ING streicht bei ETF-Sparplänen die Gebühren

Die ING bläst zu einer Offensive im Segment für Wertpapierdepots. Künftig sollen alle 720 ETF-Sparpläne dauerhaft kostenlos angeboten werden. Für das zweite Quartal 2021 plant man zudem eine digitale Anlageberatung.
Nachdem die ING* 2019 noch 1,3 Milliarden Euro verdient hatte, waren die Verdienste 2020 auf lediglich 1 Milliarde Euro gesunken. Grund hierfür waren besondere Belastungen in Form von Risikokosten in Höhe von 264 Millionen Euro. Vor allem das Wertpapiergeschäft verzeichnete zuletzt jedoch sprudelnde Umsätze. Durch die Änderungen bei den ETF-Sparplänen hofft die ING, sich ein noch größeres Stück dieses Kuchens sichern zu können.

Zur ING*

ETF-Sparpläne zukünftig kostenlos

Ab April 2021 fallen für Kunden der ING* keine Kaufkosten mehr für ETF-Sparpläne an. Es soll sich dabei um eine dauerhafte Änderung und keine zeitlich befristete Aktion handeln. Die Depotführung ist bereits jetzt kostenlos. Damit rückt die ING von ihrer Preisstruktur her noch mehr in Richtung der besonders günstigen Neo-Broker, welche seit einiger Zeit auf den Markt strömen.
Neben ETF-Sparplänen umfasst das Angebot der ING* auch zahlreiche Aktien- und Fondssparpläne. Deren Kosten werden demnach vorerst weiterhin bei 1,75 Prozent je Ausführung bleiben. Besonders großzügig gibt sich die ING bei den Sparplanraten. Eine Durchführung ist bereits ab einer Rate von 1 Euro möglich. Wer hingegen direkt einzelne Wertpapiere kaufen möchte, zahlt aktuell eine Ordergebühr von 4,90 Euro zuzüglich 0,25 Prozent vom Kurswert.

ING startet neue Anlageberatung

Auch im Bereich der Anlageberatung verfolgt die ING* umfassende Pläne. Aktuell befindet sich eine sogenannte digitale „Komfortanlage“ in der finalen Testphase. Diese soll es Kunden ab dem zweiten Quartal 2021 erlauben, in einen von sieben weltweit gestreuten ING-Dachfonds zu investieren. Diese basieren dabei auf 20 unterschiedlichen ETFs und Indexfonds.
Darüber hinaus plant man, Kunden künftig die Möglichkeit zu bieten, per Videokonferenz von einem ING-Anlageexperten gecoacht zu werden. Dieser kann die Kunden bei der Auswahl der eigenen Anlageprodukte direkt unterstützen. Das Video-Coaching soll zunächst jedoch lediglich einer begrenzten Anzahl von Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Die Kosten für die digitale Anlageberatung sollen sich auf 0,99 Prozent des durchschnittlichen Kurswertes belaufen. Mit ihrem Vorstoß könnte die ING* eine Lücke füllen, die sich aus dem Rückzug der Konkurrenten Comdirect und Consors aus der persönlichen Anlageberatung ergeben hat.

? Aktien & ETFs jetzt günstig handeln bei Scalable Capital*, Trade Republic*, Consorsbank*

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

+ posts

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.