Wasserstoff ETFs kaufen: Beste Wasserstoff ETFs 2021 im Vergleich

Wasserstoff-ETFs bieten Anlegern die Möglichkeit, gezielt in eine potenziellHydrogen Car zukunftsträchtige Branche zu investieren. Angetrieben durch die Energiewende und begünstigt durch staatliche Förderung könnte sich die Wasserstoff-Industrie zu einem Wachstumsmotor entwickeln.

Im folgenden Vergleich nehmen wir alle derzeit hierzulande handelbaren Wasserstoff-ETFs unter die Lupe. Zudem finden Anleger hier heraus, wie sie am besten Wasserstoff-ETFs kaufen können und auf welche Dinge sie bei ihrem Investment Acht geben sollten.

Wasserstoff ETFs kaufen – Worauf sollte man achten?

Beim Kauf von Wasserstoff ETFs sollte man auf die folgenden Punkte achten:

  • Warum in Wasserstoff ETFs investieren? Wasserstoff wird von vielen als eine mögliche Lösung für die Energieversorgung der Zukunft angesehen. Die Internationale Energieagentur (IEA) geht davon aus, dass sich die weltweite Produktion von Wasserstoff in diesem Jahrzehnt mehr als verhundertfachen wird. Mit einem Wasserstoff-ETF können Anleger von diesem gewaltigen Wachstum profitieren und dabei gleich auf die komplette Branche anstatt bloß auf einzelne Unternehmen setzen.
  • Welchen Wasserstoff ETF kaufen? Deutsche Anleger können aktuell zwischen zwei verschiedenen Wasserstoff-ETFs wählen: dem L&G Hydrogen Economy UCITS ETF und dem L&G Hydrogen Economy UCITS ETF. In diesem Ratgeber wollen wir beide Alternativen genauer betrachten.
  • Wo kann man Wasserstoff ETFs kaufen? Wasserstoff-ETFs können bei diversen Direktbanken und Online-Brokern gekauft werden. Unsere Empfehlung ist der Online-Broker eToro. Dieser ermöglicht das gebührenfreie Investment in Wasserstoff-ETFs und viele andere Wertpapiere. Dadurch können Anleger das Maximum aus der Performance ihrer ETFs herausholen.
  • Was könnte die Zukunft für Wasserstoff-ETFs bereithalten? Wasserstoff und Brennstoffzellen werden bereits seit Jahrzehnten u. a. beim Militär und der Weltraumindustrie genutzt. Die breitflächige zivile Nutzung von Wasserstoff steckt jedoch noch weitestgehend in ihren Kinderschuhen. Ehe eine vollumfängliche Wasserstoffwirtschaft etabliert werden kann, müssen noch gewisse technische Hürden genommen werden. Aus diesem Grund gelten Wasserstoff-ETFs derzeit noch als recht spekulativ. Ihr Potenzial könnte jedoch ganz erheblich sein.

Vielversprechende Wasserstoff ETFs Übersicht Liste 2021: Unsere Wasserstoff ETFs Empfehlungen

ETF

WKN / ISIN

Rendite letzte 5 Jahre TER Fondsvolumen  Ertrags-

verwertung

Dividenden-rendite Fonds-

domizil

Replikations-

methode

L&G Hydrogen Economy UCITS ETF

A2QMAL / IE00BMYDM794

0,49 % 301 Mio. € Thesaurierend Irland Vollständige

Replikation

VanEck Vectors Hydrogen Economy UCITS ETF

A2QMWR / IE00BMDH1538

0,55 % 20 Mio. € Thesaurierend Irland Vollständige Replikation

Wo kann man Wasserstoff ETFs kaufen? Die besten Broker für den Kauf von Wasserstoff ETFs im Vergleich:

Wie in Wasserstoff ETFs investieren? Schritt für Schritt Anleitung für den Kauf von Wasserstoff ETFs in Deutschland:

Falls Sie Wasserstoff-ETFs kaufen möchten, müssen Sie vorher ein entsprechendes Wertpapierdepot eröffnen. Hierfür bieten sich sowohl klassische Filialbanken als auch Direktbanken und moderne Online-Broker an.

Den richtigen Depotanbieter zu finden kann durchaus anstrengend sein. Bei der Auswahl müssen Sie nämlich gleich eine ganze Reihe von Aspekten berücksichtigen. So unterscheiden sich die einzelnen Depotanbieter beispielsweise hinsichtlich der verfügbaren Handelsplätze, dem Umfang der handelbaren Wertpapiere oder bei den jeweiligen Gebühren. Zudem spielen auch Dinge wie Zuverlässigkeit, Transparenz und Benutzerfreundlichkeit eine wichtige Rolle. In jedem Fall sollten Sie unbedingt auf die Dienste eines regulierten und lizenzierten Anbieters zurückgreifen.

eToro

Unter Berücksichtigung aller genannten Aspekte empfehlen wir unseren Testsieger eToro. Insgesamt betrachtet verfügt dieser über die besten Konditionen. Zudem eignet er sich sowohl für Anfänger als auch erfahrene Anleger.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie in drei schnellen Schritten bei eToro einen ETF kaufen können.

1. Anmeldung bei eToro

eToro Anmeldung

Als Erstes müssen Sie sich bei eToro anmelden. Auf der Webseite von eToro finden Sie das hierfür notwendige Anmeldeformular. Sie brauchen dieses nur auszufüllen und anschließend abzuschicken. Kurze Zeit später erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Diese müssen Sie über den enthaltenen Link bestätigen.

Der nächste Schritt ist die Verifikation. Diese ist notwendig, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Bei eToro können Sie sich bequem online verifizieren. Um dies zu tun, müssen Sie lediglich Ihren Ausweis sowie den geforderten Adressnachweis online hochladen. Haben Sie sich erfolgreich online verifiziert, erlaubt Ihnen eToro den vollständigen Zugriff auf Ihren neuen Account.

2. Erste Einzahlung

eToro Einzahlung

Um auch tatsächlich ETFs kaufen zu können, müssen Sie vorher noch Ihr Konto mittels einer Einzahlung aufladen. Die Mindesteinzahlung bei eToro beläuft sich auf 250 Euro.

Viele Anbieter erlauben es Ihnen, für die Einzahlungen zwischen einer großen Auswahl an Einzahlungsmöglichkeiten zu wählen. Auch eToro stellt es Ihnen frei, sich zwischen diversen Alternativen zu entscheiden. Neben der standardmäßigen Einzahlung per Banküberweisung oder Kreditkarte stehen Ihnen auch mehrere digitale Zahlungsdienstleister zur Verfügung.

Hier finden Sie eine Übersicht über alle bei eToro angebotenen Zahlungsmöglichkeiten:

Zahlungsmöglichkeit eToro
Banküberweisung ja
Sofortüberweisung ja
Kreditkarte ja
PayPal ja
Neteller ja
Rapid Transfer ja
Skrill ja
UnionPay ja

Wie lange es dauert, bis Ihre Einzahlung auf dem Konto gutgeschrieben wird, hängt davon ab, für welche Zahlungsmöglichkeit Sie sich entscheiden. Die meisten Optionen ermöglichen eine Gutschrift innerhalb weniger Minuten. Bei der normalen Banküberweisung kann es jedoch auch mehrere Tage dauern. Erst, wenn Sie Ihr Konto aufgefüllt haben, können Sie mit dem Handel beginnen.

Sie können die Zwischenzeit jedoch sinnvoll nutzen und einen Blick auf den integrierten Demo-Modus von eToro werfen. Der Demo-Modus ist eine detailgetreue Simulation der Handelsplattform inklusive der Echtzeit-Kurse aller dort handelbaren Wertpapiere und Kryptowährungen.

Sie können den Demo-Modus nutzen, um sämtliche Funktionen von eToro auszuprobieren und sich einen besseren Überblick über die Funktionsweise der Plattform und des Handels zu verschaffen. Da Sie im Demo-Modus nur mit simulierten Geld handeln, gehen Sie bei Ihren ersten Gehversuchen auf eToro zudem keinerlei finanzielles Risiko ein. Besonders für unerfahrene Anleger stellt der Demo-Modus eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit dar.

3. Wasserstoff ETFs günstig online kaufen bei eToro

ETFs

Ist das Geld endlich Ihrem Konto gutgeschrieben worden, können Sie mit dem Handel beginnen und Wasserstoff-ETFs kaufen. Um dies zu tun, brauchen Sie einfach nur auf das Suchfenster zu gehen und dort den Suchbegriff “Hydrogen” einzugeben. Schwebt Ihnen bereits ein bestimmter ETF vor? Indem Fall können Sie auch einfach die entsprechende ISIN oder WKN im Suchfenster eingeben.

Wenn Sie einen interessanten ETF gefunden haben, können Sie sich über eToro eine Reihe von Zusatzinformationen über den entsprechenden Indexfonds ansehen. Diverse Statistiken und Charts erlauben es Ihnen beispielsweise, die vergangenen Performance eines jeden ETFs nachzuverfolgen.

Falls Sie sich für einen Kauf entscheiden, müssen Sie noch die entsprechende Summe angeben. Sie sollten dabei jedoch stets berücksichtigen, nicht Ihr gesamtes Kapital auf einmal zu investieren. Zwar obliegt die Entscheidung hierüber letztendlich Ihnen. Jedoch empfehlen wir, nicht mehr als 5 Prozent Ihres Gesamtvermögens in einen einzelnen Wert zu investieren.

Beim Kauf von ETFs sollten Sie zudem stets besonders auf fällige Gebühren achten. Hohe Gebühren können die mögliche Rendite schmälern. eToro gehört jedoch zu den günstigsten Online-Brokern. Dies ist einer der Gründe, weshalb uns eToro besonders überzeugt hat.

Wie Wasserstoff ETFs Sparplan einrichten? 

Neben der Einmalanlage haben Sie auch die Möglichkeit, per ETF-Sparplan in einen ETF zu investieren. Für diese Art des Investments stellt aktuell der deutsche Online-Broker Trade Republic eine der besten Adressen dar.

Leider ist es derzeit nicht möglich, auf Trade Republic einen Wasserstoff-ETF zu besparen. Jedoch arbeitet der Online-Broker unentwegt daran, das eigene Sortiment zu erweitern. Bereits heute umfasst das Angebot bei Trade Republic über 1.500 verschiedene ETFs.

Abgesehen von der großen Auswahl an ETFs besticht Trade Republic besonders durch seine niedrigen Gebühren. Falls Sie ebenfalls zu sehr günstigen Konditionen in ETFs investieren möchten, müssen Sie vorher ein Depot bei Trade Republic einrichten.

1. Anmeldung bei Trade Republic

Neukunden müssen zuerst die Trade Republic App herunterladen. Trade Republic ist Deutschlands erster reiner Mobile-Broker. Der Handel erfolgt daher ausschließlich über das Smartphone. Eine Desktop-Version ist aktuell noch nicht verfügbar.

Die Anmeldung läuft unmittelbar über die App ab. Sie können dort ihre persönlichen Daten eingeben. Anschließend müssen Sie sich noch verifizieren. Dies geschieht mittels des Online-Ident-Verfahrens. Dabei müssen Sie ihren Ausweis in die Kamera Ihres Smartphones halten. Im Anschluss wird Ihr Depot freigeschaltet.

2. Erste Einzahlung

Nachdem Ihr Konto freigeschaltet ist, müssen Sie als nächstes Geld auf ein Verrechnungskonto einzahlen, welches zusammen mit Ihrem Depot eröffnet worden ist. Trade Republic erlaubt derzeit lediglich die Banküberweisung als Einzahlungsmöglichkeit. Meist ist das Geld innerhalb eines Tages auf dem Verrechnungskonto.

3. ETF-Sparplan auf Trade Republic einrichten

Dank der übersichtlichen App von Trade Republic lässt sich ein ETF-Sparplan schon mit wenigen Klicks einrichten. Hierfür müssen Sie zuerst auf den Order Manager klicken. Dort wird Ihnen die Option angezeigt, neue Sparpläne hinzuzufügen.

Über die praktische Filterfunktion haben Sie die Möglichkeit, nach bestimmten Indizes, Branchen oder Ländern zu suchen. Haben Sie einen passenden ETF gefunden, können Sie über den Button “Sparplan erstellen” die Details des neu zu erstellenden Sparplans einrichten. Zuerst müssen Sie dabei das von Ihnen gewünschte Ausführungsintervall festlegen. Trade Republic erlaubt dabei folgende Optionen:

  • Monatlich
  • Zweimonatlich
  • Quartalsweise

Danach legen Sie einen Ausführungszeitpunkt fest. Je nach Wahl können Sie den Sparplan stets am Monatsanfang oder in der Mitte des Monats ausführen lassen. Als Letztes müssen Sie sich noch für eine Sparrate entscheiden.

Nach Abschluss des ETF-Sparplans brauchen Sie sich um nichts weiter zu kümmern. Der ETF-Sparplan läuft so lange automatisch weiter, bis sie selbst eine Änderung vornehmen. Jedoch müssen Sie sicherstellen, dass stets ausreichend Guthaben auf Ihrem Verrechnungskonto zur Verfügung steht. Von dort wird das Geld für die Sparrate abgebucht. Am besten richten Sie daher einen Dauerauftrag von Ihrem Referenzkonto ein.

Was sind Wasserstoff Aktien ETFs? Was macht die Wasserstoff Branche aus 

Bei Exchange Traded Funds (ETFs) handelt es sich um passive Fonds. Diese werden im Gegensatz zu einem aktiven Fonds nicht von einem Fondsmanager verwaltet. Ihre Zusammensetzung orientiert sich stattdessen einzig an einem festgelegten Vergleichsindex. Der Index enthält dabei stets eine Reihe unterschiedlicher Aktien. Im Falle von Wasserstoff-ETFs handelt es sich um Aktien, die im Zusammenhang mit dem Thema Wasserstoff stehen. ETFs versuchen, die Wertentwicklung dieses Index möglichst genau wiederzugeben.

Wasserstoff-ETFs bilden also die Wertentwicklung der Wasserstoff-Branche als Ganzes ab. Falls Wasserstoff und damit in Verbindung stehende Technologien wie Brennstoffzellen weiter an Bedeutung gewinnen, äußert sich dies über kurz oder lang auch in einem steigenden Kurs für den betreffenden Wasserstoff-ETF.

Weshalb sind Wasserstoff-ETFs sinnvoll?

Die Wasserstoff-Branche existiert bereits seit vielen Jahrzehnten. Allerdings fristete sie bisher lediglich ein Nischendasein. Grund hierfür waren vor allem die vergleichsweise hohen Kosten, welche mit der flächendeckenden Implementierung einer Wasserstoff-Industrie verbunden sind.Brennstoffzellenaktien_Car

In jüngster Zeit hat sich die Situation jedoch grundlegend geändert. Zwar lassen sich fossile Brennstoffe wie Benzin und Gas leichter nutzen. Jedoch tragen Sie durch den Ausstoß von CO2 zum Klimawandel bei. Aus diesem Grund haben sich in den vergangenen Jahren die Bestrebungen verstärkt, alternative Energielieferanten zu nutzen.

Wasserstoff könnte eine gängige Alternative zu Gas und Benzin darstellen. Zum einen können Wasserstoff-betriebene Brennstoffzellen zum Antreiben von Fahrzeugen, Zügen und Schiffen genutzt werden. Zum anderen könnte Wasserstoff auch eines der grundlegenden Probleme erneuerbarer Energien lösen.

Wind- und Solarenergie sind von Sonne und Wetter abhängig. Manchmal produzieren Wind- und Solarkraftwerke daher zu viel Strom, während sie zu anderen Zeiten nicht genug produzieren. Da die Herstellung von Wasserstoff große Mengen an Energie benötigt, kann im Falle eines Stromüberschusses Wasserstoff hergestellt werden. Wird hingegen mehr Strom benötigt, kann der Wasserstoff über Brennstoffzellen wieder in Strom umgewandelt werden.

Derzeit müssen jedoch noch eine Reihe von technischen Hürden genommen werden, damit Wasserstoff tatsächlich eine valide Alternative darstellen kann. Beim obigen Prozess entstehen hohe Energieverluste, weshalb er aktuell noch sehr ineffektiv ist. Da aktuell auch nicht absehbar ist, welches Wasserstoff-Unternehmen in Zukunft technisch die Nase vorn haben wird, geht die Investition in Wasserstoff-Aktien derzeit noch mit einem beträchtlichen Risiko einher.

Hier können Wasserstoff-ETFs ihre Stärke jedoch voll ausspielen. Sie erlauben es Anlegern, in die Entwicklung der gesamten Branche zu investieren. Das Wohl und Wehe einzelner Aktien spielt daher nur eine sehr untergeordnete Rolle. Gerade bei einer Zukunftsbranche wie der Wasserstoff-Industrie ist ein ETF ein ideales Anlageprodukt.

Wie setzen sich Wasserstoff ETFs zusammen?ETF-Nachrichten Icon23

Wie bereits erwähnt ist die Wasserstoff-Branche bisher eher noch eine Nische. Dementsprechend gibt es weltweit nur eine verhältnismäßig überschaubare Zahl von Unternehmen, die einen signifikanten Teil ihres Umsatzes entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette erzielen.

Beide aktuell hierzulande verfügbaren ETFs bilden die Wertentwicklung von rund 25 Unternehmen ab. In ihrer Zusammensetzung weisen die beiden ETFs dennoch einige größere Unterschiede auf. Auf diese gehen wir daher im nächsten Abschnitt etwas genauer ein.

Die besten Wasserstoff ETFs im Vergleich: Unsere Empfehlung für die besten Wasserstoff ETFs

VanEck Vectors Hydrogen Economy UCITS ETF

Der VanEck Vectors Hydrogen Economy UCITS ETF bietet von den beiden aktuell verfügbaren ETFs den größeren Fokus auf die reine Wasserstoff-Branche. Die in ihm enthaltenen Unternehmen sind zu einem großen Teil stark in der Herstellung von Wasserstoff bzw. Brennstoffzellen involviert. Viele der Aktien hatten bereits 2020 einen starken Hype erfahren. Die Wertentwicklung des ETFs steht und fällt einzig mit der weiteren Entwicklung von Wasserstoff.

Rund 37 Prozent der enthaltenen Positionen stammen aus den USA. Auch Kanada, Großbritannien und die EU sind jeweils stark vertreten. Mit 65 Prozent liegt der Fokus eindeutig auf Industriewerten.

Die laufenden Kosten (TER) des ETFs liegen bei 0,55 Prozent. Sein Fondsvolumen ist mit gerade einmal 20 Millionen Euro noch recht überschaubar. Allerdings ist der Indexfonds auch erst im März 2021 aufgelegt worden.


L&G Hydrogen Economy UCITS ETF

Der L&G Hydrogen Economy UCITS ETF verfolgt einen etwas anderen Fokus. Zwar finden sich auch hier diverse reine Wasserstoff-Aktien. Gleichzeitig enthält der ETF jedoch auch eine Reihe von etablierten Industriekonzernen. Dazu gehören Autohersteller wie Daimler oder Toyota sowie Zulieferer wie Johnson Matthey und Cummins. All diese Unternehmen sind derzeit größtenteils außerhalb der Wasserstoff-Branche tätig. Zudem sind die meisten von ihnen auch nicht direkt an der Herstellung von Wasserstoff oder Brennstoffzellen beteiligt, sondern entwickeln Applikationen für eine potenzielle Wasserstoff-Industrie. Aus diesem Grund ist die Wertentwicklung des L&G Hydrogen Economy UCITS ETF vermutlich weniger schwankungsanfällig aufgrund von Spekulationen.

Bei der Gewichtung nach Ländern bietet der L&G Hydrogen Economy UCITS ETF eine gleichmäßigere Verteilung. Die Eurozone mit 20 und die USA mit 19 Prozent sind weitestgehend gleich stark gewichtet. Auch das Übergewicht de Industrie-Sektors ist mit 39 Prozent geringer.

Der ETF verfügt über eine TER von 0,49 Prozent und ein Fondsvolumen von 301 Millionen Euro. Auch der L&G Hydrogen Economy UCITS ETF ist erst 2021 aufgelegt worden.


Wasserstoff ETFs Thesaurierend oder Ausschüttend investieren? Was ist sinnvoller?

Es existieren zwei verschiedene Arten von ETFs: thesaurierende und ausschüttende Indexfonds. Ihr maßgeblicher Unterschied liegt in der Art und Weise, wie sie mit den Ausschüttungen der Aktien umgehen, welche sie enthalten. Beide Varianten haben jeweils ihre eigenen Vorteile. Welche besser geeignet ist, hängt maßgeblich davon ab, welche Anlagestrategie man verfolgt.

Ausschüttende ETFs
Ausschüttende ETFs zahlen ihren Anlegern regelmäßig eine Dividende aus. Deren Höhe hängt dabei von den Ausschüttungen der jeweils abgebildeten Unternehmen ab. Der große Vorteil von ausschüttenden ETFs ist, dass man jedes Jahr einen zusätzlichen Bonus erhält, welchen man nach Belieben verwenden kann.

Thesaurierende ETFs
Thesaurierende ETFs schütten im Gegenzug keine Gewinne an ihre Anleger aus. Stattdessen reinvestieren sie die Erträge automatisch. Auf diese Weise vergrößert sich das Investment ihrer Anleger im Laufe der Zeit von selbst und der Zinseszinseffekt wird verstärkt. Gerade für langfristig orientierte Anleger sind thesaurierende ETFs eine gute Wahl.

Derzeit steht Anlegern hierzulande kein ausschüttender Wasserstoff-ETF zur Verfügung. Sowohl der VanEck Vectors Hydrogen Economy UCITS ETF als auch der L&G Hydrogen Economy UCITS ETF gehören zu den thesaurierenden Indexfonds. Die Wasserstoff-Branche gilt derzeit noch als Hoffnungsträger vieler Anleger für ein zukünftiges Wachstum. Ein langfristiger Anlagehorizont ist daher naheliegend. Thesaurierer sind hierfür eine gute Wahl.

Wasserstoff Fonds oder Wasserstoff ETFs kaufen?

Während Wasserstoff-ETFs einen vorgegebenen Vergleichsindex abbilden, sind aktiv verwaltete Fonds bei ihrer Zusammensetzung flexibler. Bei klassischen Fonds entscheidet stets ein Fondsmanager darüber, welche Aktien in den Fonds kommen und welche Positionen aufgegeben werden. In der Theorie soll dieses Stock-Picking eine höhere Rendite ermöglichen. In der Praxis geht diese Strategie jedoch auch mit nicht unerheblichen Risiken einher.

ETF-Nachrichten Icon18Der Grund hierfür ist die Unberechenbarkeit von Aktienkursen. Professionellen Fondsmanagern stehen durchaus andere Möglichkeiten zur Verfügung, Aktienkurse und Unternehmen zu analysieren, als normalen Kleinanlegern. Letztlich können jedoch auch Profis nie mit absoluter Sicherheit vorhersagen, wie sich eine Aktie entwickeln wird. Tatsächlich sind in der Vergangenheit immer wieder ein Großteil der Fondsmanager mit ihrer Rendite hinter dem Markt zurückgeblieben.

Zudem sind aktiv verwaltete Fonds auch um einiges teurer als ETFs. Bei Letzteren entstehen aufgrund der relativ einfachen Verwaltung eines Indexfonds kaum kosten, die an Anleger weitergegeben werden müssten. Bei aktiven Fonds ist dies jedoch anders. Hier muss zumindest auch der Fondsmanager bezahlt werden, was die Kosten in die Höhe treibt. Aufgrund ihrer geringeren Kosten neigen ETFs im Vergleich auch zu einer besseren Performance.

Alles in allem sind Wasserstoff-ETFs die bessere Alternative für Anleger, die sich für ein Investment in dieser Branche interessieren.

Vor und Nachteile bei Wasserstoff ETFs – Wasserstoff ETFs kaufen oder nicht?

Mit Wasserstoff-ETFs können Anleger breit gestreut in das Wachstum der Wasserstoff-Branche investieren. Gleichfalls erlauben sie einen starken Fokus auf dieses spezifische Anlagethema. Wasserstoff ETFs bieten Anlegern eine Reihe von Vorteilen. Allerdings sind sie auch nicht vollkommen frei von Nachteilen und Risiken.

Die Vorteile der Wasserstoff ETFs im Überblick

  • Kurz- bis mittelfristig sehr hohe Rendite möglich
  • Langfristig überdurchschnittliche Rendite möglich
  • Wasserstoff-Industrie gilt als Zukunftsbranche
  • Fokussierte Partizipation für Kleinanleger

Die Nachteile der Wasserstoff ETFs im Überblick

  • Technologie muss noch diverse technische Hürden überwinden
  • Anlagethema zieht Spekulanten an
  • Noch sehr junge ETFs ohne historische Performance-Daten
  • Geringe Anzahl enthaltener Positionen
  • Evtl. Liquiditätsengpässe, da Nischenprodukt

Ist das Investieren in Wasserstoff ETFs sinnvoll?

Brennstoffzellen sind keine neue Entwicklung. Sie kommen bereits seit Jahrzehnten zum Einsatz. Bisher stellte Wasserstoff jedoch nie eine ernsthafte Alternative zu herkömmlichen Energieträgern wie Benzin und Gas dar. Grund hierfür sind die technischen Herausforderungen, welche mit der flächendeckenden Nutzung von Wasserstoff verbunden sind.

Der wohl größte Vorteil von Wasserstoff gegenüber anderen Energieträgern ist seine sehr hohe Energiedichte. Allerdings verfügt Wasserstoff in seinem normalen Zustand über ein sehr großes Volumen. Er nimmt daher bei der Lagerung sehr viel Platz ein. Um im industriellen Maßstab gelagert und genutzt zu werden, muss er daher verflüssigt und mittels Druckspeicherung gelagert werden.ETF-Nachrichten Icon17

Der Energieaufwand bei der Verflüssigung ist jedoch sehr hoch. In Kombination mit dem bereits erwähnten geringen Wirkungsgrad bei der Wasserstoffherstellung ist die Technologie im Vergleich zu fossilen Brennstoffen immer noch zu ineffektiv. Hinzu kommt, dass Wasserstoff beim Einsatz im mobilen Bereich mit zusätzlichen Kosten einhergeht. So hat das deutsche Umweltbundesamt gleich mehrere Kostenfaktoren ausgemacht, die Wasserstoff zum Nachteil gereichen. Einer davon sind die höheren Kosten bei der Herstellung von Wasserstoff-betriebenen Fahrzeugen im Vergleich zu E-Autos.

Trotz dieser Kritikpunkte, gibt es dennoch viele Experten und Analysten, die Wasserstoff als einen bedeutenden Teil des zukünftigen Energiemixes betrachten. So könnte Wasserstoff in Zukunft beispielsweise besonders in der Stahl- und Schwerindustrie großflächig zum Einsatz kommen. Auch beim Antrieb schwerer Fahrzeuge wie Bussen, Zügen oder Schiffen könnten Wasserstoff und Brennstoffzellen in Zukunft größere Bedeutung erlangen. Das Potenzial als Energiespeicher für schwankende erneuerbare Energien ist ebenfalls enorm.

Damit all dies Wirklichkeit werden kann, muss die Technologie jedoch noch effektiver und kostengünstiger werden. Laut einer Studie von JPMorgan müssten die Kosten für eine Brennstoffzelle z. B. noch um mindestens 45 Prozent sinken, damit die Technologie eine ernsthafte Alternative zu Verbrennungsmotoren darstellen könnte.

ETFNicht zuletzt aufgrund massiver staatlicher Förderungen erscheint es heute jedoch wahrscheinlicher denn je, dass der Wasserstoff-Branche in den kommenden Jahren der entscheidende Durchbruch gelingen könnte. Ein Investment in einen Wasserstoff-ETF ist daher in erster Linie ein langfristiges Investment in die Zukunft.

Gleichzeitig ist die Wasserstoff-Branche kein Faktor beim Factor Investing. Faktorprämien sind Merkmale von Wertpapieren, die Rendite und Risiken innerhalb einer Asset-Klasse langfristig erklären können. Die Übergewichtung bestimmter Faktoren in einem Portfolio sollte daher in einer gesteigerten Rendite resultieren.

Zu den am besten belegten Faktoren gehören Small Size, Value, Momentum, Quality und Political Risk. Wasserstoff-ETFs können jedoch keinem dieser Faktoren zugeordnet werden. Für Anleger, die einen Factor-Investing-Ansatz folgen, eignen sich Wasserstoff-ETFs daher nur bedingt.

MSCI World ETF vs Wasserstoff ETFs Vergleich – Welcher ETF hatte in den vergangenen Jahren bessere Renditen?

Da es Wasserstoff-ETFs noch nicht allzu lange gibt, ist ein historischer Vergleich ihrer Performance mit dem MSCI World aktuell nicht möglich.

Wasserstoff ETFs Gebühren – Wie hoch sind die Gebühren beim Kauf von Wasserstoff ETFs? Kann man Wasserstoff-ETFs kostenlos kaufen?

Mit dem folgenden Beispiel möchten wir einmal illustrieren, mit welchen Kosten Anleger beim Kauf eines ETFs rechnen müssen. Hierfür stellen wir einen Vergleich der Kosten zweier renommierter Broker an. Comdirect zählt zu den Lieblingsanbietern deutscher Anleger. Daher wollen wir die Kosten beim Kauf eines ETFs bei Comdirect und unserem Testsieger eToro einmal vergleichen.

Um sicherzugehen, dass der Vergleich auch fair abläuft, gehen wir für beide Broker von den gleichen Voraussetzungen aus.

  • Kauf eines ETFs im Wert von 1.000 Euro
  • Haltezeit von einem Jahr und anschließendem Verkauf
  • Keine Kursveränderungen in diesem Jahr
  • Nichtberücksichtigung der laufenden Kosten (TER)
Anbieter eToro Comdirect
Einzahlung der Investitionssumme Kostenlos Kostenlos
Gebühren für den Kauf Kostenlos 3,90 / 9,90 Euro
Gebühren für das Halten Kostenlos Kostenlos
Gebühren für den Verkauf Kostenlos 3,90 / 9,90 Euro
Auszahlung der Summe 5 USD Kostenlos
Gebühren insgesamt 4,22 Euro 7,80 / 19,80 Euro

Nur ausgewählte Top-Preis-ETFs kosten bei Comdirect 3,90 Euro. Die Standardgebühr liegt bei 9,90 Euro.

In Wasserstoff ETFs bei Comdirect, Trade Republic oder Scalable Capital? Wieso wir eToro alternativ empfehlen:

Unser Testsieger eToro hat in fast allen Kategorien die Nase vorn. Aus diesem Grund sind wir der Ansicht, dass eToro aktuell die beste Wahl beim Kauf eines ETFs ist.

Zum einen verfügt eToro über eine große Auswahl an ETFs, Aktien und anderen Wertpapieren. Auch das Sortiment handelbarer Kryptowährungen ist mittlerweile ganz beträchtlich. Daneben zeichnet sich eToro durch ein sehr günstiges Gebührenmodell aus.

Besonders bekannt ist eToro derweil für seine sogenannte “CopyPortfolio-Funktion”. Diese erlaubt es Anlegern, im Handumdrehen das komplette Portfolio anderer erfolgreicher eToro-Nutzer zu kopieren. Im Bereich des Social-Tradings gilt eToro damit als einer der Vorreiter.

Wie könnte die Zukunft von Wasserstoff ETFs aussehen? Unsere Zukunfts-Prognose:

Derzeit sind Vorhersagen über die weitere Entwicklung der Wasserstoff-Branche noch hochspekulativ. Die Technologie birgt zweifelsohne großes Potenzial. Sollte es den beteiligten Unternehmen tatsächlich gelingen, die derzeit noch bestehenden technischen Hürden zu meistern, könnte es sich hierbei sogar um eine der entscheidenden Zukunftstechnologien im Bereich der Energiewirtschaft handeln.ETF-Nachrichten Icon23

Gleichzeitig ist all dies derzeit noch mit zahlreichen Unwägbarkeiten verbunden. Viele Wasserstoff-Unternehmen sind momentan noch recht klein. Ein zukünftiges Wachstum im von vielen Anlegern erhofften Umfang ist noch alles andere als sicher. In dem sie Wasserstoff-ETFs kaufen, können sich Anleger gegenüber den Unwägbarkeiten bei einzelnen Marktteilnehmern absichern. Allerdings ist auch die Branche an sich momentan noch relativ volatil und von Unsicherheiten durchzogen.

Wasserstoff-ETFs sind eine zukunftsgerichtete aber auch spekulative Anlage.

Wie viel Geld kann man mit dem Investieren in Wasserstoff ETFs verdienen? Berechnungen mit unserem ETF Sparplan Rechner:

Verschaffen Sie sich mit unserem Sparplan Rechner einen Überblick darüber, wie viel Geld Sie mit einem Wasserstoff ETF verdienen könnten.

Wasserstoff ETFs Fazit – Unsere Bewertung und Empfehlung 

Wasserstoff-ETFs erlauben es Anlegern, in eine der möglicherweise großen Zukunftstechnologien unserer Zeit zu investieren. In den kommenden Jahrzehnten wird sich die globale Energielandschaft grundlegend verändern. Während die Bedeutung fossiler Energieträger abnehmen wird, stoßen neue Energiekonzepte vor, um die Lücke zu füllen. Wasserstoff könnte zu den großen Gewinnern dieser Entwicklung gehören.

Dennoch ist die Zukunft der Wasserstoff-Branche derzeit noch im Unklaren. Technische Herausforderungen bleiben bestehen. Zudem ist es aktuell nicht klar, welche Unternehmen die Technologie in Zukunft revolutionieren werden. Mit einem Wasserstoff-ETF sind Anleger stets auf der sicheren Seite, da sie an der Wertentwicklung der kompletten Branche partizipieren.

Wasserstoff-ETFs eignen sich aufgrund ihrer noch sehr spekulativen Natur momentan nicht wirklich als Basis-Investment im Portfolio. Als Wette auf die Zukunft und potenzieller Renditebooster könnten sie sich jedoch durchaus lohnen.

Wasserstoff ETFs FAQs – Die wichtigsten Fragen zu Wasserstoff ETFs

Sind Wasserstoff ETFs in Deutschland verfügbar?

Sind Wasserstoff ETFs nachhaltig?

Welche Rolle spielt die Replikationsmethode bei Wasserstoff ETFs?

Wieso ist das Fondsdomizil bei Wasserstoff ETFs wichtig?

Auf welche Branchen konzentrieren sich Wasserstoff ETFs?

Wie kann man Wasserstoff ETFs kaufen?

Sind Wasserstoff ETFs sichere Investments?

Welcher Wasserstoff ETF ist der beste?

Florian Schulze hat einen Abschluss in internationaler Politik und Wirtschaftspolitik und studiert derzeit Mathematik. ETFs, Aktien und Kryptowährungen sind seine Leidenschaft.