Suche ETF Nachrichten
Suche ETF Nachrichten
/ News /
Drei Gründe, wieso Kryptowährungen dieses Jahr noch explodieren könnten
Drei Gründe, wieso Kryptowährungen dieses Jahr noch explodieren könnten
Daniel Robrecht

Daniel Robrecht

Profi Investor

Kryptowährungen entwickeln sich im Jahr 2022 denkbar schlecht und befinden sich in einem Bärenmarkt. Nachdem Ende 2021 die Krypto-Anleger noch auf eine Jahresendrallye und einen Bull-Run spekulierten, verursachte die makroökonomische Situation ein bearisches Sentiment, sodass viele Kryptos aktuell unweit ihres Verlaufstiefs aus 2022 notieren.

Nun stehen wir kurz vor dem Oktober – nur noch drei Monate dauert das Jahr 2022 an und die Hoffnung auf eine positive Kursentwicklung bei Kryptowährungen schwindet zunehmend. Kurzfristig dominieren die Belastungsfaktoren. Charttechnisch sind viele Coins angeschlagen und auch die makroökonomische Situation dürfte sich im Winter eher verschlechtern denn bessern.

Dennoch haben wir uns im folgenden Artikel Mühe gegeben, eine positive Aussicht für den weiteren Verlauf des Kalenderjahres zu skizzieren. Denn bei allen Belastungsfaktoren gibt es zumindest einige Hoffnungsschimmer, dass Kryptowährungen vielleicht doch noch um ein paar Prozent in den nächsten drei Monaten steigen. 

Krypto-Crash 2022: Darum fallen Kryptowährungen immer weiter  

Doch zunächst wollen wir uns anschauen, was es mit dem Krypto-Crash 2022 eigentlich auf sich hat. Der Bitcoin – seines Zeichens die wertvollste und älteste Kryptowährung der Welt – brach im laufenden Jahr um über 50 % ein und notiert sogar über zwei Drittel unter dem ATH. Erst kürzlich musste der Bitcoin auch die 20.000 USD wieder abgeben. Noch dramatischer sieht die Situation bei Ethereum aus. Denn hier gab es allein im laufenden Jahr fast 60 % Verluste.

Kryptowährungen verharren 2022 in einem bearischen Sentiment. Die Kritik am gesamten Konzept der digitalen Coins nimmt zu, wie immer in einem Bärenmarkt. Dazu ist die Liste an gescheiterten Projekten wie Terra (LUNA) oder dem Celsius Protokoll endlos. Zugegebenermaßen bedarf es an manchen Tagen bereits ein wenig Anstrengung, um sich auf die langfristig überaus positiven Aussichten für Kryptowährungen zu besinnen. 

Inflation, Zinsen & Rezession: Diese Dinge belasten Kryptos  

Die Korrelation zwischen Aktien & Kryptowährungen ist im aktuellen Jahr stark positiv. Bis dato konnten sich digitale Währungen und beispielsweise der Bitcoin eben noch nicht als Schutz vor Inflation und Wertspeicher durchsetzen. Im Gegenteil entwickeln sich diese überwiegend korrespondierend mit den wirtschaftlichen Aussichten. Da Experten jedoch zunehmend düstere Szenarien für die einzelnen Volkswirtschaften skizzieren, korrigieren eben auch die Kryptos.

Diesbezüglich lassen sich mehrere Faktoren identifizieren, die maßgeblich die Entwicklung von Kryptowährungen beeinflussen.

Die Inflation befindet sich weltweit auf Rekordhochs. Im Grunde wäre ein signifikanter Anstieg der Teuerungsrate gar nicht derart bearisch für Kryptos – wenn dies nicht bedeuten würde, dass die Notenbanken Zinsen erhöhen, die Geldpolitik straffen und mit einem hawkischen Vorgehen risikobehaftete Assets schlichtweg unattraktiver machen. Zugleich drosseln Zinsen die Konjunktur. Eine Rezession droht und könnte signifikante, ökonomische Probleme bedingen. 

Tamadoge - Die Meme-Coin-Sensation ist jetzt auf OKX gelisted

Bewertung

  • Einzigartiger meme-Coin mit echtem Use-Case
  • Umfassende Play-to-Earn-Funktionen
  • Dogecoin meets Metaverse
  • Jetzt exklusives Initial Exchange Listing auf OKX

Darum könnten Kryptowährungen 2022 noch explodieren

Die Makroökonomie belastet kurzfristig Kryptowährungen. Doch warum könnten Kryptowährungen im Jahr 2022 noch steigen und sich zumindest partiell erholen? Drei mögliche Szenarien gibt es hier. 

1. Anleger besinnen sich auf technisch erfolgreiche Upgrades

Der Ethereum-Merge war eine Zäsur für die zweitwertvollste Kryptowährung der Welt. Doch daraufhin crashte ETH und fiel um deutlich über 20 %. Dabei war der Ethereum-Merge ein technischer Erfolg. Die Umstellung von PoW auf PoS glückte besser als gedacht. Kaum Ausfälle begleiteten die Finalisierung des Merge. Ebenfalls erfolgreich glückte die Initiierung des Vasil Upgrades im Cardano Mainnet.

Anleger könnten sich darauf besinnen, dass viele Kryptowährungen zunehmend erwachsen werden und die ernsthafte Entwicklungsarbeit Erfolge bringt. Langfristig bietet es enorme Erfolgschancen, dass die Entwicklung von Blockchains mittlerweile einen Proof of Concept hat. 

2. Positives Urteil für Ripple Labs vs. SEC bringt Klarheit

Der Rechtsstreit zwischen SEC und Ripple Labs gilt als Angriff auf die Krypto-Welt. Schließlich könnte eine Einstufung von XRP als Wertpapier in Zukunft als Präzedenzfall verwendet werden, um auch die Regulierung anderer Kryptos wie beispielsweise ETH voranzutreiben. Noch im Jahr 2022 wird ein Urteil im Prozess erwartet, nachdem beide Parteien diesbezügliche Anträge gestellt hatten. Nach fast zwei Jahren Prozessieren könnte es schon bald Rechtssicherheit für XRP-Holder geben. Dies würde sich nicht nur in einer bullischen Rallye für XRP auswirken, sondern möglicherweise auch das gesamte Sentiment für Kryptos zum Positiven wenden.

3. Makroökonomie entwickelt sich besser als erwartet

Die größte Hoffnung für die Kryptowährungen im Jahr 2022 ergibt sich jedoch aus der Makroökonomie. Denn mittlerweile scheint viel Negatives in den Kursen eingepreist. Die Szenarien hinsichtlich der Konjunktur sind düster. Energiekrise, Teuerung, Rezession, Zinsschritte – all dies belastet Kryptos. Sollten einzelnen Belastungsfaktoren schwinden oder zumindest die Entwicklung milder verlaufen, würde dies Raum für eine Erholungsrallye bieten.

Wenn die Inflationsrate nachlässt, dürften die Notenbanken die Zinsen langsamer erhöhen. Zugleich würden die mittelfristigen Zinserwartungen wieder sinken, was auch die Aussichten für die Wirtschaft verbessern würde. Risikobehaftete Assets würden wieder attraktiver werden. 

Wie wahrscheinlich ist eine Jahresendrallye?

Aktuell sprechen die besseren Gründe für eine weiterhin bearische Kursentwicklung mit Tendenz zur Konsolidierung zum Jahresende. Eine Erholung im Zuge einer massiven Jahresendrallye ist im Hinblick auf die gesamtwirtschaftlichen Aussichten unwahrscheinlich.

Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kryptowährungen langfristig ein aussichtsreiches Investment sind. Zugleich bieten natürlich auch einzelne Coins immer wieder bullische Setups – wie beispielsweise der neue Meme-Coin Tamadoge, der am morgigen Dienstag seinen IEO bei OKX hat.

Alle

Dash 2 Trade – Werde zum Krypto-Insider!

Brand Provider Image
  • Dash 2 Trade will Anlegern dabei helfen, informierte Trading-Entscheidungen zu treffen
  • Plattform vereint Marktanalyse, Trading-Signals und Social-Trading
  • Derzeit kann man D2T-Token noch günstig im Vorverauf erwerben
  • Preis könnte nach Ende des Vorverkaufs deutlich anziehen
Jetzt zum Presale

IMPT – Der weltweit erste Klima-Token

Brand Provider Image
  • Mit Investition in IMPT Token an Klimaschutzprogramm teilnehmen
  • Auf der Blockchain basierender Emissionshandel
  • Jetzt im Presale verfügbar
Jetzt zum Presale

Tamadoge (TAMA): Das neue Shiba inu mit 100x Potenzial?

Brand Provider Image
  • Neuer Memecoin mit 100x Potenzial
  • Tamaverse Ökosystem, mit P2E Games, NFTs & mehr!
  • Exklusiver Private Sale !
Zum Angebot

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

Brand Provider Image
  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
Zum Angebot

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Daniel Robrecht

Daniel Robrecht

Profi Investor

Daniel Robrecht

Profi Investor

Nach meinem Rechtswissenschaften- und Management-Studium habe ich mich für eine Tätigkeit als Freelancer entschieden. Mein Fokus beim Texten liegt seit vielen Jahren auf den Themen Geldanlage, Kapitalmärkte und Business. Auch im Privatleben gibt es für mich keinen Tag ohne Börse, Aktien und Co.
Alle Beiträge von Daniel
Themen

Weiterlesen

Euro-Absturz-geht-weiter-Was-Anleger-und-Sparer-jetzt-wissen-müssen

Zum Newsletter Anmelden & Informiert Bleiben

Kostenloses Abonnement

Die wichtigsten Artikel im Postfach

Jederzeit kündbar