Dein Start in die Welt der ETFs!

Anzeige

Das sind die Vorteile des passiven Investierens

Die Zinsen in Deutschland sind seit Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau. Verzweifelt suchen Anleger daher nach Möglichkeiten und Alternativen, um eine gute Rendite für das eigene Kapital zu erwirtschaften.

Experten raten dazu, an der Börse zu investieren. Historisch betrachtet lassen sich so im Durchschnitt bis zu 8 % pro Jahr verdienen. Doch die Direktanlage ist vielen Verbrauchern zu riskant. Zunehmend entdecken Anleger daher das passive Investieren für sich und versuchen auf diese Weise, eine überdurchschnittlich gute Rendite zu erwirtschaften.


Im nachfolgenden Artikel wird ausführlich erklärt, wie passives Investieren funktioniert. Außerdem gehen wir auf die zahlreichen Vorteile ein, die diese Anlagestrategie mit sich bringt.

So können Anleger passiv investieren und an der Börse Geld verdienen

Wer träumt nicht davon, spielend leicht ohne viel Arbeit Geld zu verdienen? Viele Verbraucher glauben, dass das nur für die großen Börsenexperten möglich ist. Doch das stimmt natürlich nicht. Verbraucher können passiv investieren und somit regelmäßig gute Gewinne erwirtschaften, vor allem, wenn sie die Buy-and-Hold Strategie verfolgen. Doch was genau wird eigentlich unter dem Begriff „passiv investieren“ verstanden?

Anleger können an der Börse grundsätzlich aktiv und passiv investieren. Laut Definition investieren Kunden dann passiv, wenn sie ihr Depot nicht regelmäßig neu zusammenstellen bzw. ständig einzelne Aktien oder Fonds kaufen und verkaufen.

Aktive Investoren sind immer selbst als Händler tätig, müssen den Börsenmarkt stets überwachen und bei Marktveränderungen schnell reagieren. Wer passiv investieren möchte, muss das nicht tun und profitiert von einigen Vorteilen.

Egal, ob passives oder aktives Investieren: Jeder Anleger benötigt zum Aktienhandel ein Depot. In unserem Depotvergleich haben die Anbieter comdirect, Consorsbank und DEGIRO als Testsieger am besten abgeschnitten. Die Übersicht aller Anbieter finden Sie in unserem Depotvergleich.

Die bekannteste Möglichkeit, passiv zu investieren, besteht durch die Investition in einen ETF, einen „Exchange Traded Fund“. Übersetzt bedeutet das, dass Anleger in einen sogenannten Indexfonds investieren. Ein Indexfonds bildet einen Index, wie beispielsweise den Deutschen Aktien Index, ab. Kaufen Kunden also einen ETF auf den Dax, investieren sie quasi in alle Werte, die der Dax beinhaltet. Passives Investieren bietet zahlreiche Vorteile gegenüber dem Kauf einzelner Aktien. Diese Vorteile werden nachfolgend erläutert.

Vorteil 1: Geringe Kosten durch passives Investieren in einen ETF-Fonds

Wer sich für die Anlagestrategie der Investition in einen ETF entscheidet, profitiert von einem enormen Kostenvorteil. Verbraucher, die Aktien einzeln kaufen bzw. verkaufen, zahlen für jede Order vergleichsweise hohe Gebühren.

Während die Gesamtkostenquote (TER) bei Indexfonds bei unter einem Prozent liegt, werden bei aktiv verwalteten Fonds bei durschschnittlich 1,8 Prozent fällig.

Diese Gebühren schmälern auf lange Sicht spürbar die Rendite. Bei der Investition in einen Indexfonds profitieren die Kunden dagegen von gleichbleibenden und vor allem niedrigen Gebühren.

Tipp für Langfristsparer: Es bietet sich an, jeden Monat den gleichen Betrag in einen ETF zu investieren und somit geringe Gebühren zu zahlen. Mehr Infos finden Sie hier: ETF Sparplan: Bei diesen 7 Anbietern ist die Ausführung gebührenfrei.

Vorteil 2: Die passive Investition ist bequemer und spart Zeit

Wer mit seinem Geld hohe Erträge erwirtschaften möchte, muss dafür viel Zeit investieren. Dieser Fakt bezieht sich vor allem auf eine aktive Investition. An der Börse lassen sich zwar Renditen von durchschnittlich 8 % pro Jahr verdienen. Das setzt jedoch voraus, dass Kunden ihr Depot überwachen und regelmäßig den Marktentwicklungen anpassen.

Nur die wenigsten Kunden haben jedoch die Zeit und das Wissen, um sich ein wirklich renditestarkes Depot aufzubauen und dieses regelmäßig zu überwachen. Bei der passiven Investition ist das nicht erforderlich, sodass viel Zeit gespart werden kann. Da ein bestimmter Index abgebildet wird, erzielen Kunden außerdem die Rendite, die der Index auch erzielt.

Passive Investoren müssen bei der Rendite keine Abstriche machen: Selbst die erfolgreichsten Fondsmanager schlagen mit aktiven Fonds nur selten den Markt. Damit sind sie nicht erfolgreicher als die meisten Indexfonds. Auch interessant: Experten warnen: Diese Fehler sollten Sie bei Indexfonds (ETF) vermeiden.

Vorteil 3: Bei der passiven Anlagestrategie wird das Risiko durch breite Streuung reduziert

Ein großer Vorteil besteht in der breiten Streuung des angelegten Geldes. Passives Investieren bedeutet bei der Anlage in einen Exchange Traded Funds, dass das Geld in sehr viele kleine Einzelwerte fließt. Eine so breite Streuung ist für Verbraucher, die aktiv investieren, nur mit sehr großem Aufwand erzielbar. Die breite Streuung sorgt für eine optimale Reduzierung des Risikos.

Vorteil 4: Die Anlagesumme kann jederzeit erhöht oder reduziert werden

Da Exchange Traded Funds jederzeit an der Börse gehandelt werden, können Verbraucher ihre Anteile täglich zu einem festgelegten Verkaufspreis verkaufen. Ein großer Vorteil besteht dabei darin, dass keine ganzen Anteile verkauft werden müssen. Es kann dagegen zum tagesaktuellen Preis jede beliebige Summe verkauft werden. Das Geld ist schon ein bis zwei Tage später auf dem Girokonto. Kunden profitieren somit von einer hohen Chance auf Wertzuwachs und der täglichen Verfügbarkeit des Geldes.

Natürlich kann auch jederzeit zum aktuellen Tagespreis Geld angelegt werden. Kunden, die eine Einmalzahlung tätigen möchten, können das also jederzeit ohne Probleme und zu sehr geringen Gebühren tun. Dabei ist die Investition hoher und niedriger Summen gleichermaßen möglich.

Vorteil 5: Exchange Traded Funds gehören zum Sondervermögen der Fondsgesellschaft

Zu einem weiteren großen Vorteil zählt, dass es sich bei Exchange Traded Funds um sogenanntes „Sondervermögen“ handelt. Das bedeutet, dass die Fondsgesellschaft, die das Vermögen der Kunden verwaltet, pleite gehen kann und die Kundengelder nicht in die Insolvenzmasse fallen. Das Kapital wird als gesonderter Vermögenswert betrachtet und im Fall der Insolvenz Eigentum der Investoren bleiben. Mehr dazu in unserem Artikel ETF: Ist der Totalverlust möglich?

Vorteil 6: Es kann weltweit in nahezu alle Werte passiv investiert werden

Wer passiv investieren möchte, hat die Möglichkeit, weltweit in nahezu alle denkbaren Werte zu investieren. So kann zum Beispiel problemlos in einen Exchange Traded Funds investiert werden, der die Entwicklung der Emerging Markets abbildet. Kunden, die dagegen lieber in Rohstoffe und Edelmetalle investieren möchten, wählen ein Produkt, welches diese Basiswerte abbildet. Die Auswahl an Anlagemöglichkeiten ist beim passiven Investieren nahezu grenzenlos. Für langristig orientierte Anleger eignet sich beispielsweise ein ETF auf den MSCI World, da er sehr breit gestreut ist.

Vorteil 7: Mit einem Sparplan den Durchschnittskosteneffekt nutzen und Vermögen aufbauen

Der Vermögensaufbau steht für viele Kunden bei der Geldanlage im Vordergrund. Dabei möchten sie natürlich einen hohen jährlichen Wertzuwachs erzielen. Beim passiven Investieren ist genau das problemlos möglich. Mit einem monatlichen Sparplan können Kunden einfach und bequem Vermögen aufbauen. Die monatliche Sparrate kann jederzeit erhöht, reduziert oder sogar ausgesetzt werden. Somit eignen sich ETFs insbesondere für die Altersvorsorge. Auch interessant: 10 Gründe, warum sich ETFs perfekt zur Altersvorsorge eignen.

Mit einem Sparplan können Depotinhaber dabei ganz nebenbei den Durchschnittskosteneffekt nutzen. Es wird nämlich jeden Monat die gleiche Summe investiert, sodass bei niedrigen Kursen insgesamt mehr Anteile erworben werden. Dadurch werden die durchschnittlichen Kaufkosten reduziert, sodass schneller eine positive Wertentwicklung erzielt werden kann. Auch das ist bei der Anlage in einzelne Aktienpapiere oder Rohstoffe nicht so einfach möglich. Die günstigsten Anbieter für einen ETF Sparplan finden Sie unseren ETF-Sparplan-Vergleich.

Der Exchange Traded Funds ist somit für Kunden, die regelmäßig passiv investieren und dabei hohe Erträge erwirtschaften möchten, genau das richtige Anlageinstrument. Mehr Informationen zum Thema ETF Sparplan finden Sie hier: Bankexperte verrät: Das muss bei einem ETF-Sparplan beachtet werden.


Sie möchten ein Depot eröffnen?

In unserem Depotvergleich haben die Anbieter comdirect, Consorsbank und DEGIRO als Testsieger am besten abgeschnitten. Alle Anbieter finden Sie in unserem Depotvergleich.

Sie möchten mehr über ETFs erfahren?

Ein empfehlenswertes Buch zum Einstieg ist „Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs“ von Dr. Gerd Kommer.

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Depotvergleich