ETF-Sparplan-Rechner: Unsere Anleitung, Simulator und Vergleich

Finanzielle Freiheit durch Investitionen in Exchange Traded Funds (ETFs) zu erreichen, ist durchaus ein realistisches Ziel – selbst, wenn Sie noch kein erfahrener Investor sind. Auch wenn insbesondere beim Online-Investieren Erfolge über Nacht eher selten sind, beweist uns der ETF-Sparplan-Rechner, dass das Ziel der finanziellen Freiheit auf lange Sicht durchaus erreichbar sein kann. 

Diese ETF-Sparplan-Simulatoren zeigen Nutzern mögliche monatliche Ersparnisse durch verschiedene langfristige ETF-Investitionen. Der ETF-Sparplan-Rechner nutzt dafür folgende Faktoren und Angaben:

  • Die jährliche Wertentwicklung des jeweiligen ETFs
  • Monatliche Sparraten, die Sie in den ETF investieren
  • Anlagedauer in Jahren
  • Kosten und Gebühren (Broker Depotgebühren, Transaktionsgebühren, usw.)
  • Durchschnittliche jährliche Renditeerwartung

Das Investieren in ETFs ist vor allem eine langfristige Investitions- und Sparmaßnahme. Daher lohnt es sich, anhand der oben genannten Punkte Simulationen zu Ihrem individuellen ETF-Sparplan durchführen und so zu erkennen, wie viel Geld Sie durch eine längerfristig angelegte Investition in ETF verdienen und ansparen würden. Zudem können Sie bei vielen ETF-Sparplan-Rechnern auswählen, ob Sie eine Prognose des Endkapitals wünschen oder sich stattdessen anzeigen lassen möchten, mit welchen monatlichen Raten Sie ein bestimmtes Endkapital in einem festgelegten Zeitraum erreichen können.

Anleitung zum ETF-Sparplan-Rechner 

Dank der ETF-Sparplan-Vergleiche, wie beispielsweise durch den ETF-Sparplan-Rechner von eToro, können Sie besonders als Neuling in der Finanzwelt ein gutes Gefühl dafür bekommen, wie sehr Sie Ihr Geld mit ETFs vermehren könnten. Wichtig ist dabei natürlich dennoch, sich stets zu erinnern, dass es sich bei den Beträgen um Schätzungen handelt, die hauptsächlich auf den Werten basieren, die Sie selber in diesen Rechner eingegeben haben. 

Machen Sie das Beste aus diesem nützlichen Werkzeug: Um den ETF-Sparplan-Rechner so genau wie möglich zu machen, ist es besonders wichtig, mit seinen Angaben realistisch zu sein. Schauen wir uns daher einmal genauer die verschiedenen Faktoren an, die der ETF Sparplan-Rechner zum Vergleich von Ihnen benötigt.

Startkapital

Startkapital
Haben Sie bereits Geld beiseite gelegt, um mit Ihrem Sparvorhaben nicht bei Null anfangen zu müssen? Wenn ja, geben Sie die jeweilige Summe im Feld “Startkapital” an. Wenn Sie mit einem Kapital von 10.000 € beginnen, ist es natürlich wenig überraschend, dass Sie mit Ihrem ETF-Sparplan schneller 100.000 € erreichen werden, als wenn Sie diesen mit Investitionen von z.B. 200 € pro Monat beginnen. Dennoch gilt es bei jedem ETF-Sparplan-Simulator stets zu beachten, dass diese Anlagestrategie ohnehin eher wie ein Marathon angedacht ist und nicht wie ein Sprint. Ein (hohes) Startkapital ist daher absolut kein Muss.

Sparrate

Sparrate
Die Sparrate gibt an, wie viel Geld Sie monatlich in ETFs investieren möchten. Obwohl diese Summe einerseits natürlich sehr von Ihrem aktuellen wirtschaftlichen Status abhängt, sollten Sie idealerweise in der Lage sein, mindestens 10 % Ihres monatlichen Nettoeinkommens in ETFs zu investieren. Bei Investitionen von 10% und mehr wird der Zinseszins dann zu einem sichtbar schnelleren Wachstum Ihrer Rendite führen. Im Feld “variable Sparrate” können Sie außerdem eventuelle Anpassungen oder Erhöhungen Ihrer Sparrate über die Anlagezeit hinweg festlegen.  Dies macht beispielsweise Sinn, wenn Sie eine Gehaltserhöhung erwarten oder eine Veränderung in der Inflationsrate.

Sparlänge

Sparlänge
Die Sparlänge gibt an, über welchen Zeitraum hinweg Sie einen bestimmten Betrag durch ETF-Investitionen sparen möchten. Die Idee des Zinseszinses und einer langfristigen Anlageperspektive, zu der ETF-Sparpläne “einladen”, ist, durch Ihre Investitionen gezielt auf ein bestimmtes Ereignis Geld ansparen und vermehren zu können.

Zu den klassischen Zielen eines langfristigen ETF-Sparplans zählen unter anderem:

  • Altersvorsorge
  • Kauf eines Eigenheims
  • Geld für den Nachwuchs ansparen
  • Das eigene Investitionskapital erhöhen 

Somit ist die Sparlänge maßgeblich davon abhängig, welches individuelle Ziel Sie mit Ihrem ETF-Sparplan verfolgen und wann Sie sich die Endsumme auszahlen möchten.

Rendite

Rendite
Um die Simulation des ETF-Sparplans so realitätsnah wie möglich zu gestalten, sollten Sie sich überlegen, in welche Arten von ETFs Sie investieren möchten, beispielsweise in Schwellenländer- oder Dividenden-ETFs. Die Art der ETFs, in die Sie investieren, bestimmt, welche durchschnittliche jährliche Rendite Sie in den nächsten Jahren erhalten werden. 

Wenn Sie für Ihre ETF-Investitionen einige der weltweit größten Aktienindizes, wie MSCI World, S&P 500 oder DAX betrachten, können Sie mit einer durchschnittlichen Rendite von rund 5 % (über der Inflationsrate) rechnen. Wenn Sie mit Ihren Renditen höher hinaus wollen, können Sie beispielsweise auf der Handelsplattform eToro ETFs mit durchschnittlichen jährlichen Renditen finden, die näher an 10% liegen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, in ETFs mit höherem Risiko zu investieren, wie z. B. Kryptowährungs- oder Cannabis-ETFs, können die Renditen stark variieren. Tatsächlich sind die Abweichungen hier teilweise so groß, dass selbst der ETF-Sparplan-Rechner möglicherweise nicht die genauesten Ergebnisse liefert. Behalten Sie das im Hinterkopf!

Depotgebühren und Ordergebühren beachten

Da Sie Ihr Geld über einen langen Zeitraum in ETFs investieren werden, ist es wichtig, die Depotkosten des Brokers Ihrer Wahl, sowie die anfallenden Gebühren pro Transaktion genau zu kennen. Nur wenn Sie diese Informationen korrekt angeben, kann der ETF Sparplan-Rechner Simulator genau bestimmen, wie viel Geld Ihnen am Ende des gewählten Zeitraums noch zur Verfügung stehen wird. 

Endkapital berechnen

Die wichtigste Funktion aller ETF Sparplan-Rechner ist natürlich, dass Sie das Endkapital einer längeren Investition prognostiziert bekommen können. Anhand der Ergebnisse können Sie einen guten ETF-Sparplan Vergleich anstellen und sich gegebenenfalls für einen anderen Broker entscheiden. Damit Sie besser nachvollziehen können, wie der Rechner zu seinen Ergebnissen kommt, gehen wir nun einmal ein einfaches Beispiel durch, in dem die Errechnung des Endkapitals nachvollziehbar dargestellt wird. 

Dies sind in unserem Beispiel die Daten, die in den ETF-Sparplan-Rechner eingegeben werden:

  • Monatliche Sparrate: 150€
  • Monatliche Sparrate Variation: 1,5%
  • Maklerprovision von 0,12%
  • Investitionszeitraum von 10 Jahren
  • Durchschnittliche jährliche Rendite von 10%

In diesem Fall würden Sie also über zehn Jahre hinweg monatlich 150€ investieren (mit einer Variation von 1,5%), wobei 0,12% der Ersparnisse an Ihren Broker gehen, und eine durchschnittliche Rendite von 10% Ihrer Investitionen erwarten. 

Nach einem Jahr hätten Sie damit einen Betrag von ca. 1800€ angespart. Zehn Jahre nach Beginn Ihres Sparplans würde Ihr Endkapital dann bereits bei ca. 30.000€ liegen – es hätte sich also mit der Zeit um ein Sechzehnfaches vervielfacht.

Zinserträge und verdiente Zinsen erklärt

Bei einer kontinuierlichen Investition in ETFs werden Sie schnell feststellen, dass der sogenannte Zinseszins (der Zinsertrag, den Anleger auf ihre bereits investierten Zinsen erhalten) aufläuft und Ihre Rendite von nun an exponentiell ansteigt. Aus diesem Grund kann der ETF-Rechner so nützlich sein, da er es jedem Anleger ermöglicht, zu sehen, wie der Zinseszins sich auf seinen Sparplan auswirken wird. Erinnern Sie sich daran, dass ETFs in den meisten Fällen jährliche Renditen aufweisen, die über der Inflation liegen.

Darüber hinaus gibt es ETFs, die Dividenden ausschütten können. Mit anderen Worten: Zusätzlich zu einem potenziellen Zinssatz auf Ihr Einkommen ist die Reinvestition von Dividenden in diese ETFs eine Möglichkeit, die Zinseszins-Beträge vollständig zu maximieren. Durch den ETF-Sparplan-Rechner werden Sie schnell verstehen, wie diese die Rentabilität Ihrer Investition im Laufe der Zeit beeinflussen werden.

Sparplan sinnvoller als Tagesgeld!

Je nachdem, für wie lange Sie Ihren Sparplan anlegen wollen, mag Ihnen vielleicht auch die Option eines Tagesgeldkontos in den Sinn kommen. Selbstverständlich können Sie auch auf ein solches Konto regelmäßig Geldbeträge einzahlen und werden diese sicher verwahrt wissen. Mit einer Wertsteigerung Ihrer Ersparnisse können Sie hierbei heutzutage allerdings kaum rechnen – die Zinsen der meisten Banken haben ein absolutes Tief erreicht, teilweise werden sogar schon Negativzinsen zu Tagesgeldkonten angeboten.

Mit einem ETF-Sparplan brauchen Sie zwar ein wenig Geduld – die wird sich aber sicherlich lohnen. Denn Sie sparen nicht nur Ihr Geld, Sie vermehren es auch noch durch hohe Renditen von teilweise 10%. Wenn Sie also ohnehin Geld ansparen möchten, haben Sie mit einem ETF-Sparplan gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und holen das Maximum aus Ihrem Geld heraus, anstatt es bloß für eine längere Zeit in einem Banktresor wegzuschließen.

Chancen und Risiken Wertpapier Sparplan 

Das Investieren in börsengehandelte Fonds (ETFs) ist der heißeste Trend seit Investmentfonds. 2020 gab es laut Statista 7.602 ETFs weltweit. Eine Studie von Charles Schwab aus dem selben Jahr ergab, dass 45 % der Nicht-ETF-Anleger planen, in den nächsten zwei Jahren in ETFs zu investieren. Innerhalb dieser mehr als 7.000 Produktangebote gibt es viele einfach zu verstehende ETFs, die das Potenzial haben, die Inflation zu übertreffen und somit lohnende Renditen versprechen. 

Wer bessere Ergebnisse erzielen will, der muss auch ein höheres Risiko in Kauf nehmen. Generell bieten aber viele der ETFs bieten ein eindeutig geringeres Risiko für Investoren als Einzelaktien. Für Anleger mit einem längerfristigen Zeitplan können diese ETFs langfristige Ersparnisse besser aufbauen als ein Sparkonto. Geld auf einem Sparkonto zu halten, mag sich vielleicht sicher anfühlen, ist aber enorm anfällig für Wertverluste aufgrund von Inflationen. Das könnte sich in den kommenden Jahren ändern, wenn die Zinsen steigen – im Moment aber sind ETF-Sparpläne eine relativ sichere Möglichkeit, Ihr Geld zu investieren und zu vermehren.

Ist der ETF-Rechner in Bezug auf die erzielte Rendite genau?

Müssen die Risiken einer Anlage in ETFs berücksichtigt werden?

Gibt es ETFs mit mehr Engagement als andere?

Berücksichtigt der ETF-Rechner auch den jeweiligen Zinseszins, der über die Jahre wirkt?

Kane Pepi ist ein britischer Forscher und Autor, der sich auf Finanzen, Finanzkriminalität und Blockchain-Technologie spezialisiert hat. Heute lebt Kane in Malta und schreibt für eine Reihe von Plattformen im Online-Bereich. Kane ist insbesondere darin geübt, komplexe Finanzthemen auf eine benutzerfreundliche Art zu erklären. Akademisch gesehen hat Kane einen Bachelor-Abschluss in Finanzwesen, einen Master-Abschluss in Finanzkriminalität und arbeitet derzeit an einer Doktorarbeit, in der er die Geldwäschebedrohungen der Blockchain-Wirtschaft untersucht. Kane steht auch hinter peer-reviewed Publikationen - darunter eine eingehende Studie über die Beziehung zwischen Geldwäsche und britischen Buchmachern. Sie finden Kanes Publikationen auch auf Websites wie MoneyCheck, The Motley Fool, InsideBitcoins, Blockonomi, Learnbonds Kryptoszene und der Malta Association of Compliance Officers.