Anzeige

Künstliche Intelligenz: Erfolgreich Investieren mit ETFs und Aktien

Das Investieren in sogenannte Supertrends kann langfristig Erfolg versprechend sein. Wer bei der Geldanlage den Markt outperformen möchte, setzt auf die Mega-Trends der heutigen Zeit. Künstliche Intelligenz wird für die Unternehmen bedeutsamer. Machine-Learning Systeme und sonstige KI-Technologien revolutionieren sämtliche Unternehmensbereiche. Für Anleger bietet sich die Chance, von dem zunehmenden Einsatz der künstlichen Intelligenz zu profitieren. ETFs und Einzelaktien sind interessante Investments mit großer Zukunftsfantasie.


Einsatzbereiche Künstlicher Intelligenz

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist vielfältig vorstellbar. Heute gibt es digitale Sprachassistenten wie Siri, Alexa oder den Google Assistant. Unternehmen können auf Künstliche Intelligenz zurückgreifen, um große Datenmengen zu analysieren und fundierte Entscheidungen zu treffen. Technologien mit Künstlicher Intelligenz kommen in den Bereichen Data Analytics, Business Intelligence, Finanzen oder Kundendienst zum Einsatz. Die Vor- und Nachteile von Künstlicher Intelligenz werden kontrovers diskutiert.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Trade Republic*, Smartbroker* und Consorsbank*.

Die zukünftige Entwicklung

In der Zukunft wird kein Weg am Einsatz von AI vorbei führen. Wenn Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben wollen, bedarf es eines gezielten Einsatzes der KI-Technologien. Die Verantwortlichen der Unternehmen sehen in den Bereichen Automatisierung, Optimierung und Prediction großes Potential, wenn ausgereifte KI-Technologien die Prozesse optimieren.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Mit Smartbroker handeln Sie Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs ganz einfach online.

✔️ Aktien und ETFs ab 0 Euro handeln
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Kostenlose ETF-Sparpläne

Mehr Infos

Das Potential der Künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz besitzt ein enormes Potential. Diese kann den digitalen Wandel beschleunigen und disruptive Veränderungen erzeugen. Artificial Intelligence wird zukünftig in den Unternehmen eine wichtigere Rolle spielen. Nach dem Computer und dem Internet vermag es die Künstliche Intelligenz der dritte Wachstumstreiber zu sein, der die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft vorantreibt. Heute scheint es kaum greifbar, welche Veränderungen mit Künstlicher Intelligenz möglich sind. Wer das Potential der Technologie erahnt und eine diesbezügliche Entwicklung für wahrscheinlich erachtet, kann mit einem Investment in die Künstliche Intelligenz die Weichen für eine hohe Rendite stellen.

Die Artificial Intelligence ETFs

Bei aktuellen Supertrends scheint es für den Anleger schwer, die zukünftige Entwicklung zu prognostizieren. Am Anfang des Internet-Booms gab es zahlreiche Suchmaschinen. Dass Google sich eindeutig durchsetzen würde, war nicht ersichtlich. Das Gleiche gilt für den E-Commerce und den heutigen Giganten Amazon. Wer das Risiko einer falschen Entscheidung ungern eingehen möchte, setzt auf einen AI-ETF. Vier verschiedene ETFs stehen momentan für heimische Anleger zur Verfügung. Mit dem Amundi Stoxx Global AI UCITS ETF (ISIN: LU1861132840), dem WisdomTree Artificial Intelligence UCITS ETF (ISIN: DE000A2N7NJ6), dem L&G Artificial Intelligence UCITS ETF (ISIN: IE00BK5BCD43) und dem Xtrackers Artificial Intelligence and Big Data UCITS ETF (ISIN: IE00BGV5VN51) sind diversifizierte Investments möglich.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Ab 0 Euro in ETFs investieren: Mit dem kostenlosen Depot des Testsiegers.

✔️ mehr als 80 ETFs kostenlos kaufen
✔️ über 300 kostenlose Sparpläne
✔️ keine Depotgebühren

Mehr Infos

Der größte KI-ETF: der Amundi Stoxx Global Artificial Intelligence UCITS ETF

Der größte ETF im Bereich der künstlichen Intelligenz ist der Amundi Stoxx Global Artificial Intelligence (ISIN: LU1861132840). Dieser weist eine Fondsgröße von 200 Millionen Euro auf. Die Indexabbildung erfolgt synthetisch, der ETF ist thesaurierend und reinvestiert die Erträge. Mit diesem ETF haben Anleger die Möglichkeit, an der Entwicklung derjenigen Unternehmen zu partizipieren, die verstärkt von der Nutzung von AI-Technologien profitieren. Die aktuell größten Positionen sind Spotify, Maxar Technologies, Liveperson oder Square. Die Branchen-Allokation zeigt, dass die meisten Unternehmen in der IT-Branche tätig sind. Der Amundi Stoxx Global AI ETF bildet zudem die Branchen Industrie, Kommunikationsdienste, Konsumgüter, Gesundheit und Finanzwesen ab.

Einzelaktien als Alternative

Zudem können Anleger in Einzelaktien investieren, die überproportional vom AI-Trend profitieren. Auf der Suche nach einem geeigneten Investment zeigt sich, dass es wenig Pure Player im Bereich Künstliche Intelligenz gibt. AI macht bei vielen Unternehmen einen Teil des eigenen Portfolios aus. Für den versierten Anleger empfiehlt sich zur Abdeckung des AI-Trends eine Mischung aus verschiedenen Positionen. Wer sich gegen einen Künstliche Intelligenz ETF und für Einzelaktien entscheidet, sollte sein Risiko streuen. Ein Investment im Bereich der Small- und Mid-Caps ist mit dem Risiko behaftet, dass sich ein anderer Player durchsetzen wird.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Trade Republic*, Smartbroker* und Consorsbank*.

Die AI-Branchenführer

Wer in Künstliche Intelligenz mit Einzelaktien investieren möchte, kann die größten Technologie-Konzerne wählen. Apple (WKN: 865985), Alphabet (WKN: A14Y6H) oder Amazon (WKN: 906866) investieren allesamt in Künstliche Intelligenz Technologien. Regelmäßig machen die Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung mit Übernahmen von Firmen auf sich aufmerksam, die im AI-Sektor forschen. Die Alphabet-Tochter Waymo gilt als Vorzeigeprojekt beim Autonomen Fahren. Amazon ist mittlerweile mehr als ein E-Commerce-Unternehmen. AWS ist die Amazon-Plattform, die von Unternehmen wie Netflix (WKN: 552484), Siemens (WKN: 723610) und Co. genutzt wird. KI-Services und Machine Learning Modelle bieten Unternehmen aus jedweder Branche Mehrwert. Die chinesischen Unternehmen Tencent (WKN: A1138D) und JD.com (WKN: A112ST) setzen auf AI zur Optimierung ihrer Prozesse.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker

✔️ Aktien und ETFs ohne Orderprovision
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar

Mehr Infos

Microchips für Künstliche Intelligenz

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz macht eine Infrastruktur erforderlich. Die Chiphersteller und Unternehmen aus der Halbleitertechnologie gelten als große Profiteure des AI-Siegeszugs. Die GPU des amerikanischen Unternehmens Nvidia (WKN: 918422) ist die Basis vieler AI-Anwendungen. Der größte Chiphersteller der Welt TSMC (WKN: 909800) aus Taiwan ist ein weiterer potenzieller Gewinner, der bei einer erhöhten Nachfrage nach künstlicher Intelligenz mit einer höheren Nachfrage für seine Chips rechnen kann.

Hohe Rendite mit den Außenseitern

Eines der vielversprechenden Unternehmen ist Appen (WKN: A12HVN) aus Australien. Appen ist einer der wenigen Pure Player. Auf der ganzen Welt arbeiten mehr als eine Million Menschen als Freelancer für Appen. Die größten Unternehmen der Welt greifen auf die Angebote des australischen Unternehmens zurück, um aufbereitete Daten für den gezielten AI-Einsatz zur Verfügung zu haben. Die chinesische Suchmaschine Sougou (WKN: A0BLW7) gilt als möglicher KI-Profiteur. Mit einem Smartspeaker und einer AI-App stehen diverse Künstliche Intelligenz Anwendungen bereit.

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Anzeige

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

Anzeige

Auch interessant

Anzeige
ETF-Konto

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Depotvergleich