser Seite. Wichtig ist, wie viel Geld pro Order fällig wird.

​Mit unserem Depot Vergleich finden Sie heraus, welcher Anbieter passend für Sie ist. Zuerst geben Sie das Ordervolumen in Euro an und schätzen, wieviele Order pro Jahr Sie planen. Danach geben Sie an, wieviel Prozent Ihrer Order Sie über das Internet abschliessen möchten. Wenn Sie als letztes Ihr durchschnittliches Depotvolumen angegeben haben, zeigt der folgende Vergleich Ihnen den günstigsten Anbieter.

Wie viel Geld braucht man, um Aktien zu kaufen?

Nach der Eröffnung eines Depots stellt sich für viele Anleger die Frage, wie viel Geld in das Depot wandern soll. Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten und kommt ganz auf die finanziellen Gegebenheiten und die Risikofreudigkeit des Anlegers an. Risikofreudige Anleger stecken ihr komplettes Startkapital in Aktien, andere legen nur die Hälfe ihres Geldes in Aktien an, die andere Hälfte lassen sie beispielsweise auf einem Tagesgeldkonto. Prinzipiell benötigt man aber keine große Summe, um Aktien zu kaufen, schon mit 100 Euro können Sie mit dem Aktien-Handel beginnen.

Diese Statistik von Statista zeigt, wie viel Geld Anleger in Aktien investiert haben. So hat rund ein Drittel der Aktienbesitzer bis zu 10.000 Euro investiert, während hingegen nur rund ein Fünftel mehr als 50.000 Euro angelegt hat:

12 Tipps für den Depotvergleich

  1. Ein kostenloses Aktiendepot gibt es online mittlerweile bei fast jeder Bank und jedem Broker. Wichtig sind die Gebühren für das Trading.
  2. Prämien für Neukunden bringen bares Geld auf’s Konto.
  3. Die Gebühren für ETFs sind deutlich niedriger als die Gebühren klassischer Aktien, Fonds, Zertifikate oder Optionen.
  4. Eine Prämie für den Depotwechsel gibt es nicht bei jeder Depotbank.
  5. Wenn Sie viel unterwegs sind, empfiehlt sich ein Aktiendepot eines Anbieters mit einer mobilen App.
  6. Unser Depot-Vergleich zeigt, bei welchem Wertpapierdepot die Ordergebühren für Wertpapiere günstig sind.
  7. Das Ordervolumen beeinträchtigt die Gebühren des Depots. Je mehr Order Sie jährlich in Auftrag geben, desto höher sind die Ordergebühren.
  8. Die Gebühren von Sparplänen mit ETFs variieren bei Banken.
  9. Achten Sie darauf, dass die Bank oder der Broker in einem EU-Land eingetragen ist. Damit ist der europäische Anlegerschutz gesichert.
  10. Der Handel mit Aktien und Fonds ist nicht frei von Risiko. Risikoärmer sind ETFs auf breitgestreute Indizes wie dem MSCI World. Daher sollten Sie beim Broker-Vergleich darauf achten, dass die Bank oder der Broker ein gutes ETF Angebot anbietet.
  11. Bevor Sie ein Aktiendepot eröffnen: Halten Sie Ausschau nach einer Depotbank mit reduzierten Depotgebühren, Free-Trades oder Free-Buys.
  12. Ihre Bank muss erreichbar sein: Achten Sie auf einen guten Kundeservice, der per Email und per Telefon erreichbar ist.

Das sollte man beim Depotwechsel beachten

Wenn Sie online zu einem günstigeren Depotanbieter wechseln möchten, lohnt sich ein genauer Vergleich der Ordergebühren, die für den Handel anfallen. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen neun Banken und Broker vor, bei denen Sie Prämien als Neukunde oder beim Depotübertrag erhalten können. Viele Direktbanken und Broker belohnen Kunden, die von einer anderen Bank  / Broker wechseln mit einer Prämie. So können Sie beim Depotwechsel sogar bares Geld verdienen. Unserer Depot Test auf dieser Seite zeigt Ihnen die attraktivsten Prämien für den Depotwechsel.

Bei diesen Banken gibt es Prämien für Neukunden und Depotwechsel

Prämie: onvista bank

Prämie für Neukunden: Apple iPad (Wi-Fi, 32 GB, Modellreihe Air)

Bedingungen (Auszug): FreeBuy Cash-Depot eröffnen und mindestens 50 Wertpapiertransaktionen bis zum Ende des übernächsten Kalendermonats nach Kontoeröffnung ausführen.

Prämie für Depotwechsel: 150

Bedingungen (Auszug): Innerhalb eines Monats nach Depoteröffnung ein Fondsvolumen (ausschließlich Investmentfonds) in Höhe von mindestens 8.000 € übertragen und es für 12 Monate (in Wertpapieren und/oder als Guthaben auf dem Verrechnungskonto) ununterbrochen bei der onvista bank halten. Weitere 50 € erhalten Neukunden, wenn das/ die Depots bei der Fremdbank, von der die Fonds im Wert von mind. 8.000 € übertragen werden, geschlossen wird/ werden.

Zum Anbieter


Prämie: comdirect

Prämie für Neukunden & Depotwechsel: 50€

Bedingungen (Auszug): Sie erhalten 50 Euro Aktivitätsprämie, wenn Sie innerhalb von drei Monaten nach Depoteröffnung Fonds im Wert von mindestens 5.000 Euro gekauft oder in Ihr comdirect Depot übertragen haben.

Zum Anbieter


Prämie: Consorsbank

Prämie für Depotwechsel:

50€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >5.000€
100€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >10.000€
250€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >25.000€
500€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >50.000€
1.000€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >100.000€
2.000€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >200.000€
3.000€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >300.000€
4.000€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >400.000€
5.000€ Barprämie bei einem Depotübertrag von >500.000€​

Bedingungen (Auszug): Alle von einer Fremdbank übertragenen Wertpapiere, die eine Börsennotierung oder eine Preisstellung der Investmentgesellschaft aufweisen, werden in die Bewertung des Depotvolumens aufgenommen. Das übertragene Depotvolumen muss für mindestens 12 Monate gehalten werden. Wertpapiere müssen innerhalb von 3 Monaten nach Eröffnung eingehen.

Zum Anbieter


Prämie: ING-DiBa

Prämie für Neukunden: 75€

Bedingungen (Auszug): Die Gutschrift erhalten Sie, wenn Ihr Depot innerhalb von 6 Wochen nach Eröffnung ein Volumen von mindestens 5.000 Euro aufweist.

Zum Anbieter


Prämie: LYNX

Prämie für Neukunden: 50€

Bedingungen (Auszug): Freundschaftswerbung – Ein LYNX-Kunde wirbt einen Neukunden, beide erhalten eine Prämie von 50€. Voraussetzung für den Prämienerhalt ist, dass der geworbene Neukunde innerhalb der ersten drei vollen Kalendermonate nach seiner Depoteröffnung mindestens drei Wertpapiertransaktionen tätigt.

Zum Anbieter


Prämie: TARGOBANK

Prämie für Depotwechsel: Bis zu 5.000€

Bedingungen (Auszug): Bis zu 5.000 € Geldprämie bei Depotüberträgen von mindestens 7.000 €. Die Prämie beträgt 0,75 % des Kurswertes der übertragenen Wertpapiere (Plus-Depot) bzw. Investmentfonds (Klassik-Depot). Die Prämie kann zurückgefordert werden, wenn die Wertpapiere nicht mindestens ein Jahr lang in einem Depot bei der TARGOBANK verbleiben.

Zum Anbieter


Prämie: Deutsche Bank (maxblue)

Prämie für Depotwechsel: Bis zu 500€

Bedingungen (Auszug): Für Wertpapiere, die auf ein maxblue-Depot übertragen werden, zahlt die Deutsche Bank eine limitierte Geldprämie in Höhe von 0,5% des Wertes der übertragenen Wertpapiere, der in der Wertpapierabrechnung am nächsten Bankarbeitstag nach Einbuchung der Wertpapiere ausgewiesen wird. Die Geldprämie beträgt je Kunde insgesamt maximal 500 Euro, wobei der Maximalbetrag bei Einbuchungen auf einem oder mehreren maxblue-Depots 500 Euro beträgt.

Zum Anbieter


Prämie: Wüstenrot

Prämie für Depotwechsel: Bis zu 500€

Bedingungen (Auszug): Die Höhe der Gutschrift richtet sich nach dem Wert des übertragenen Depots bei Eingang der Depotwerte. Ab 5.000 EUR Depotwert beträgt die Prämie 50 EUR, ab 10.000 EUR beträgt die Prämie 75 EUR, ab 25.000 EUR beträgt die Prämie 150 EUR, ab 50.000 EUR beträgt die Prämie 275 EUR und ab 100.000 EUR beträgt die Prämie 500 EUR. Die Gutschrift erfolgt innerhalb von 6 Wochen nach erfolgtem Depotübertrag auf Ihrem Verrechnungskonto. Mindestanlagedauer beträgt 6 Monate.

Zum Anbieter


Prämie: 1822direkt

Prämie für Neukunden & Depotwechsel: bis zu 200€

Bedingungen (Auszug): Sie erhalten am 14.09.2018 eine Depotprämie von bis zu 200 Euro, wenn Sie folgende Bedingungen erfüllen:

100 Euro Aktivierungsprämie, wenn Sie bis zum 31.08.2018 mind. 2 Wertpapierkäufe mit einem Gegenwert von jeweils mindestens 500 € in Ihrem neu eröffneten Depot ausgeführt haben.

50 Euro Depotübertragungsprämie, wenn Sie bis zum 15.07.2018 den Übertrag von Wertpapieren im Wert von mindestens 5.000 Euro über unseren kostenlosen Depotwechselservice beauftragen und die Wertpapiere bis zum 31.08.2018 in Ihrem neuen 1822direkt-Depot eingebucht werden.

50 Euro Depotschließungsprämie, wenn Sie im Rahmen der Bedingungen zur Depotübertragungsprämie  bis zum 15.07.2018 die Schließung Ihres Depots bei der Fremdbank über unseren kostenlosen Depotwechselservice beauftragen.

Zum Anbieter

So eröffnen Sie ein Depot in 5 Schritten

Auch wenn der Handel mit Aktien und Fonds für viele Neuland ist: Ein eigenes Aktiendepot zu eröffnen ist leichter als viele denken. Das Depot benötigen Sie, wenn Sie mit dem Online-Handel mit Aktien oder Exchange Traded Funds (ETFs) starten möchten. Diese Erklärung verrät, wie die Eröffnung eines Depots in 5 einfachen Schritten zu meistern ist.

Schritt 1: Bank / Broker auswählen

Der erste Schritt zu einem eigenen Aktiendepot ist die Auswahl der Bank. Hierbei ist zu beachten, dass viele Banken und Broker mittlerweile Wertpapierdepots ohne Depotgebühr anbieten. Die Orderkosten, also die Kosten, die beim Handel anfallen, unterscheiden sich allerdings deutlich. Daher ist der Online-Vergleich der Anbieter so wichtig. Essentiell ist außerdem, dass Sie sich vor der Depoteröffnung Gedanken machen, welche Aktien, Fonds oder ETFs Sie in Ihr Aktiendepot nehmen möchten. Der Grund hierfür ist, dass man nicht bei allen Banken alle online verfügbaren Aktien und Fonds kaufen kann. Sie sollten sich bei der Auswahl der Bank / Broker also vorher informieren, ob die gewünschten Finanzprodukte geführt werden. Auch hier ist der Vergleich der Anbieter also ein wichtiger Punkt. Für die Eröffnung eines Depots belohnen viele Banken und Broker ihre Neukunden mit einer Prämie. Unseren kostenlosen Depot-Vergleich für den Aktien-Handel finden Sie auf dieser Seite.

Schritt 2: Eröffnungsantrag ausfüllen

Ist die Entscheidung für eine Bank / Broker gefallen, füllen Sie im nächsten Schritt auf der Homepage der Bank einen Antrag zur Eröffnung des Depots aus. Dort geben Sie online Ihre persönlichen Daten, Ihre Meldeadresse und Ihre berufliche Situation an. Sie werden außerdem nach Ihren Kenntnissen und Erfahrungen im Wertpapier-Handel und nach einem Referenzkonto für Überweisungen gefragt. Zu guter Letzt müssen Sie noch bestätigen, dass Sie in eigenem wirtschaftlichen Interesse handeln und keine Geldwäsche beim Aktien-Handel betreiben.

Schritt 3: Antrag abschicken & Identitätsfeststellung

Nachdem Sie online den Eröffnungsantrag ausgefüllt haben, drucken Sie diesen aus und unterschreiben ihn. Mit dem unterschriebenen Antrag gehen Sie nun mit Ihrem gültigen Personalausweis oder Reisepass zur Post. Um sicherzugehen, dass niemand in Ihrem Namen ein Aktiendepot eröffnet, wird dort nun geprüft, ob Sie die Person sind, die den Antrag für den Aktien-Handel gestellt hat. Diese persönliche Legitimation in der Postfiliale nennt sich PostIdent-Verfahren. Wenn Ihre Identität geprüft wurde, wird der Eröffnungsantrag per Post an die Bank / Broker geschickt. Einige Banken bieten mittlerweile auch eine Video-Identifikation vor der heimischen Webcam an. Bei unserem Vergleich der Anbieter finden Sie heraus, welche Art der Identitätsfeststellung die Bank anbietet. Ohne die Identitätsfeststellung ist der Handel mit Aktien und Fonds in Deutschland nicht erlaubt.

Schritt 4: Logindaten erhalten

Nachdem Sie Ihren Eröffnungsantrag abgeschickt haben, müssen Sie sich in Geduld üben. Nach dem Versand der Unterlagen können einige Tage vergehen, bis Sie Ihre Daten zum Login in Ihr Depot per Post zugeschickt bekommen. Wenn Sie den Brief erhalten haben, können Sie sich auf der Webseite der Bank in Ihr neues Depot einloggen und sich mit den Funktionen des Depots vertraut machen.

Schritt 5: Aktien, Fonds oder ETFs kaufen

Nachdem Sie sich erfolgreich online eingeloggt haben, können Sie mit der Zusammenstellung Ihres Depots beginnen und den Handel starten. Wenn Sie einen monatlichen Betrag in Ihr Aktiendepot fließen lassen möchten, empfiehlt sich ein Wertpapiersparplan, den Sie in Ihrem neuen Depot mit ein paar Klicks einrichten können. Einen Sparplan bieten die meisten Banken schon ab einer monatlichen Sparsumme von 50 Euro an. Sparpläne sind eine gute Möglichkeit, um aktiv Rentenvorsorge zu betreiben. Viele Anbieter haben ein spezielles Angebot für Sparpläne. Es lohnt sich der Vergleich!

Depot eröffnen: Was ist wichtig für Neukunden?

Neukunden sind für die Bank besonders interessant. Daher belohnen Banken neue Kunden oftmals mit einer Neukundenprämie bei der Eröffnung eines Musterdepots oder eines Trading Depots. Sie sollten ihr Depot also bei einer Bank oder einem Broker eröffnen, der gute Konditionen und Angebote für die Anleger bereithält. Ein Vergleich der Broker für den zukünftigen Handel lohnt sich. In diesem Artikel stellen wir Ihnen neun Banken und Broker vor, bei denen Sie Prämien als Neukunde oder beim Depotübertrag erhalten können. Wenn Sie auf der Suche nach einem Robo Advisor sind, schauen Sie sich hier unseren Robo Advisor Vergleich an.

Depot für die Rente: Altersvorsorge mit Aktien

Beim Thema Altervorsorge können sich die Deutschen schon lange nicht mehr auf die staatliche Rente verlassen. Um die sogenannte Versorgungslücke zu schließen, müssen zusätzliche Einnahmen her. Doch trotz der drohenden Altersarmut beschäftigen sich noch immer zu wenige Menschen mit der Altersvorsorge, wie eine aktuelle Umfrage von Statista zeigt. Erschreckend: Jeder fünfte Erwachsene in Deutschland sorgt demnach gar nicht fürs Alter vor!

Der Vergleich zeigt: Knapp die Hälfte der Befragten verlässt sich auf die gesetzliche Altersvorsorge, 38 Prozent sparen ihr Geld auf dem Sparbuch bei ihrer Bank, jeder Vierte setzt auf Wertanlagen wie Immobilien.

Aktien und Fonds als Wertanlage für die Rente sind mit 13 Prozent noch nicht sehr verbreitet:

Die Anzahl der Menschen, die Aktien in einem Depot bei ihrer Bank halten, ist allerdings seit 2014 stetig gestiegen. Zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise hat die Anzahl der Aktien- bzw. Fondanleger wieder denselben Stand wie vor der Finanzkrise erreicht:

Diese Entwicklung geht auf die Tatsache zurück, dass Aktien beim Vergleich der Geldanlagen am besten abschneiden.

Die folgende Infografik von Statista zeigt: Wer zu Jahresbeginn 2017 10.000 Euro in Aktien von DAX-Unternehmen investiert hat, hat ein Jahr später einen Gewinn von 1.100 Euro in seinem Depot gemacht. Dies ist ein Wertzuwachs von im Schnitt etwa elf Prozent. Steuern und Transaktionskosten sind in dieser Aufstellung nicht berücksichtigt worden.

Die anderen Geldanlagen schnitten deutlich schlechter ab: Durch die niedrigen Zinsen konnten die konservativen Sparer mit Sparbriefen, Tagesgeld und Spareinlagen nur magere Gewinne einfahren. Anleger, die auf Bundesanleihen oder Gold setzten, haben in diesem Zeitraum sogar Geld verloren:

Bei der Frage nach der richtigen Geldanlage für die Altersvorsorge sollte ein Aktien-Depot bei einer Bank oder einem Broker also definitiv in Erwägung gezogen werden.

Denn auch beim Thema Altersorge gilt: ein Vergleich lohnt sich!

Depot eröffnen bei der Hausbank oder beim Online Broker?

Jeder zukünftige Anleger stellt sich die Frage, ob er sein Wertpapierdepot bei seiner Hausbank oder bei einem Online-Anbieter eröffnen soll. Viele Gründe sprechen dafür, das Aktiendepot bei einer Online-Bank zu eröffnen. Zum einen sind die Gebühren bei Online-Banken deutlich geringer, zum anderen ist das Trading bei einem Online-Broker wie ING-DiBa, Flatex oder Onvista erheblich komfortabler. Erfahrungen von Kunden zeigen, dass das Handeln von Fonds und ETFs bei Direkt-Banken langfristig günstiger ist. Ein weiterer Vorteil einer Depot-Eröffnung bei einem Broker ist die Tatsache, dass Sie die Order von Aktien selbstständig durchführen können. Im Vergleich zur Depot-Eröffnung bei der Hausbank können Sie zum Beispiel Zertifikate, ETFs, Wertpapiere, Fonds oder Aktien vollkommen eigenständig handeln.

Mit welchem Depot kann ich ETFs kaufen?

Mittlerweile bieten alle Banken Exchange Traded Funds an. Der Handel mit Aktien und ETF Fonds wird immer beliebter. Der ETF Vergleich lohnt sich vor der Wahl des Brokers allerdings allemal: Gerade bei Sparplänen bieten Direktbanken regelmäßig Aktionen an, bei denen ausgewählte ETFs kostenlos gekauft werden können. Wichtig ist auch, dass nicht alle Banken alle ETFs anbieten, das Angebot unterscheidet sich von Broker zu Broker. Die Gebühren pro Order sind die Kosten, die langfristig entscheidend sind.

Diese 10 Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

  • Handeln Sie nie mit Finanzprodukten, die Sie nicht verstehen. Ihr Aktiendepot sollte nur Fonds und Wertpapiere enthalten, die Sie in einem Satz erklären können.
  • Tätigen Sie nicht übermäßig viele Order.  Wenn Sie langfristig investieren, halten Sie die Gebühren beim Anbieter gering.
  • Verfallen Sie nicht in Panik. Kursschwankungen sind an der Börse normal. Wenn Sie die Wertpapiere in Ihrem Aktiendepot breit streuen, können Sie Schwächephasen einfach aussitzen.
  • Wählen Sie nicht den erstbesten Anbieter / Broker. Wenn Sie vorhaben, online ein Aktiendepot zu eröffnen, nutzen Sie unseren Vergleich auf dieser Seite, um langfristig Gebühren zu sparen.
  • Seien Sie nicht ungeduldig. Menschen, die mit Aktien handeln brauchen vor allem eins: Geduld. Ein schneller Erfolg mit astronomischen Renditen ist nur selten möglich und vor allem riskant. Vielmehr empfiehlt es sich, eine langfristige Anlagestrategie zu fahren und breitgestreute Fonds für Ihr Aktiendepot zu wählen.
  • Handeln Sie nie mit Geld, welches Sie nicht haben. Bevor Sie ein Depot bei einem Broker eröffnen, sollten Sie über eigenes Geld verfügen, welches Sie nicht im Alltag benötigen.
  • Lassen Sie sich nicht von Finanzdienstleistern verunsichern. Wenn Sie mit Finanzdienstleistern sprechen, wollen sie vor allem eins: Ihnen das Produkt mit den höchsten Gebühren verkaufen. Daher empfiehlt sich der eigene Vergleich der Gebühren und Konditionen beim Handel. Nur so können Sie sicher sein, den besten Anbieter für Ihr Aktiendepot zu finden.
  • Setzen Sie nie alles auf eine Karte. Stellen Sie sich vor: Sie halten in Ihrem Aktiendepot nur Aktien einer Gesellschaft. Geht diese Gesellschaft in die Insolvenz, ist auch Ihr Geld weg. Besser wäre der Handel mit diversifizierten Produkten.
  • Kaufen Sie nicht den erstbesten Fonds. Auch bei Fonds gibt es Unterschiede: Ist er thesaurierend oder ausschüttend? Wie wird der Fonds repliziert? Wie hoch ist das Fondsvolumen? Daher lohnt sich auch da der Vergleich der Anbieter.
  • Rennen Sie nicht jedem Hype hinterher. An der Börse gilt das Sprichwort: Trends kommen und gehen. Setzen Sie beim Handel daher auf langfristigen Erfolg mit etablierten Produkten in Ihrem Aktiendepot. Die Rendite mag zwar kleiner sein, dafür ist das Risiko deutlich geringer.

Noch unentschlossen? Aus diesen 5 Gründen sollten Sie ein Aktiendepot eröffnen

Die Erfahrungen zeigen, dass es beim Anleger eine Menge Überwindung kostet, ein Depot zu eröffnen. Die folgenden 5 Gründe können Sie vielleicht von der Eröffnung eines Wertpapierdepots überzeugen:

  1. Die Eröffnung eines Depots ist nicht kompliziert. Ob sie bei der ING-DiBa, Onvista, Flatex oder einem anderen Anbieter ihr Depot eröffnen: Die Eröffnung ist ein Kinderspiel!
  2. Direkt und schnell: Das Platzieren einer Order in Ihrem neuen Aktiendepot dauert nicht lange. Haben Sie sich für die gewünschten ETFs, Fonds oder Zertifikate entschieden, kann es mit der Order direkt losgehen.
  3. Aktien sind in Sachen Rendite alternativlos. Das Geld auf Ihrem Sparkonto verliert aufgrund der niedrigen Inflationsrate täglich an Wert.
  4. Auch für Kleinanleger möglich: Für die Depot-Eröffnung brauchen Sie keine großen Summen an Geld. Sie können das Aktiendepot bei Ihrer Bank auch langfristig mit einem Sparplan mit geringen Summen besparen.
  5. Nutzen Sie den Zinseszins: Der Zinseszinseffekt führt beim Sparen und Anlegen langfristig zu überproportionalen Wertsteigerungen in Ihrem Depot.

Sparen lohnt sich: Diese Statistik von Statista zeigt die Summe der Dividendenzahlungen der DAX-Unternehmen in Deutschland im Zeitraum der Jahre von 2003 bis 2018. Im Jahr 2017 schütteten die 30 DAX-Unternehmen für das vorangegangene Geschäftsjahr eine Dividendensumme von rund 32,1 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus:

Das Risiko beim Online-Handel mit Aktien und Fonds

Wenn Sie ein Depot bei einer Bank / Broker eröffnen, müssen Sie sich einer Sache bewusst sein: Wertpapiere unterliegen den Schwankungen des Aktienmarkts. Konkret heißt das, dass  Sie nur Geld in Ihr Depot bei Ihrer Bank einzahlen sollten, was Sie auch entbehren können. Wenn die allgemeine Konjunktur über einen längeren Zeitraum leidet, werden höchstwahrscheinlich auch Ihre Wertpapiere in Ihren Fonds im Kurs fallen. Der Handel mit Aktien ist nicht frei von Risiko. Wenn Sie kein Risiko eingehen möchten, bieten Banken beispielsweise Tagesgeld an. Diese Anlageform ist weitaus risikoärmer als der Handel mit Fonds und Aktien.

So kündigen Anleger ihr Depot bei der Bank

Wenn Sie Ihr Depot schließen möchten, empfiehlt es sich die Kündigung in schriftlicher Form, also per Brief oder Email. Auch sollten Sie die Bank  oder den Broker bitten, den Eingang der Kündigung schriftlich zu bestätigen. Für die Kündigung finden Sie Mustervorlagen im Internet. Wichtig: Jede Bank und jeder Broker hat unterschiedliche Kündigungsfristen. Diese finden Sie in den Vertragsbedingungen Ihrer Bank. Im Zuge der Kündigung des Depots wird auch das dazugehörige Verrechnungskonto geschlossen. Das Geld, was sich noch auf dem Verrechnungskonto befindet, wird auf ein anderes Konto Ihrer Wahl überwiesen.

Depot eröffnet – was nun?

Sobald Sie Ihr Aktiendepot eröffnet haben, kann der Handel mit Aktien und Fonds beginnen. Aber Vorsicht: Auch hier ist ein Vergleich wichtig! Informieren Sie sich im Vorfeld gründlich, welche Aktien Sie online kaufen möchten. In welche Region möchten Sie investieren? Ist Ihnen eine bestimmte Branche wichtig? Setzen Sie auf einen Indexfunds? All diese Fragen sollten Sie sich stellen, wenn Sie einen Anbieter gefunden haben. Ein Tipp: Viele Broker bieten Musterdepots an. Im kostenlosen Musterdepot können Sie die Aktienentwicklung online simulieren und ohne echtes Geld am Aktienmarkt „üben“.  Wenn Sie sich beim Vergleich der Aktien und Fonds entschieden haben, können Sie die Wertpapiere vom Musterdepot auf das Aktiendepot übertragen und direkt mit dem „richtigen“ Handel beginnen.

Fazit

Wenn Sie sich für ein Wertpapierdepot interessieren, sollten Sie vor dem ersten Handel mehrere Broker und Anbieter vergleichen. Das Angebot und die Gebühren unterscheiden sich stark von Bank zu Bank. Anleger können dazu den Vergleich auf dieser Seite nutzen. Das beste Aktiendepot für ETFs finden sie hier ebenfalls. Der Handel mit Aktien und Fonds birgt gewisse Risiken. Handeln Sie nur mit Geld, welches Sie nicht für das alltägliche Leben benötigen. Depots können online direkt bei Banken eröffnet werden. Schauen Sie sich im Internet nach Erfahrungen und Empfehlungen anderer Kunden um. Jeder Anbieter wird online von Kunden bewertet.