Aktien kaufen Kosten Erfahrungen & Test 2022 – Welche Depotgebühren fallen an?

Profil

Florian Schulze

Beim Aktien kaufen sind Kosten nicht nur mit Blick auf den eigentlichen Preis der Aktien von Bedeutung. Es gibt auch eine Reihe von Nebenkosten, die berücksichtigt werden müssen.

Heutzutage werden Aktiengeschäfte weitgehend online abgewickelt. Für ihre Dienste wollen die Broker, welche die Wertpapieraufträge ihrer Kunden durchführen, auch entsprechend entlohnt werden. Um keine unnötigen Kosten beim Aktienkauf tragen zu müssen, sollte man daher bei der Wahl des Brokers speziell auf dessen Gebührenmodell achten.

Im folgenden Ratgeber werfen wir einen Blick darauf, welche Kosten beim Aktien kaufen entstehen können. Zudem zeigen wir, welche Online-Broker für Anleger besonders günstig sind.

Wie handelt man mit Aktien? – Worauf sollten Sie achten?

Wer Aktien kaufen möchte, sollte besonders auf die folgenden Aspekte der Aktienanlage achten:

  • Die Kosten des Aktienkaufs:  Wer Aktien kauft, muss mit entsprechenden Kosten rechnen. Diese setzen sich zum einen aus dem eigentlichen Preis der zu kaufenden Aktie zusammen. Zum anderen entstehen auch aufseiten der Börse, über welche die Aktie gehandelt wird, sowie vonseiten des verwendeten Brokers zusätzliche Kosten.
  • Wo Aktien günstig kaufen: Wer beim Aktienkauf Geld sparen möchte, sollte bereits bei der Wahl des entsprechenden Brokers auf möglichst niedrige Gebühren achten. Allgemein hin gelten Online-Broker als günstiger als klassische Filialbanken. Auch unter den Online-Brokern gibt es jedoch teils erhebliche Unterschiede. Darüber hinaus erheben die verschiedenen Börsen unterschiedliche Zusatzgebühren.

Aktien Gebühren berechnen: Alle Gebühren beim Aktienkauf im Überblick

Depotgebühren

Depotgebühren
Um Aktien ETF-Nachrichten Icon9 kaufen zu können, benötigt man ein entsprechendes Wertpapierdepot bei einem Broker, in welchem die gekauften Wertpapiere gehalten werden können. Allein für das Führen des Depots können bereits je nach Anbieter Kosten entstehen.

Die Depotführungsgebühren werden üblicherweise erhoben, unabhängig davon, ob man nun mit Aktien handelt oder nicht. Manche Anbieter erheben auch nur dann Gebühren, wenn über einen längeren Zeitraum hinweg nicht handelt.

In der Kostenaufstellung der Anbieter werden etwaige Depotführungsgebühren meist unter den Begriffen “Verwahrungsgebühren” oder “Kosten für die Verwaltung und Betreuung Ihres Anlageportfolios” geführt.

Heutzutage sind Depotgebühren seltener geworden. Besonders moderne Online-Broker verzichten mittlerweile auf sie. Dies ist einer der Gründe, weshalb Online-Broker im Vergleich zu klassischen Filialbanken als besonders günstig gelten.

Ordergebühren

Ordergebühren
Ordergebühren sind zusätzliche Kosten, die unmittelbar im Zusammenhang mit dem Aktienkauf anfallen. Sie werden vom jeweiligen Broker erhoben. Ordergebühren können dabei je nach Anbieter unterschiedliche Formen annehmen.

Zum einen bestehen Ordergebühren aus einer Grundgebühr. Hierbei handelt es sich um einen festen Betrag, der bei jeder Transaktion fällig wird. Darüber hinaus kann auch ein prozentualer Anteil am Transaktionsvolumen als zusätzlicher Kostenanteil erhoben werden. In dem Fall würden die Ordergebühren desto höher ausfallen, je mehr Geld man für den Aktienkauf nutzt.

Manche Broker setzen im Gegensatz zur obigen Mischung aus Grundgebühr und prozentualem Anteil auch stattdessen auf einen Pauschalbetrag je Order. In diesem Fall bleiben die Kosten beim Aktien kaufen unabhängig von der Höhe des investierten Betrages stets gleich.

Gibt man anstatt einer normalen Order eine Limit-Order, können zusätzliche Kosten anfallen. Bei einer solchen Limit-Order erteilt man dem Broker den Auftrag, erst zu kaufen, wenn ein bestimmter Kurs über- oder unterschritten wird. Viele Broker erheben hierfür eine zusätzliche Limitgebühr.

Spread

Spread
Als Spread bezeichnet man die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis einer Aktie. Wer zu einem bestimmten Kurs eine Aktie kauft, zahlt meist einen etwas höheren Preis als den tatsächlichen Marktpreis, zu welchem die Aktie gehandelt wird. Der Spread stellt einen zusätzlichen Kostenfaktor neben den eigentlichen Gebühren dar.

Der Unterschied zwischen den beiden Preisen ist darauf zurückzuführen, dass die Makler unterschiedliche Transaktionsbedingungen berücksichtigen müssen, damit der Handel auch wirklich über die Bühne geht.

Gleichzeitig kann der Spread aber auch von den Market-Makern genutzt werden, um sich ihre Dienste als Makler bezahlen zu lassen. Wie hoch der Spread jeweils genau ausfällt, variiert je nach verwendetem Broker und dem börslichen Handelsplatz.

Variable Zusatzkosten

Variable Zusatzkosten
Neben den oben genannten Kostenfaktoren gibt es noch eine Reihe von variablen Zusatzkosten. Welche zusätzlichen Kosten anfallen können, hängt stark von der Art des Wertpapiergeschäfts sowie dem jeweiligen Handelsplatz ab.

Handelsplätze erheben für den Handel mit Wertpapieren zusätzliche Gebühren. Diese nehmen meist die Form einer Handelsplatzgebühr an. Darüber hinaus können auch eine Makler-Courtage oder ähnliche Extragebühren anfallen. Beim Handel über ausländische Handelsplätze werden in der Regel besonders hohe Zusatzgebühren fällig.

Kauft man statt Aktien Anteile an einem Investmentfonds, wird oftmals ein zusätzlicher Ausgabeaufschlag fällig. Bei ETFs entfällt dieser. Sowohl aktiv gemanagte Fonds als auch ETFs sind darüber hinaus mit laufenden Kosten (TER) verbunden, die jährlich anfallen, solange entsprechende Anteile von Anlegern gehalten werden.

Welche Broker bieten ein kostenloses Depot an? Handelsgebühren der Online Broker/ Börsen

eToro Aktien kaufen Kosten Comdirect Aktien kaufen Kosten Onvista Aktien kaufen Kosten ING Diba Aktien kaufen Kosten Consorsbank Aktien kaufen Kosten DKB Aktien kaufen Kosten
Keine Provisionen 4,90 € + 0,25 % vom Ordervolumen 5 € Pauschale je Order 4,90 € + 0,25 % vom Kurswert 4,95 € + 0,25 % vom Ordervolumen 10 bis 25 € je Auftrag (nach Volumen)
Maximum:

59,90 €

Maximum:

5 €

Maximum: 69,90 € Maximum: 69,90 € Maximum: 

25 €

Wo kann man Aktien am Besten kaufen? Aktien-Broker Vergleich

Anzahl der Trades
5pro Jahr
17 Marktplätze, die Ihren Kriterien entsprechen
Sortieren nach
Bewertung
Bewertung
Preis
17 Marktplätze, die Ihren Kriterien entsprechen
Zahlungsmöglichkeiten
Funktionen
Support
Bewertung
0 oder besser
Mobile App
0 oder besser
Fixkosten pro Trade
0€
Kontogebühren
0€
Empfohlener Broker
104 Neue User Heute
Bewertung
Gesamtgebühren€ 2.50
Was uns gefällt
Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
Support über 20 Lokale Nummern
Mindesteinzahlung nur 20€
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 2.50
73.81% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, auf sich nehmen können.
Funktionen
CFDsETFsFundsStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardGiropayNetellerSepa TransferSkrillSofort
Konto Informationen
Konto Ab
20€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
250+
Hebel
1:200
Margenhandel
true
Aktien
2425
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
0€
Gebühren pro Trade
CFDs
0,01-2%
Krypto
0,01-2%
DAX
0,01-2%
ETFs
0,01-2%
Fonds
0,01-2%
Aktien
0,01-2%
73.81% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, auf sich nehmen können.
Empfohlener Broker
84 Neue User Heute
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.90
Was uns gefällt
0€ Gebühren auf Aktien & ETFs
Top Kundenservice
Riesige Anzahl handelbarer Assets
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.90
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.
Funktionen
BondsCFDsCopy PortfolioETFsFundsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardGiropayNetellerPaypalSepa TransferSkrillSofort
Konto Informationen
Konto Ab
10€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
150+
Inaktivitätsgebühren
10€
Hebel
1:30
Margenhandel
true
Min. Trade
25€
Aktien
2.000+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
5€
Gebühren pro Trade
Anleihen
ab 0,09%
CFDs
ab 0,09%
0€
Krypto
ab 0,45%
DAX
0€
ETFs
0€
Fonds
ab 0,09%
var.
Aktien
0€
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.00
Was uns gefällt
Keine Provisionen und Niedrige Spreads
Reguliert durch CBI und MiFID in Europa
Intuitive Handelsplattform
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.00
72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten erwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, ihr Geld zu verlieren.
Funktionen
BondsCFDsETFsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardNetellerSkrill
Konto Informationen
Konto Ab
100
Inaktivitätsgebühren
16
Hebel
1:400
Margenhandel
true
Min. Trade
1
Gebühren pro Trade
Anleihen
0.03- 0.06%
Krypto
0.05 - 2%
ETFs
desde 0.0013
0.0058%
Aktien
0.13 - 0.36%
72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten erwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, ihr Geld zu verlieren.
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.20
Was uns gefällt
Einfache Plattform für Anfänger
Kostenlose Handelssignale
iOS- & Android-App
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.20
70,48% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld
Funktionen
BondsCFDsETFsFundsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardNetellerPaypalSepa TransferSkrill
Konto Informationen
Konto Ab
100
Hebel
1:30
Margenhandel
true
Handelsgebühren
0.02
Gebühren pro Trade
Anleihen
0.02
CFDs
0.02
0.02
Krypto
0.02
DAX
0.02
ETFs
0.02
Fonds
0.02
0.02
Aktien
0.02
70,48% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld
Bewertung
Gesamtgebühren€ 5.00
Was uns gefällt
Unkomplizierte Seite
Teilaktien handelbar
keine Mindesteinlage
Fixkosten pro Trade
1 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
7/10
Gesamtgebühren€ 5.00
Funktionen
BondsETFsFundsSavings PlanStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Sepa Transfer
Konto Informationen
Konto Ab
0€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
600+
Margenhandel
false
Min. Trade
1€
Aktien
18.000+
Handelsgebühren
Feste Gebühren
Auszahlungsgebühren
0€
Gebühren pro Trade
Anleihen
4€
DAX
ab 0€
ETFs
ab 0€
Fonds
4€
0,8€
Aktien
ab 0€

Wer Aktien kaufen möchte, kann aus einer Vielzahl an Depotanbietern wählen. Zwar kann man bereits bestehende Depots samt enthaltenen Aktienanteilen auch später noch wechseln. Dennoch sollte man am besten gleich von Anfang an auf die Wahl des richtigen Brokers achten. Zu unterscheiden ist zwischen klassischen Filialbanken, Direktbanken und Online-Brokern.

Filialbanken bieten den Vorteil, dass sie neben dem Wertpapierhandel auch alle anderen klassischen Bankdienstleistungen anbieten. Die bekannten Geldhäuser wie Sparkassen, Volksbank, usw. verfügen über ein weit verzweigtes Filialnetzwerk.

Als Anleger kann man daher auch jederzeit den persönlichen Berater für ein direktes Gespräch aufsuchen. Im Gegenzug sind Filialbanken jedoch meist recht teure Broker mit vielen und hohen Gebühren.

Direktbanken haben im Gegensatz zu Filialbanken keine physischen Niederlassungen. Dementsprechend laufen alle Geschäfte mit diesen stets online ab. Auch sie bieten neben dem Wertpapierhandel auch zahlreiche klassische Bankdienstleistungen an. Da sie kein weitläufiges Filialnetz finanzieren müssen, kann man bei Direktbanken Aktien kaufen und Kosten sparen.

Online-Broker bieten ihren Kunden in der Regel ganz besonders günstige Konditionen. Sie sind meist vollständig auf das Wertpapiergeschäft spezialisiert und eignen sich daher als ideale Anlaufstelle für Anleger, die Wert auf niedrige Kosten und einfache Nutzbarkeit legen.

Welche Aktien kaufen empfehlen wir in 2022? Unsere Aktienempfehlungen

Es existiert eine schier unüberschaubare Anzahl an Aktien. Der überwiegende Teil davon dürfte den meisten Anlegern recht unbekannt sein. Gleichzeitig gibt es aber auch einige weltbekannte Aktienunternehmen, deren Namen immer wieder in den Nachrichten erwähnt werden.

Unerfahrene Anleger können hier schnell den Überblick verlieren. Aus diesem Grund haben wir eine Liste der wichtigsten Aktien zusammengestellt, die jeder Anleger kennen sollte:

Aktie Preis pro Aktie in € Umsatz in Mrd. € Umsatz pro Aktie in € Marktkapitalisierung in Mrd. €
Adidas 262,60 19,84 101,68 52,08 
Allianz 198,66  118,90 286,87 81,87
Alphabet  2.418,50 182,35 265,42 1.600
Amazon 2840,00 386,06 756,99 1.440
Apple 123,50 274,15 15,64 2.040
BASF 63,58 59,15 64,40 58,49
Beiersdorf 92,98 7,03 30,97 21,13
Berkshire Hathaway B 246,00 245,51 102,65 554,82
BMW 84,25 98,99 150,24 50,86
Continental 97,01 37,72 188,61 19,43
Covestro 57,60 10,71 57,90 11,11
Daimler 80,48 154,31 144,24 86,31
Delivery Hero 108,05 2,47 12,33 26,95
Deutsche Bank 11,46 33,36 15,37 23,62
Deutsche Börse 146,05 3,98 21,71 26,92
Deutsche Post 52,92 66,81 52,79 65,57
Deutsche Telekom 16,75 101,00 21,29 83,30
Deutsche Wohnen 52,80 2,82 7,40 18,62
E.ON 10,79 60,94 23,38 28,18
Facebook 283,10 85,97 29,77 803,80
FMC 76,60 4,64 35,55 9,90
Fresenius 40,53 36,28 65,04 22,44
Heidelbergcement 63,60 17,61 88,73 12,65
Henkel VZ 79,30 19,25 44,33 32,95
Infineon 35,67 8,57 6,77 46,46
Intel 46,39 77,87 18,40 188,57
JPMorgan Chase 146,78 125,82 40,75 439,36
Linde 256,20 27,24 51,29 132,12
Merck 185,95 17,53 40,33 81,06
Microsoft 253,05 168,09 22,09 1.910
MTU Aero 199,60 3,98 72,29 10,70
Münchener Rück 243,15 66,44 473,59 34,11
Nvidia 178,46 16,68 6,64 449,84
RWE ST 30,95 13,69 21,48 20,93
SAP 117,40 27,34 23,13 138,53
Siemens 137,32 57,14 69,91 110,01
Tesla 679,00 31,54 29,12 671,72
Volkswagen VZ 189,32 222,88 444,62 118,71
Vonovia 51,40 4,10 7,45 29,56

Wie lege ich ein Aktiendepot an? Anleitung zur Anmeldung beim Broker eToro

Im Folgenden möchten wir am Beispiel unseres Testsiegers eToro zeigen, wie man ein Konto bei einem Online-Broker anlegen und Aktien kaufen und Kosten vermeiden kann.

Schritt 1: Brokerauswahl

eToro

Als Erstes muss man sich für einen bestimmten Broker entscheiden. Die Auswahl an Anbietern ist groß und zum Teil unübersichtlich. Nicht jeder Depotanbieter eignet sich für jede Art von Anleger. Um die Auswahl zu erleichtern, sollte man besonders auf die folgenden Kriterien achten:

  • Welche Aktien sind handelbar?
  • Welche Handelsplätze stehen zur Verfügung?
  • Welche Gebühren und Kosten gibt es?
  • Welche Einzahlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Wie steht es um Einlagensicherung und Sicherheit?
  • Wie steht es um Kundenservice und Handhabung?

Unter Berücksichtigung der obigen Aspekte empfehlen wir den Online-Broker eToro. Dort können Anleger in Aktien, ETFs, Währungen, Kryptowährungen, Rohstoffe und CFDs investieren. Wer Aktien kaufen und Kosten sparen möchte, trifft mit eToro eine gute Wahl, da dort Aktien und ETFs ohne Ordergebühren gekauft werden können. Zudem erhebt eToro auch keine Depotführungsgebühren.

Schritt 2: Registrierung 

eToro Anmeldung

Als Nächstes muss man sich bei eToro registrieren. Hierfür braucht man einfach nur unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zu folgen:

  • Gehen Sie auf die Webseite von eToro. Dort klicken Sie auf die Schaltfläche “Jetzt Anmelden”. Es erscheint das Online-Anmeldeformular.
  • Füllen Sie das Formular vollständig aus und akzeptieren Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Klicken Sie auf “Konto erstellen”.
  • Nun sendet Ihnen eToro an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse einen Bestätigungslink. Mit diesem können Sie die Anmeldung bestätigen und Ihren neuen Account aktivieren.

Schritt 3: Verifizierung

Bevor der Account genutzt werden kann, müssen sich Neukunden noch verifizieren. Hierbei handelt es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahme. Die Verifikation erfolgt ebenfalls komplett online.

Sie benötigen hierfür ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) sowie ein Dokument für die Verifikation Ihrer Adresse. Für Letzteres reicht für gewöhnlich ein Rechnungsschreiben, welches an Ihre Adresse adressiert ist.

Nach erfolgreicher Verifikation werden Sie benachrichtigt. Nun können Sie alle Funktionen von eToro nutzen.

Schritt 4: Einzahlung

eToro Einzahlung

Um über eToro Aktien kaufen zu können, muss zuerst das Handelskonto mit Geld aufgeladen werden. eToro bietet seinen Kunden eine Reihe von Zahlungsmöglichkeiten an, aus denen diese frei wählen können:

Zahlungsmöglichkeit eToro
Banküberweisung ja
Sofortüberweisung ja
Kreditkarte ja
PayPal ja
Neteller ja
Rapid Transfer ja
Skrill ja
UnionPay ja
  • Klicken Sie auf Ihrem Konto-Dashboard auf die Schaltfläche “Einzahlung”.
  • Wählen Sie nun Ihre bevorzugte Zahlungsmethode aus und legen Sie den gewünschten Betrag fest.
  • Klicken Sie auf “Einzahlung”.
  • Je nach gewählter Zahlungsart sollte der Betrag innerhalb weniger Minuten oder Tage Ihrem Handelskonto gutgeschrieben werden.

Schritt 3: Aktien handeln

Nun können Sie endlich mit Aktien oder anderen Wertpapieren handeln. Klicken Sie hierfür auf die Registerkarte “Märkte”. Dort finden Sie alle handelbaren Aktien aufgeführt. Fall Ihnen bereits eine bestimmte Aktie vorschwebt, können Sie den entsprechenden Namen oder die dazugehörige ISIN in das Suchfeld eingeben. Daraufhin wird Ihnen die gewünschte Aktie angezeigt.

Mit einem Klick auf die Aktie können Sie den Infobildschirm öffnen. Dort werden Graphen, Statistiken sowie ein Newsfeed zu der Aktie angezeigt. Mit einem Klick auf “Traden” gelangen Sie zum Kaufbildschirm.

Nun können Sie diverse Einstellungen für den geplanten Handel vornehmen. Wählen Sie die gewünschte Menge an Aktien aus, die Sie kaufen möchten. Über die Optionen “Stop-Loss” und “Preislimit” können Sie Preisspannen für den Kauf festlegen. Falls Sie zum aktuellen Preis kaufen wollen, sollten Sie hier nichts auswählen. Belassen Sie den Hebel auf X1 um echte Aktien zu kaufen, anstatt mit Zertifikaten zu handeln.

Klicken Sie nun auf “Trade eröffnen”, um den Trade abzuschließen. Die gewünschte Zahl an Aktien wird nun Ihrem Portfolio hinzugefügt.

Aktien kaufen für Anfänger: Unsere Empfehlungen & Tipps

Gerade für Anfänger kann ein Investment in Aktien schnell sehr komplex und unverständlich wirken. Es gibt einige Grundregeln, die sich jeder Anleger vor dem eigentlichen Investment zu Herzen nehmen sollte:

1. Investmentstrategie

Investmentstrategie
Wer Aktien kaufen und Kosten sparen möchte, benötigt in jedem Fall eine vernünftige Investmentstrategie. Ziel einer solchen Strategie ist es, für sich selbst konkrete Ziele festzulegen, welche man mit der Geldanlage erreichen möchte, sowie einen Plan auszuarbeiten, mit welcher Anlagestrategie man diese Ziele am besten erreichen kann.

Es gibt zahlreiche verschiedene Anlagestrategien. Gerade für Anfänger empfehlen wir eine bewährte Buy-&-Hold-Strategie. Dabei kauft man sich Aktien, um diese anschließend über einen langen Zeitraum hinweg im Depot zu belassen. Wichtig ist es, auch während schlechterer Phasen zu Ruhe zu bewahren und nicht aus Verlustängsten heraus sofort zu verkaufen, wenn es einmal nicht ganz so gut läuft.

Kauft man hingegen planlos drauf los, je nachdem, welche Aktien gerade im Kurs steigen, ist die Gefahr, Geld zu verlieren, um ein Vielfaches höher.

2. Diversifikation

Diversifikation
Diversifikation ETF-Nachrichten Icon5 ist ein wichtiger Grundsatz einer jeden Anlagestrategie. Ziel ist es dabei, nicht das gesamte Kapital in eine einzelne Aktie zu investieren, sondern mehrere verschiedene Aktien zu kaufen. Der Sinn dahinter ist folgender:

Setzt man alles auf eine Karte, besteht die Gefahr, viel Geld zu verlieren, wenn es bei der einen Aktie schlecht läuft. Investiert man hingegen in zahlreiche unterschiedliche Aktien, können die Verluste bei einer Aktie von den Gewinnen der anderen Wertpapiere aufgefangen werden. Hierdurch wird das Verlustrisiko minimiert.

In wie viele Aktien man investieren sollte, hängt zum Teil auch vom eigenen Kapital ab. Sinnvollerweise sollte man wenigstens zwischen 500 und 1.000 Euro in eine Aktie investieren. 12 Aktien oder mehr sind ein guter Richtwert für ein Mindestmaß an Diversifikation. Reicht das Geld nicht, um sofort mehrere verschiedene Aktien zu kaufen, sollte man das eigene Portfolio im Laufe der Zeit stückweise ausbauen.

3. Sich weiterbilden

Sich weiterbilden
Man lernt ETF-Nachrichten Icon10 niemals aus. Anfänger sollten sich auf jeden Fall mit der Materie auseinandersetzen. Bücher, Blogs und Videos bieten vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren. Es ist dabei auch keineswegs schlimm, wenn man zu Beginn nicht gleich alles versteht. Wichtig ist, stets am Ball zu bleiben und sich wann immer möglich tiefergehend mit den Themen Aktien, Börse und Investment zu beschäftigen.

4. eToro hilft

eToro hilft
Einer der Gründe, ETF weshalb wir besonders eToro empfehlen, sind die nützlichen Zusatzfunktionen, welche dieser Online-Broker gerade für weniger erfahrene Anleger bietet. So verfügt eToro als Social-Trading-Plattform über eine aktive Community sowie eine Reihe von speziellen Copy-Trading-Optionen.

Nutzer haben bei eToro die Möglichkeit, die am besten performenden Portfolios anderer Kunden der Handelsplattform einzusehen. Über die CopyPortfolio-Funktion kann man anschließend mit wenigen Klicks die Portfolios, die am meisten Rendite erzielen, einfach für sich zu kopieren. Auf diese Weise können sich auch Anfänger leicht ein gut austariertes Portfolio zusammenstellen.

Wann sollte man Aktien kaufen? Lohnt sich der Aktienkauf in 2022?

Der richtige Zeitpunkt, in Aktien zu investieren, ist stets heute. Ob die Kurse in ETF-Nachrichten Icon25 naher Zukunft steigen oder fallen werden, ist für Privatanleger unmöglich, vorherzusehen. Wer versucht, den Markt zu timen und auf steigende oder fallende Kurse wartet, wird meistens enttäuscht.

Viel wichtiger als der Zeitpunkt, ab welchem man in den Aktienmarkt einsteigt, ist die Zeitspanne, über welche hinweg man in Aktien investiert ist. Je länger man in Aktien investiert, desto mehr kann man sein Geld für sich arbeiten lassen. Langfristig zahlt sich ein früher Einstieg stets aus.

Aktien Online kaufen Kosten: Unsere Empfehlung & Bewertung

Wer Aktien kaufen und Kosten sparen möchte, sollte bereits bei der Wahl des Brokers ETF-Nachrichten Icon26 darauf achten, einen Anbieter zu wählen, dessen Gebührenmodell vorteilhaft ist. Generell sind Online-Broker günstiger als klassische Filialbanken, wenn es um die Aktienanlage geht.

Unser Testsieger eToro scheidet dabei ganz besonders günstig ab. Dort kann man Aktien nämlich gänzlich ohne Ordergebühren kaufen. Auch ansonsten besticht eToro durch eine kostenlose Depotführung sowie nützliche Zusatzfunktionen für Einsteiger und Fortgeschrittene.

FAQs  

Welche Aktien kaufen als Anfänger?

Wie viel Geld sollte man als Anfänger in Aktien investieren?

Wie fange ich an mit Aktien zu handeln?

Wie investiert man in Aktien Anfänger?

+ posts

Florian Schulze hat einen Abschluss in internationaler Politik und Wirtschaftspolitik und studiert derzeit Mathematik. ETFs, Aktien und Kryptowährungen sind seine Leidenschaft.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.