Suche ETF Nachrichten
Suche ETF Nachrichten
/ News /
Das Sparkassen Wallet – die verpasste Chance?
Das Sparkassen Wallet – die verpasste Chance?

Miriam Weitz

Profi Investor

Die Sparkassen wollen ein digitales Wallet einführen. Doch Kryptowährungen sucht man darin vergeblich.

Die Entscheidung klingt für viele bestimmt befremdlich. Nachdem sie ein halbes Jahr intern darüber diskutiert haben, entschieden die Sparkassen ihren Kunden keinen Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. Anzubieten, um diese vor „unkalkulierbaren Risiken zu schützen.“ Das entschied der Gesamtvorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

Kryptocrash als Entscheidungstreiber

„Kryptowährungen würden Schneballsystemen ähneln“ das teilte Anfang Januar 2022 der DSGV Präsident Helmut Schleweis mit. Viele weitere Funktionäre schlossen sich dieser Meinung an. Der vergangene Kryptocrash dürfte die Entscheidung durchaus beeinflusst haben. Dazu kommen interne Querelen. Die Pläne für ein kryptofähiges Wallet gingen nämlich von der Tochter S-Payment aus. Ein Wallet dient aber wiederum dem Handel mit digitalen Währungen. Investments fallen aber in den Zuständigkeitsbereich von Deka.

Sparkasse Wallet

Natürlich möchte sich die Sparkasse aktuellen Trends und neuen Technologien nicht verschließen. Mit dem Wallet soll das Halten, Kaufen und Verkaufen von tokenisierten Assets möglich sein. Das können Wertpapiere oder Immobilien sein. Dumm nur, dass der Markt dafür bislang sehr klein ist. Aber wie fast immer bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. Zwei kleinere Sparkassen sind eine Kooperation mit der Börse Digital Stuttgart eingegangen und bieten ein Krypto Feature an.

Verpasste Chance für die Sparkasse

Gerade jüngere Kunden dürfte die Entscheidung des DSGV in die Arme anderer Institute treiben. Denn gerade diese Zielgruppe erwartet bei einer Wallet eine Kryptofunktion. Zwar liegt die Entscheidung, ob ein Handel mit Kryptowährungen möglich ist oder nicht, bei den einzelnen Sparkassen selbst. Jedoch dürfte es für die einzelnen Institute der Finanzgruppe schwierig werden, die Infrastruktur auf eigene Kosten zu stemmen. Ganz anders hingegen sieht der BVR – der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – die Sache. Dieser sieht zwar Kryptowährungen als hochspekulativ an, möchte aber dennoch ein Angebot zum Handel mit Kryptowährungen aufbauen. Der BVR sagte dazu zu Bloomberg News: „Für Kunden der genossenschaftlichen Finanzgruppe, welche in diese hochspekulativen Anlageprodukte investieren wollen, sehen wir gleichwohl Lösungen vor, um uns dem Marktbedarf nicht zu verschließen“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Miriam Weitz

Profi Investor

Miriam Weitz

Profi Investor

Schreiben war schon immer meine große Liebe. Vor fast einem Jahrzehnt war ich in der glücklichen Lage, mein Hobby zum Beruf zu machen. Das Thema Krypto, Aktien und alles, was sich um Finanzmärkte dreht, kam vor einigen Jahren eher zufällig in mein Leben. Seitdem interessiere ich mich brennend für diese Themen. Insbesondere NFT und Aktienfonds haben es mir angetan.
Alle Beiträge von Miriam
Themen

Weiterlesen

SEC - Bitcoin kein Wertpapier

Zum Newsletter Anmelden & Informiert Bleiben

Kostenloses Abonnement

Die wichtigsten Artikel im Postfach

Jederzeit kündbar