Dein Start in die Welt der ETFs!

Anzeige

Neuer Marihuana-ETF vor dem Aus

Käufer eines beliebten neuen ETF könnten nach einem „high“ ganz schnell ein großes „down“ erleben.

Für viele ist es der Aktien-Trend 2018: Der Handel mit Marihuana-Aktien boomt.

Ein neuer Marihuana-ETF steht nun jedoch vor dem Aus: Der „ETFMG Alternative Harvest ETF“ (ISIN: US26924G5080), der in diesem Jahr mehr als 350 Millionen US-Dollar unter dem Ticker „MJX“ an der US-amerikanischen Börse NASDAQ gesammelt hat, steht vor einem abrupten Liquidation, wenn das Finanzunternehmen, das mit dem Halten seines Vermögens beauftragt ist, den Stecker zieht und kein Ersatz gefunden wird.

Laut Medienberichten prüft das Finanzunternehmen „US Bancorp“ derzeit, ob es den ETF weiter verwalten will, nachdem die Strategie des ETF Ende letzten Jahres geändert wurde.

Im Zuge der Änderung fokussiert sich der Indexfonds seit Ende letzten Jahres nicht mehr auf den Kauf lateinamerikanischer Immobilien, sondern auf Investments in Cannabis-Produzenten.

Direkt nach der Umstellung ging der Kurs des ETF steil nach oben:

ETFMG Alternative Harvest ETF
ETFMG Alternative Harvest ETF

Nun könnte es jedoch ein böses Erwachen für jeden geben, der sein Geld in den Fonds gesteckt hat.

Depotführenden Banken in den USA dürfen ihren Vertrag mit einem ETF-Emittenten normalerweise nach einer Kündigungsfrist von etwa 90 Tagen kündigen.

Laut Medienberichten haben bisher weder die ETF Managers Group, die den Fonds verwaltet, noch US Bancorp bisher bestätigt, dass ein Kündigungsschreiben versandt wurde. Es wird allerdings schon spekuliert, ob US Bancorp den ETF langfristig verwalten möchte.

Hintergrund: Das Verwalten eines Marihuanafonds kann ein Reputationsrisiko, und möglicherweise auch ein rechtliches Risiko darstellen. Insbesondere angesichts eines möglichen rechtlichen Vorgehens gegen die Legalisierungsbemühungen einiger US-Staaten.

Auch wenn der ETF-Emittent „ETF Managers Group“ betont, dass der Exchange Traded Funds „keine Unternehmen umfasst, die gegen Bundes- oder Landesgesetze der Vereinigten Staaten verstoßen“, könnte es in Zukunft unter Umständen rechtliche Probleme geben.

Zu den derzeitigen Beteiligungen des ETF gehören das kanadischen Marihuana-Unternehmen Canopy Growth Corp. und Aurora Cannabis Inc., die kürzlich CanniMed Therapeutics übernommen haben.

In der Vergangenheit gerieten in den USA bereits drei andere ETF-Emittenten, die in Erwägung zogen, Marihuana-ETFs zu starten, in Schwierigkeiten, da sie keine Depotbank fanden.

Im Falle des „ETFMG Alternative Harvest ETF“ versuchte der ETF- Emittent dieses Problem zu umgehen, indem ein bestehender Fonds zu einem Marihuana-ETF umgewandelt wurde. Vor der Umwandlung hieß der ETF „Tierra XP Latin America Real Estate ETF“ und konzentrierte sich auf Immobilien in Lateinamerika.

Der erste zugelassene Marihuana-ETF ist der Horizons Marijuana Life Sciences Index ETF (ISIN CA44054J1012/WKN A2DTQB). Seit Ende Juli 2017 ist er auch in Deutschland handelbar.

Sowohl der Horizons Marijuana Life Sciences Index ETF als auch der ETFMG Alternative Harvest ETF sind in Deutschland beispielsweise bei LYNX handelbar.

 

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

Erfahrungsberichte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here