5G Aktien kaufen 2021: Beste 5G Aktien im Vergleich

5g etfIn den Genuss des Netzstandards 5G wird Otto-Normalverbraucher zumindest hierzulande erst in einigen Jahren gelangen können.

Dennoch erhält das Thema Beachtung, häufig mit Blick auf Nachbarstaaten, in denen der Breitbandausbau weiter vorangeschritten ist. Zugegeben: Meldungen wie „Kein Signal“ oder „Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung“ flimmern nur noch selten über die Bildschirme von Smartphones, Tablets und Netbooks.

Internetnutzer in ländlichen Regionen Deutschlands haben allerdings nach wie vor häufig mit „weiße Flecken“ (4.400) zu kämpfen, können teils nur einfachste Web-Anwendungen starten oder sind gänzlich vom World Wide Web abgeschnitten.

Ob und was sich mit dem neuen Funktyp 5G ändern könnte, welche Chancen und Risiken ein Ausbau des 5G Netzes birgt, was für Unternehmen mit dem Zukunftstrend verknüpft sind und welche 5G Aktien in unseren Augen das größte Potenzial bergen, verraten wir in unserem Aktien Check.

Worauf sollte man beim Kauf von 5G Aktien achten?

  • Beim Kauf von 5G Aktien sind die grundlegenden Aspekte des Wertpapierhandels zu beachten. Hierzu gehören zum Beispiel die Handelszeiten der Heimatbörse einer Aktie. Insbesondere beim Kauf von ausländischen Titeln kann der sogenannte Spread sehr hoch ausfallen, wenn deren Heimatbörse geschlossen hat. Zudem ist es ratsam, lediglich per Limit-Order 5G Aktien zu kaufen, da zwischen Order-Vergabe und -Ausführung einige (entscheidende) Sekunden liegen können, in denen der Briefkurs schwankt. 
  • Des Weiteren ist darauf zu achten, dass der Broker nur geringe, im besten Fall gar keine, Provisionen für den Handel erhebt. Eine kostenlose Depotführung gilt mittlerweile als Standard und spielt für Personen, die eine Einmalinvestition in 5G Aktien tätigen und diese dann „liegen lassen“ möchten eine große Rolle.
  • Einige 5G Aktien Kurse korrelieren mit politischen, gesellschaftlichen oder rechtlichen Entwicklungen. Anleger sollten sich durchaus in Abständen darüber informieren, ob den Unternehmen Verpflichtungen wie zum Beispiel beim Netzausbau auferlegt werden. Denkbar sind auch rechtliche Konsequenzen, etwa durch Patentklagen. Hier gilt: Buy and Hold and Check.
  • Einige in den USA gelistete Unternehmen aus dem Kommunikationssektor stehen aufgrund ihrer kapitalrechtlichen Gesellschaftsform als REIT (Real Estate Investment Trust) in der Gunst vieler Dividendenjäger. Planen Sie ein Investment in solche Werte, sollte Ihr Broker den sogenannten „Qualified Intermediary“-Status innehaben. Dann darf der Broker nämlich die anfallende Quellensteuer mit der heimischen Abgeltungssteuer automatisch verrechnen.
  • Aufgrund hoher Investitionen verharren 5G Aktien häufig in einer Seitwärtsbewegung. Mobilfunkbetreiber beispielsweise geben jährlich mehrere Milliarden für den Netzausbau sowie die Wartung ihrer Anlagen aus. Einige Anbieter sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Investitionen auf einem solch hohen Level zu halten. Ergo fehlen den Konzernen mitunter Summen, um neue Projekte voranzutreiben und ihren Umsatz entscheidend zu steigern. Die meisten 5G Aktien haben somit zumindest auf kurze Sicht kein „Tenbagger“-Potenzial.

Die Top 6 der besten 5G Aktien 2021 im Porträt

In der folgenden Tabelle finden Sie unsere Top Six der besten 5G Aktien 2021.

Unternehmen Aktueller Kurs Performance seit Jahresbeginn Performance seit einem Jahr Marktkapitalisierung Dividende Land Branche
Deutsche Telekom AG 17,70 € + 18,68 % + 16,30 % 84,22 Mrd. € 0,60 € Deutschland Telekommunikation
T-Mobile US 122,52 € + 10,06 % + 31,18 % 153,3 Mrd. € USA Telekommunikation
Vodafone Group PLC 1,52 € + 12,32 % + 6,90 % 42,5 Mrd. € 0,09 € Großbritannien Telekommunikation
Vantage Towers AG 27,66 € 13,88 Mrd. € 0,45 € Deutschland Baugewerbe
Qualcomm Inc. 113,87 € – 6,95 % + 40,80 % 128,1 Mrd. € 0,56 € USA Technologie
Teradyne Inc. 108,38 € + 11,51 % + 57,64 % 18,08 Mrd. € 0,32 € USA Technologie

Übrigens: Der größte Hersteller von 5G Komponenten alias Huawei hat es nicht in unsere Top Six geschafft. Denn obgleich der Konzern Huawei zu den aussichtsreichsten Profiteuren des neuen Übertragungsstandards zählt, ist dessen Zukunft ungewiss.

Seit 2020 nämlich steht der chinesische Mobilfunkriese auf Druck der US-Regierung in vielen Staaten auf einer schwarzen Liste. Begründung: Das Unternehmen arbeite mit dem chinesischen Geheimdienst zusammen und baue Spionagesoftware in seine Geräte ein.

Dies dürfte auch den bisweilen ausgebliebenen Börsengang erklären. Vor dem (quasi globalen) Huawei-Boykott verfolgte die Geschäftsführung energisch den Börsengang ihrer Telekommunikationssparte, doch seit der Mobilmachung gegen Huawei liegen die einstigen Pläne auf Eis.

Wo 5G Aktion am besten kaufen?

Wie 5G Aktien kaufen? In 4 Schritten zum Investor

Schritt 1: Broker auswählen

eToro

Aktien sind so einfach zu handeln wie nie zuvor. Günstige und zugleich gute Broker sind jedoch keineswegs so einfach zu finden. Viele Prime-Broker beispielsweise verlangen horrende Depot-Gebühren. Demgegenüber stehen viele sogenannte Neo-Broker, die zwar 0,00 € für Depoteröffnung und –führung verlangen, dafür jedoch in puncto Service zu wünschen übrig lassen.

Es lohnt der Griff zur goldenen Mitte! Mit eToro etwa steht jedem Kleinanleger, Langzeit-Investor und sogar Heavy-Trader ein günstiger Broker zur Verfügung. Hier handeln Kunden gebührenfrei, dürfen sich an fachkundige Service-Mitarbeiter wenden und haben Zugriff auf Aktien, ETFs, CFDs, Rohstoffe und sogar Kryptowährungen. Tipp: Achten Sie darauf, einen Broker mit einer gültigen BaFin-Lizenz zu wählen. Andernfalls kann die gesetzliche Einlagensicherung ausbleiben, sollte der Broker Pleite machen!

Schritt 2: Anmeldung durchführen

eToro Anmeldung

Die Anmeldung bei einem Broker gelingt innerhalb weniger Minuten. Je nach Anbieter kann die Verifizierung einige Tage in Anspruch nehmen, doch neben dem sogenannten Post-Ident-Verfahren ermöglicht ein Großteil der Broker auch die wesentlich schnellere Legitimation via Webcam (Video-Ident-Verfahren).

Für eine Depoteröffnung werden lediglich ein gültiger Personalausweis sowie die Steuer-ID benötigt. Zusätzliche Formulare verlangen nur noch die wenigsten Anbieter. Sollten dennoch weiterführende Unterlagen verlangt werden, können diese vom Anbieter heruntergeladen, am Computer ausgefüllt und unmittelbar hochgeladen werden.

Tipp: Sollten Sie über einen Zweitwohnsitz verfügen, so geben Sie diesen unbedingt an. Andernfalls könnten Ihnen steuerliche Vorteile entgehen. Oder aber Sie machen sich der Steuerhinterziehung strafbar!

Schritt 3: Einzahlung tätigen

eToro Einzahlung

Wer 5G Aktien kaufen möchte, muss zunächst Geld auf das Verrechnungskonto des Wertpapierdepots überweisen. Aktien gibt es nicht für lau! Manch ein Broker gewährt auch den Kauf von Finanzprodukten auf Kredit. Wir raten von dieser Option ab, da auch die Papiere aussichtsreicher Unternehmen sogenannten systemischen Risiken unterliegen. Interessanter: Was für Transfer-Optionen bietet der Broker?

Neben der klassischen Überweisung vom Bankkonto gilt die Last-Schrift-Methode als weitverbreitet und häufig genutzt. Aufgrund der Einzugsermächtigung an Dritte lehnen viele Personen diese Bezahlmethode jedoch ab. eToro hat eine sichere Alternative geschaffen: Über die Registrierung bei Drittanbietern wie Klarna erhalten Kunden die Möglichkeit, Geld innerhalb weniger Minuten überweisen und dabei moderne Authentifizierungstechniken zu nutzen.

Schritt 4: 5G Aktien kaufen

eToro Dashboard

Sobald Guthaben auf dem Verrechnungskonto verfügbar ist, kann der Kauf von 5G Aktien getätigt werden. Die Aktie Ihrer Wahl finden Sie durch die Eingabe der sogenannten Wertpapierkennnummer (WKN) oder der Internationalen Wertpapierkennnummer (ISIN). Namenssuche ist auch möglich, birgt jedoch die Gefahr, eine „falsche“ Aktie zu kaufen. So verwechseln viele Anleger zum Beispiel Stamm- und Vorzugsaktien oder greifen zu ADRs (American Despository Receipts).

China Aktien werden zudem in sogenannten A-, B- und H-Varianten angeboten. Zu beachten sind auch die Gebühren beim Kauf von Aktien in geringerem Umfang: Einige Broker ermöglichen den Handel von Wertpapieren erst ab einem bestimmten Volumen. Für Aktienkäufe unterhalb dieser Handelsvolumen-Grenzen können hohe Extragebühren anfallen oder sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Was ist 5G?

5g etf

Bei 5G handelt es sich um die Weiterentwicklung des Netzstandards 4G, auch LTE (Long Term Evolution) genannt. 5G übertrifft den Vorgänger in mehreren Punkten. Die zentralen Vorteile der Technik 5G lauten:

  • minimale Latenz (Verbindungsunterbrechung) bei < 1 ms
  • erhöhte Datenübertragungsrate (bis zu 10 Gbit/s)
  • gesteigerte Maximalverbindung für Echtzeitübertragung (bis zu 100 Milliarden Geräte)
  • geringerer Stromverbrauch (bis zu 75 Prozent sparsamer als 4G)

Die Eigenschaften, die 5G mit sich bringt, sollen sich in drei Bereichen besonders auszahlen.

  • eMBB oder Enhanced Mobile Broadband: Die erweiterte mobile Datenverbindungsrate ermöglicht es den Nutzern, Daten wesentlich schneller empfangen zu können. Bisherige 4G Netze können aufgerüstet werden und sind somit nicht zwangsläufig komplett zu ersetzen.
  • mMTC oder Massive Machine Type Communication: Das „massive“ Ansprechen vieler mobiler Endgeräte (bis zu 100 Milliarden Geräte) revolutioniert das IoT (Internet of Things) und ermöglicht eine neue Ära der Massen-Echtzeitübertragung.
  • uRLLC oder Ultra-reliable and Low Latency Communication: Die besonders zuverlässige und minimale Latenz ebnet den Durchbruch vieler Technologien wie zum Beispiel dem Autonomen Fahren.

Was sind 5G Aktien?

ETF-Nachrichten Icon11Bei 5G Aktien handelt es sich um Aktien von Unternehmen, die von dem voraussichtlichen Boom der neuen Netzgeneration direkt oder indirekt profitieren. Zu letzterer Kategorie können zum Beispiel Handy-Bauer wie Apple und Xiaomi gezählt werden.

Wir beschränken uns in diesem Ratgeber auf Aktien von Firmen, die direkt von 5G profitieren dürften. Denn der Erfolg von Apple & Co. ist nicht am Erfolg von 5G, sondern an der Leistung, Design und Qualität der jeweiligen Produkte geknüpft.

Unternehmen, die direkt vom Ausbau des 5G-Netzes profitieren, können in drei Sparten unterteilt werden. Eine erste große Sparte bilden zum Beispiel Unternehmen, die im Bereich der Infrastruktur tätig sind. Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die etwa Mobilfunkübertragungen sicherstellen und/oder grundlegende Komponenten (Glasfaserkabel, Stromleitungen etc.) verlegen beziehungsweise zur Verfügung stellen.

Demgegenüber stehen Konzerne, die sich mit der Fertigung von 5G Ausrüstung (Module, Antennen, Kontrollkästen …) beschäftigen. Unternehmen aus der ersten sowie zweiten Sparte stellen quasi das Rückgrat der High-Speed-Internet-Revolution dar. In einer dritten Sparte können tendenzielle Profiteure der 5G Revolution aufgenommen werden. Hierzu zählen Unternehmen, die sich zum Beispiel auf die Optimierung der 5G Technik oder auf die Weiterentwicklung von Komponenten spezialisiert haben.

Sollte man in 5G Aktien investieren?

ETF-Nachrichten Icon5Für den Kauf von 5G Aktien sprechen die aktuellen Bemühungen, die von Unternehmen, Staaten und Staatenbündnissen unternommen werden. Beispielsweise hat die deutsche Bundesregierung eine Subventionierung in der Höhe von 1,1 Milliarden Euro beschlossen. Dies stärkt die Bilanzen auserwählter Unternehmen und stützt die 5G Aktien Kurse.

Das vermeintlich stärkste Argument für einen 5G Aktien Kauf dürfte die Tatsache sein, dass sämtliche Vorteile, die 5G in Zukunft bieten wird, noch gar nicht offenliegen. Etliche disrutptive Technologien stecken noch in den Kinderschuhen und ebenso viele dürften erst im folgenden Jahrzehnt entwickelt werden. Das Autonome Fahren markiert nur einen von vielen Profiteuren dieser Entwicklung. Fußballstadien beispielsweise könnten den Zuschauern Live-Meldungen auf Ihr Handy senden und Umfragen starten oder AR-Brillen verteilen. Getreu dem Motto: Mittendrin statt nur dabei!

Des Weiteren sind die soliden Finanzen einiger Netzbetreiber zu betonen. Da die Verträge für Privatkunden in der Regel (noch) mit einer Laufzeit von zwei Jahren abgeschlossen werden, können sich Konzerne aus der Telekommunikationsbranche auf stetige Einnahmen stützen. Kapitalerhöhungen müssen Anleger bei diesen Unternehmen nicht fürchten.

Zugleich kann die Fokussierung einiger Mobilfunkanbieter sowie Mobilfunkausstatter auch als ein Argument gegen eine Investition in 5G Aktien angeführt werden: Sollte sich eine alternative Technik durchsetzen, gerieten investierte Konzerne mächtig unter Druck – ebenso wie die 5G Aktien Kurse. Die in der Schweiz entwickelte 0G Technik etwa könnte zumindest kurzfristig eine interessante Alternative zu 5G bieten. Aufgrund ihres Cloud-Konzepts ist die von Heliot entwickelte Kurzwellentechnik jedoch keineswegs für sämtliche Anwendungen geeignet, die von der Stabilität eines 5G Netzes profitieren.

Ferner müssen mögliche Reformen berücksichtigt werden. Derweil mögen die rechtlichen Rahmenbedingungen zwar geklärt sein, doch die umstrittene Funkfrequenzversteigerung (2019) macht deutlich, wie komplex das Thema 5G ist. Außerdem: In vielen Ländern werden 5G Netze erschlossen, deren für Privatkunden zur Verfügung stehende Übertragungsrate jedoch zunächst auf 4G Niveau gedrosselt. In Deutschland sollen vorrangig Industriestandorte das volle Potenzial der 5G Revolution ausschöpfen können. Überdies ist zu berücksichtigen, dass der Erfolg des neuen Netzstandards in vielen 5G Aktien Kursen eingepreist ist. Das Thema ist allgemein bekannt und viele Investoren, sowohl private als auch institutionelle, haben sich bereits mit 5G Aktien eingedeckt.

Das vielleicht gewichtigste Kontra könnten interessierte Anleger im Bereich der Sicherheit ausmachen. Denn viele Menschen sehen im Ausbau der Funktürme beziehungsweise in der Zunahme von Strahlen eine starke sowie unnötige gesundheitliche Belastung. Auch wenn Fälle sogenannter Elektrohypersensibilität sehr selten festgestellt und bereits einige Studien zur Unbedenklichkeit von 5G veröffentlicht wurden, sollten Anleger diesen Faktor Ernst nehmen. Insbesondere in Ländern, in denen Volksentscheide zügig zu Gesetzesänderungen führen (Beispiel Schweiz), könnte der 5G Netzausbau aufgrund solcher Bedenken ins Stocken geraten.

Vor allem müssen 5G Geräte mit modernster Sicherheitssoftware ausgestattet werden. Welche Auswirkungen unausgefeilte Firewalls oder die Missachtung grundlegender Sicherheitsrichtlinien haben können, stellte ein bis dato beispielloser Server-Ausfall im Oktober 2016 unter Beweis. Etliche Plattformen wie Netflix waren tagelang nicht zu erreichen, da eine fehlgeleitete DOS-Attacke große Teile des europäischen sowie amerikanischen Internets unzugänglich machte. Möglich wurde der rasante Aufbau der beteiligten Bots durch schlecht gesicherte IoT-Geräte, die ohne Wissen ihres Besitzers einen bis dato einmaligen Hacker-Feldzug unterstützten.

Lohnt sich der Kauf von 5G Aktien aktuell?

ETF-Nachrichten Icon17Ein Investment in dem Bereich 5G erscheint in vielerlei Hinsicht attraktiv. Die Zahlen sowie Prognosen etwa sprechen für sich:

Die Anzahl der 5G Anschlüsse beispielsweise soll bis zum Jahr 2026 von derweil knapp 600 Millionen auf 3,4 Milliarden steigen. Der neue Netzstandard bietet demnach ohne Frage großes Potenzial. Die letztendlichen Gewinner dieser Technik stehen allerdings keineswegs fest.

Wir raten deshalb, breit zu investieren, also Aktien von unterschiedlichen Unternehmen aus der Rubrik 5G zu kaufen. Die Mischung macht’s! Apropos Mischung: Neben der Auswahl an 5G Aktien im Speziellen ist auch die Zusammensetzung des bereits bestehenden Depots zu beachten. Stärken Werte aus Bereichen wie Telekommunikation, Digitalisierung und Infrastruktur das Portfolio? In diesem Fall könnte das Depot bereits mit der einen oder anderen 5G Aktie bestückt sein.

Die Entscheidung für oder gegen eine Investition in 5G Aktien muss individuell getroffen werden. Fakt ist: 5G ist ein vielversprechender Zukunftstrend. Allerdings sind die Erfolge der Unternehmen, die an diesem Trend mitwirken, in den jeweiligen 5G Aktien Kursen bereits eingepreist. Dennoch bleiben wir für die Entwicklung von 5G optimistisch. Inwieweit sich der Kauf von 5G Aktien zum aktuellen Zeitpunkt lohnt, ist keineswegs pauschal zu beantworten. Die Kurse unserer sechs Top 5G Aktien haben sich unterschiedlich entwickelt und unterliegen unterschiedlichen Prognosen.

Tipp: Kaufen Sie 5G Aktien nicht nur breit gestreut, sondern auch in Tranchen. Gewährt Ihr Broker Ihnen einen gebührenfreien Handel, können Sie mehrere Orders mit geringerem Handelsvolumen platzieren, ohne die Rendite durch Provisionsaufschläge zu schmälern! Sollten eine 5G Aktie einen Rücksetzer erleiden, können Sie sich überlegen, nachzulegen und den Einstiegskurs zu senken. Im Falle steigender Kurse sind Sie bereits an Bord und freuen sich über die gelungene Investition.

Die besten 5G Aktien im Vergleich

Beste 5G Aktien:

Deutsche Telekom (ISIN: DE0005557508 / WKN: 555750)



Die Deutsche Telekom gilt hierzulande als führend im Ausbau des 5G Netzes. Kein Wunder: Die Telekom betreibt den Großteil der heimischen 5G Hotspots und will bis 2022 eigenen Angaben zufolge 90 Prozent der (deutschen) Haushalte mit dem neuen Übertragungsstandard versorgen. Bis zu diesem Ziel dürfte das Engagement von Vater Staat genügend Rückendeckung geben, denn 31,9 Prozent der Telekom Aktien befinden sich im Besitz der Bundesrepublik Deutschland.

Auf den Aktienkurs wirkt dieser Anker stabilisierend: Hohe Volatilität müssen Anleger bei der „Volksaktie“ nicht fürchten, da der Anteil der handelbaren Aktien arg begrenzt ist. Aufgrund der hohen Investitionen, die das Unternehmen für den Ausbau seiner Netze tätigen muss, fällt die Verschuldungsrate mit einem Faktor von 3,3 allerdings recht üppig aus. Immerhin liegt der Cashflow auf einem soliden Level, obgleich die Bonner derweil angesichts der Dividende von 0,60 € vor größeren Wachstumsprojekten zurückschrecken dürften. Dennoch: Setzt sich 5G als Datenstandard durch, wird der Monopolist kräftige Gewinnzuwächse erfahren.

T-Mobile US (ISIN: US8725901040 / WKN: A1T7LU)



Die Geschäftsaussichten der Deutschen Telekom sehen gut aus. Allerdings rechtfertigen die heimischen Umsatzprognosen nicht den aktuellen Preis für einen Anteilsschein der Deutschen Telekom AG. Der entscheidende Kurstreiber ist nämlich die Tochtergesellschaft, die T-Mobile US! Denn deren Plan, die breite US-Bevölkerung mit 5G zu versorgen, geht blendend auf. Mittlerweile zählt T-Mobile US über 100 Millionen Kunden, ist Analysten zufolge seinen Konkurrenten AT&T sowie Verizon im 5G Ausbau 2 Jahre voraus und hat vor Kurzem nochmals 9,3 Milliarden Dollar für die Ersteigerung von Mobilfunkfrequenzen ausgegeben.

Glück im Unglück für die Deutsche Telekom AG: Das einstige Vorhaben, die Tochter-Gesellschaft in Übersee komplett zu verkaufen, wurde rechtzeitig gestoppt. Nun überlegt die Deutsche Telekom gar, ihren Anteil von 43 Prozent aufzustocken und wieder in Besitz der absoluten Mehrheit von T-Mobile US zu gelangen. Denn anders als in Deutschland, wo die sogenannte Diensteanbieterverpflichtung einen Flickenteppich an Mobilfunknetzen nach sich zog, besteht in den USA tatsächlich ein „must-have network“, an dem T-Mobile US maßgeblich beteiligt ist.

Mit Angeboten wie „Magenta Max“, einer Verdopplung an Netzzugängen im ländlichen Raum und dem Ausbau von Glasfaserleitungen für 10 Millionen neue 5G Anschlüsse wollen die Amerikaner ihren Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von aktuell 25 Milliarden Dollar in zwei Jahren auf 28 Milliarden Dollar und in fünf Jahren auf satte 36 Milliarden Dollar steigern.

Vodafone Group PLC (ISIN: GB00BH4HKS39 / WKN: A1XA83)



Auch die Plätze drei und vier werden von einer Doppelspitze belegt. Denn die Vantage Towers AG ist ein Spin-off der Vodafone Group PLC. Der Mutterkonzern macht einen der größten Telekommunikationsdienstleister aus und bezeichnet sich selbst ein global agierendes Unternehmen. Tatsächlich jedoch erzielt Vodafone den Großteil des Umsatzes in Europa, über ein Drittel ihrer Einnahmen erwirtschaften die Briten sogar in Deutschland!

Dank einer stabilen Kundenbasis und soliden Finanzen darf sich das Unternehmen eine ansehnliche Dividende erlauben: Die halbjährliche Ausschüttung von insgesamt 0,08 Pfund (0,09 €) unterliegt einer Payout-Ratio von 21 Prozent und mindert somit kaum die Liquidität. In die Liste aussichtsreicher 5G Aktien hat es die Vodafone Group angesichts ihres starken Engagements für institutionelle Kunden geschafft. Insbesondere in Ländern, in denen das 5G Netz nicht weit ausgebaut ist, sind die Ex-Europäer oft die erste Wahl.

Besonders interessant erscheint die Aktie der Vodafone Group PLC insofern, als dass der Konzern noch etliche 3G Netze unterhält und diese seit Mai 2021 sukzessive auf 5G umgestellt. Das Umsatteln soll in erster Linie Kosten sparen. Apropos sparen: Trotz der ordentlichen Bilanz könnte dem Unternehmen ein Sparkurs guttun, denn die Vergangenheit war durch einige Übernahmen geprägt.

So schluckte die Vodafone Group zum Beispiel Mitbewerber wie United Internet und Kabel Deutschland. Um möglichen Engpässen durch diesen Good Will vorzubeugen, entschloss man sich, die Funkturmsparte an die Börse zu bringen. Mit Erfolg: Stolze 2,3 Milliarden Euro wurden durch die Platzierung der Anteile der Vantage Towers AG an der Frankfurter Börse eingesammelt.

Vantage Towers AG (ISIN: DE000A3H3LL2 / WKN: A3H3LL)



Im März erfolgte einer der größten Börsengänge des Jahres 2021 – zumindest auf das deutsche Börsenparkett bezogen. Mit dem Spin-off ihrer Funkturmsparte folgte die Vodafone Group einem beliebten Muster: Die Eigenständigkeit einer Tochtergesellschaft verschlankt das Betriebsmanagement und spart Kosten. Der IPO (Initial Public Offering) der Vantage Towers AG bescherte dem Mutterkonzern, der noch 80 Prozent der Vantage Towers Aktien hält, neben 2,3 Milliarden Euro eine gesunde Portion internationale Aufmerksamkeit.

Über die Profitabilität der Vantage Towers AG ist wenig zu sagen. Analysten gehen von einer stetigen Gewinnsteigerung von 830 Millionen Euro im Jahre 2021 auf 924 Millionen Euro für 2023 aus. Ähnlich wie die Vodafone Group zahlt Vantage Towers eine Dividende, die allerdings mit 0,45 € vergleichsweise konservativ ausfällt und, wie für deutsche Verhältnisse üblich, jährlich ausgeschüttet wird.

Aufschlussreicher als die Bilanzierung des Geschäfts, die anhand der Pro-Forma-Zahlen bisweilen lediglich geschätzt werden kann, erscheinen für interessierte Anleger eine Erläuterung sowie Prognose. Die Vantage Towers AG ist mit dem Bau, dem Betrieb und der Vermietung von Mobilfunktürmen beschäftigt. Auch die Grundstücke, auf denen die Anlagen stehen, sind Eigentum des Unternehmens. Das „digitale Betongold“ des 21. Jahrhunderts überzeugt viele Investoren und beschert der Vantage Towers Aktie ein KGV von 41. Die Hoffnung: Aufgrund des 5G Booms sollte sich die Anzahl der unterhaltenen Funktürme von derweil 46.000 deutlich erhöhen, mittelfristig zumindest verdoppeln.

Denn 5G bietet ohne Frage schnellere und energiesparsamere Verbindungen, funktioniert jedoch nur über geringe Distanzen. Für eine flächendeckende Netzstabilität müssten folglich die Mobilfunkanbieter, also Kunden beziehungsweise Mieter der Vantage Towers AG, weit mehr Funkmasten in Anspruch nehmen. Ergo müsste Vantage Towers noch mehr Funktürme errichten. Doch Vorsicht: Zunächst will die Geschäftsführung die Profitabilität ihrer „Immobilien“ steigern! Die Sendeanlagen-Quote etwa soll zunächst von derweil 1,4 auf 1,5 angehoben werden. Durch die Mehreinnahmen will der Konzern dringend benötigtes Kapital aufbringen, die Dividende stärken und erst in einem finalen Schritt den – weltweiten – Ausbau der Funktürme vorantreiben.

Qualcomm Inc. (ISIN: US7475251036 / WKN: 883121)



Mobilfunkanbieter und Funkturmbetreiber stellen zwei wichtige Säulen im 5G Netzausbau dar. Doch die eigentliche Technik, die hinter 5G steckt, liefern andere Unternehmen. Hierzu zählt zum Beispiel Qualcomm. Der 125-Milliarden-Dollar-Konzern hat sich auf den Entwurf sowie auf die Fertigung sogenannter CDMA- und OFDMA-Technik spezialisiert, gilt bei Produkten in allen Breitband-Frequenzen (3G, 4G, 5G) als führend und beliefert verschiedenste Technik-Unternehmen rund um den Globus. Das Geschäftsmodell der Qualcomm Inc. basiert hauptsächlich auf zwei Säulen:

  1. Verkauf von hoch entwickelten Microchips
  2. Vergabe von Lizenzen für die Fertigung von Microchips

Unternehmen, die auf die ausgereifte Chip-Technologie von Qualcomm setzen wollen, ist demnach die Wahl gelassen, ob sie einzelne Margen kaufen oder diese in Eigenregie fertigen beziehungsweise Dritte mit der Produktion beauftragen wollen. Über die Jahre ist Qualcomm mit diesem Vertriebsmodell zu einem Monopolisten der Breitbandtechnik aufgestiegen. Ergo könnte sich die Gesellschaft aus den USA als der vielleicht stärkste 5G Gewinner entpuppen.

Die Aktie der Qualcomm Inc. darf allerdings auch als das risikoreichste der hier vorgestellten Finanzprodukte angesehen werden: In jüngster Vergangenheit musste Qualcomm regelmäßig Gerichtsprozesse führen und stimmte oftmals kapitalintensiven Vergleichen zu. Auch 2021 steht der Konzern mit diversen Kartellbehörden in Kontakt. Der Vorwurf: Die Qualcomm Inc. nötige Kunden, die Halbleiter der Experten gekauft haben, auch zum Erwerb der Patente. Zu den Klägern zählt übrigens einer der weltweit größten Chip-Abnehmer der Welt: Apple.

Die Qualcomm Inc. konnte sich mit einigen Firmen und teilweise sogar Ländern auf außergerichtliche Vergleiche einigen, hat jedoch nach wie vor mit Patentklagen zu kämpfen. Diese Streitereien könnten den Kurs der Aktie beeinträchtigen, sodass Anleger mit einer erhöhten Volatilität rechnen müssen. Außerdem könnten zinspolitische Entscheidungen die Margenstärke (Nettomarge: 22,4 Prozent) belasten, da sich das Unternehmen zu 83 Prozent aus Fremdkapital finanziert.

Immerhin: Mittlerweile agieren die Kalifornier auch als Entwickler für CDMA-Technologie. Kunden können das Unternehmen mit dem Design von Microchips beauftragen, die auf eigens entwickelte Module, Sockel oder Prozessoren abgestimmt sind. Da Qualcomm die Produktion auslagert (für die Fertigung der Halbleiter ist Taiwan Semiconductor zuständig), profitiert der Konzern von erheblichen Kosteneinsparungen. Chips aus der Snapdragon-Reihe werden nach ebendiesem Prinzip gefertigt. 

Teradyne Inc. (ISIN: US8807701029 / WKN: 859892)



Mit Teradyne befindet sich ein eher unbekanntes Unternehmen auf unsere Top Liste an 5G Aktien. Kein Wunder, denn die Tüftler aus Übersee profitieren eher indirekt vom 5G Boom, liefern jedoch einen wichtigen Baustein für den kommenden Wandel. Die in den Modulen, Mobilfunkanlagen und Kontrollstationen verwendete Technik, insbesondere die Halbleiter, sind aufgrund der extrem großen Mengen an verarbeiteten Daten auch extremen Prozessen ausgesetzt.

Arbeiten die Microchips unter Volllast, entstehen Temperaturen von bis zu 120 Grad Celsius! Für 5G Komponenten in Außenanlagen wie zum Beispiel auf Funktürmen bedeutet dies, dass die Platinen Schwankungen von bis zu 150 Grad Celsius standhalten müssen, sofern das 5G Netz sowohl im tiefsten Winter als auch höchsten Sommer stabil funken soll. Teradyne stellt mit modernster Messtechnik sicher, dass diese Schwankungen keinen Einfluss auf die Sendeleistung haben.

Die Expertise von Teradyne ist gefragt wie nie zuvor und Produzenten von 5G Komponenten lassen sich die Kontrolltechnik einiges kosten. Die Konzernleitung prognostiziert einen Anstieg des Ebitda von zuletzt 1,07 Milliarden Dollar auf knapp 1,5 Milliarden Dollar (2023). Eine Steigerung von rund 45 Prozent! Angesichts der konstanten Einnahmen von jährlich rund 640 Milliarden Dollar für den Zeitraum 2010 bis 2019 macht dies einen beeindruckenden Anstieg.

Beeindruckend ist auch die gesunde Finanzpolitik bei Teradyne Inc.: Das Unternehmen ist schuldenfrei und darf sich eine, wenn auch nur kleine, Dividende von 0,40 Dollar (0,32 Euro) leisten. Übrigens: Neben 5G fallen auch Themen wie die Weltall-Exploration und Automatisierungsprozesse in das Geschäftsmodell von Teradyne! Die Firma beliefert auch Raumfahrt- sowie Rüstungskonzerne und hat seine Produktionskapazitäten durch die Übernahme von Universal Robots im Jahre 2018 nachhaltig steigern können.

5G Aktien News

Die 5G Branche befindet sich in einem stetigen Wachstum und wird immer wieder Teil öffentlicher Diskussionen. Einige Unternehmen aus diesem Bereich machten in letzter Zeit Schlagzeilen, die nicht nur in Finanzportalen und Anleger-Briefen Beachtung fanden.

Streit mit den Finnen: Nokia Corp.

nokia logoNokia und Daimler einigten sich Ende Mai 2021 nach jahrelangen Streitereien auf einen außergerichtlichen Vergleich. Über die Höhe der von Daimler an Nokia gezahlten Summe herrscht Stillschweigen. Bekannt ist: Die Nokia Corp. zieht sämtliche bereits eingereichten Klagen zurück und gewährt dem Autobauer das Recht, die hauseigene Netztechnik in seinen Mobilen ohne Einschränkungen integrieren zu dürfen.

In der jüngsten Vergangenheit führte der einstige Handy-Riese immer wieder gerichtliche Auseinandersetzunge, beispielsweise mit dem chinesischen Unternehmen Lenovo. Doch die Finnen sind nicht nur auf Streit aus: In Zusammenarbeit mit der National Aeronautics and Space Administration, kurz NASA, ist der Konzern an einem Breitbandausbauprojekt beteiligt und plant, bereits im Winter 2022 erste Mobilfunknetze auf dem Mond in Betrieb nehmen zu können.

Beeindruckende Zahlen für Funkturmbetreiber: American Tower Corp.

American Tower Corp logoEin Investment in Funkturmbetreiber beziehungsweise -vermieter kommt für Sie grundsätzlich infrage, der Kauf der deutschen Vantage Towers AG Aktie allerdings nicht? Für Anleger, die auf der Suche nach „alt bewährten“ Titeln in dieser Rubrik sind, könnte ein Engagement in das amerikanische Pendant alias American Tower eine Alternative bieten.

Die zuletzt gemeldeten Quartalszahlen der Funkturmexperten überzeugten Investoren: Die gemeldete Umsatzsteigerung von ca. 8 Prozent und der Gewinn von 2,46 Dollar je Aktie beförderte die Anteilsscheine der American Tower Corp. um 60 Prozent Richtung Norden. Durch die stetig steigende Dividende werden Anleger auch bei Seitwärtsbewegungen bei Laune gehalten: Von einst 0,28 Dollar (0,24 Euro) im Jahre 2013 kletterte die Dividende bei American Tower Jahr für Jahr auf zuletzt 1,26 Dollar (1,04 Euro).

PS: Die American Tower Corp. ist als ein sogenannter REIT (Real Estate Investment Trust) gelistet. Gesellschaften dieser Art sind dazu verpflichtet, einen Großteil ihrer Gewinne auszuschütten – im Gegenzug winken massive Steuererleichterungen. Die zunächst ungesund wirkende Ausschüttungsrate sollte demnach keinen Grund gegen ein Investment in American Tower oder vergleichbare REITs darstellen. Einzige Voraussetzung: Ihr Broker hat den sogenannten „Qualified Intermediary“-Status inne. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserer Infobox Worauf sollte man beim Kauf von 5G Aktien achten?

Ein Gigant schwenkt um: AT&T Inc.

at&t logoEine kräftige Dividende zahlt auch AT&T – besser gesagt zahlte. Mit der Abspaltung der erst kürzlich erworbenen Warner Media Gruppe wagt der Konzern eine Neuausrichtung: Ein stärkerer Fokus auf das Kerngeschäft (Telekommunikation inklusive 5G Netzausbau) soll das zuletzt schwächelnde Wachstum auf Kurs bringen.

Umformierungen dieser Art werden von Anlegern stets kritisch aufgefasst, sodass der anfängliche Absacker der AT&T Aktie nicht überraschte. Die letztendliche Korrektur von über 30 Dollar auf 28 Dollar kam dann doch unerwartet. Grund für den Kursverfall: Einhergehend mit der Neuausrichtung soll eine Kürzung der Dividende um knapp 50 Prozent erfolgen.

AT&T galt eine lange Zeit, neben Urgesteinen wie The Kraft Heinz Company und Exxon Mobil Corp., als der zuverlässigste Dividendenzahler des US-amerikanischen Börsenuniversums. Langzeitinvestoren sollten den Wert zumindest auf die Watchlist nehmen und bei einer Marktschwäche einen Einstieg wagen. Die Kursziele von bis zu 42,88 Dollar (35,46 Euro) versprechen eine solide Rendite.

5G Aktien Prognose 2021

ETF-Nachrichten Icon18

Den zukünftigen Kurs einer Aktie zu prognostizieren, ist, wenn überhaupt, nur tendenziell möglich. Für 5G Aktien im Allgemeinen sehen Analysten und Investoren steigende Kurse. Korrekturen im Gesamtmarkt oder unvorhersehbare Ereignisse machen präzise Prognosen jedoch schlichtweg unmöglich.

Da sich viele Marktteilnehmer dennoch an den Einschätzungen hiesiger Investmenthäuser à la Morgan Stanley & Co. orientieren, dürfen Prognosen durchaus in die Entscheidung für oder gegen einen 5G Aktien Kauf einfließen.

  • Deutsche Telekom AG: Für die Deutsche Telekom haben einige Analysten ein Kursziel von 25,00 Euro ausgerufen. Sollte sich diese Prognose bestätigen, winken Anlegern nach heutigem Stand Renditechancen von knapp 39 Prozent.
  • T-Mobile US: Der Kurs der Tochter aus dem Wilden Westen soll ebenfalls kräftig steigen: Rund 172 Dollar (144,4 Euro) sind laut Bernstein Research realistisch (+ 17 Prozent). Allerdings sehen die Mitarbeiter von RBC Capital Markets einen Rutsch auf 133 Dollar (111 Euro) voraus.
  • Vodafone Group PLC: Das vielleicht einheitlichste und optimistischste Analysten-Bild liefert unsere Nummer drei: Satte 74,24 Prozent Kurszuwachs traut die Deutsche Bank dem Papier der Vodafone Group zu. Beerenberg sieht die Vodafone Aktie bei „nur“ 1,55 Pfund (1,8 Euro) – ein Wachstum von 17 Prozent.
  • Vantage Towers AG: Die Funkturmsparte der Briten soll ihr Potenzial bereits ausgeschöpft haben: Mit Abschlägen von – 1,22 Prozent bis zu Aufschlägen von + 0,40 Prozent wird der Vantage Towers Aktie nahezu Stillstand attestiert. 
  • Qualcomm Inc.: Eine 5G Aktien Prognose für die Qualcomm Inc. abzugeben, trauen sich nur wenige Analysten zu. Zu den Mutigen, die der Meinung sind, die Patentklagen abwägen zu können beziehungsweise deren Ausgang zu kennen, gehören zum Beispiel die Deutsche Bank und Bernstein Research. Letzteres Haus sieht die Qualcomm Aktie zeitnah bei 165 Dollar (138 Euro) und somit einen Kurssprung von + 21 Prozent. Die Deutsche Bank hingegen sieht den fairen Wert der Aktie bei 115 Dollar (96 Euro), was einen Drawdown von knapp 15 Prozent ergibt.
  • Teradyne Inc.: Auf noch kräftigere Kursschwankungen müssen sich Käufer der Teradyne Inc. Aktie einstellen: 8 von 17 Analysten stufen die Aktie mit Buy ein und rufen Kursziele von bis zu 180,02 Dollar (148,45 Euro) aus. Skeptiker hingegen geben ein deutliches Verkaufssignal und verordnen die Aktie in einem Feld von gut 105 Dollar (87,35 €) – ein Wertverlust von 18,5 Prozent.

5G Aktien Kaufen oder Nicht? Unsere Analyse:

  • starker Wachstumsmarkt
  • viele Anwendungsbereiche noch nicht erschlossen
  • starkes staatliches Interesse am Erfolg von 5G
  • solide Cashflows sorgen für stetige Einnahmen (Beispiel: Deutsche Telekom AG)
  • große Renditechancen bei wachstumsorientierten Werten (Beispiel: Qualcomm Inc.)
  • ausgewogene Investments im Bereich 5G Aktien durchaus möglich (Beispiel: T-Mobile US)
  • sicherheitstechnische Bedenken
  • möglicher, wenn auch unwahrscheinlicher, Siegeszug von Konkurrenztechnik wie 0G
  • reale Patentklagen oder staatliche Regulierungen (Beispiel: Qualcomm Inc.)
  • Widerstand der Bevölkerung aufgrund gesundheitlicher Bedenken
  • letztendlich höherer Stromverbrauch infolge zu geringer Funkreichweite
  • staatliche Auflagen oder wettbewerbsschädigende Gesetze

5G Aktien ETFs

ETF-Nachrichten Icon10

Sie möchten Ihr Anlagerisiko mindern und einen ETF kaufen beziehungsweise besparen? Derweil existiert leider kein Exchange Traded Fund, der speziell auf das Thema 5G zugeschnitten ist.

ETF-Nachrichten.de wäre jedoch nicht ETF-Nachrichten.de, wenn wir nicht eine lohnenswerte Alternative gefunden hätten. Der iShares STOXX Europe 600 Telecommunications UCITS ETF (ISIN: DE000A0H08R2 / WKN: A0H08R) bietet unserer Ansicht nach einen breit gestreuten Zugang zu möglichen 5G Profiteuren und stellt mit einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,45 Prozent ein günstiges Finanzprodukt dar.

Interessant erscheint dieser Pool aus Mobilfunkbetreibern und Netzausrüstern nicht zuletzt angesichts der starken Kursverluste infolge der Coronapandemie 2020. Der ausschüttende Fonds ist mittlerweile 6,5 Millionen Euro schwer und listet Aktien wie solche der Deutsche Telekom AG, Vodafone Group PLC, Ericsson B, Cellnex Telecom SA und Nokia Corp.

Gebühren beim Handel von 5G Aktien

 
Anbieter Comdirect eToro Libertex
Depotführung Frei Frei Frei
Kaufpreise 3,90 € 0 % 0,22 %
Haltegebühren Frei Frei Frei
Verkaufspreise 3,90 € 0 % 0,22 %
Zahlung Frei 5 USD Frei
Total Gebühren 7,80 € 4,22 € 4,40 €

5G Aktien kaufen Fazit – Unsere Bewertung & Empfehlung

5g etfFür den Kauf von 5G Aktien sprechen die enormen Chancen, die der Sektor bietet. Die Technik offenbart ein gigantisches Potenzial, welches das Leben von Milliarden Menschen in diversen Alltagsbereichen wie dem Autonomen Fahren oder dem Internet der Dinge (IoT) nachhaltig prägen dürfte.

Da jeder Aktienkauf Risiken birgt, raten wir zu einem breit gestreuten Investment. Unter unseren Top 5G Aktien finden Sie Kandidaten aus den verschiedensten Unter-Rubriken, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Geschäftsmodelle in der Summe eine durchdachte Risikominderung ergeben.

Beachten Sie jedoch die Mehrkosten für den Kauf dieser aussichtsreichen 5G Aktien! Nur mit einem sowohl seriösen als auch günstigen Anbieter wie zum Beispiel eToro kaufen, halten und verkaufen Sie solch breite Investments mit einer nachhaltigen Rendite.

Häufig gestellte Fragen zu 5G Aktien

Was für Vorteile bietet 5G?

Warum kann ich kein 5G nutzen, aber 5G Aktien kaufen?

Ist der Ausbau des 5G Netzes garantiert?

Gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich an 5G Unternehmen zu beteiligen?

Disclaimer

Der Autor weist darauf hin, dass er Aktien der im Text erwähnten Unternehmen hält und somit ein möglicher Interessenkonflikt bestehen könnte.

+ posts

Jan ist eigentlich studierter Germanist, Historiker und Medienpraktiker. Mit Aktien hatte er eigentlich nie etwas am Hut. Eigentlich! Nach dem Studium wagte Jan dann doch den Schritt aufs Börsenparkett – zwei Wochen vor dem globalen Corona-Crash! Von Aktien hatte der Germanist alsdann die Nase voll. Er gründete Texthaus Lauer und baute seine Tätigkeit als Online-Autor und Werbetexter aus. Wenig später beförderte die legendäre V-Erholung auch Jans Depot ins saftig-grüne Plus. Die Faszination Börse war wieder da. Nach Trading für Dummies und unzähligen Stunden Youtube-Content a la Echtgeld.TV legte die Portfolio-Performance nochmals kräftig zu. Heute verknüpft Jan Schreibaffinität, Recherche-Freude und Börsen-Know-how und arbeitet für diverse Finanzportale sowie Wirtschaftsmagazine, Online-Händler und SEO-Unternehmen.