250+
Trading Signale
ETFs Kaufen
Depot Vergleich
+50%
Beste Kryptos
NEU
Beste NFTs

Droht jetzt der Tether-Crash? Warum der Kryptomarkt gerade einbricht

Ereigent sich gerade der große Krypto-Crash? Innerhalb der letzten 24 Stunden ist der Kryptomarkt um rund 18 Prozent eingebrochen. Nachdem Terra (LUNA) zusammengestürzt sind, taumeln mittlerweile auch Bitcoin, Ethereum und der Rest des Marktes. Derweil gerät mit Tether der wichtigste Stablecoin überhaupt unter Druck. Warum stürzt Krypto ab und droht jetzt womöglich die ganz große Kernschmelze am Markt?

Bitcoin, Ethereum, BNB: Der Markt ist in Aufruhr

Derzeit befindet sich praktisch der gesamte Kryptomarkt tief in den roten Zahlen. Bitcoin hat innerhalb der letzten sieben Tage knapp 30 Prozent seines Wertes eingebüßt. Zeitweise war BTC auf unter 27.000 Dollar abgesackt. Zuletzt hatte sich Bitcoin Ende 2020 auf einem vergleichbaren Niveau befunden.

Bei vielen Altcoins sieht die Situation sogar noch ernster aus. Bei Ethereum (ETH) liegt das Minus über die letzten sieben Tage bei 35 Prozent. XRP (XRP) und Dogecoin (DOGE) haben sogar über 40 Prozent verloren. Solanas (SOL) Verlust liegt mittlerweile bei über 50 Prozent.

Der momentane Crypto-Crash treibt nun verständlicherweise bei vielen Anlegern die Angst, vor weitergehenden Kursverlusten. Wie genau konnte es dazu kommen? Hierfür lohnt sich ein Blick zurück.

Wie konnte das passieren? Das Drama hinter dem Fall von Terra (LUNA)

Zwar hat sich der Kryptomarkt bereits seit Längerem in einer Schwächephase befunden. Der Auslöser für den aktuellen Krypto-Crash war jedoch der Zusammenbruch von Terra (LUNA).

Terra (LUNA) ist ein Krypto-Protokoll, dessen Ziel die Schaffung eines dezentralisierten algorithmischen Stablecoins ist. Der Kern des Projekts besteht aus der Terra-Blockchain und dem Krypto-Ökosystem, welches sich rund um diese entwickelt hatte. Die beiden wichtigen Coins von Terra sind LUNA, der native Krypto-Token der Terra-Chain, sowie der eigene Stablecoin TerraUSD (UST).

Im Gegensatz zu anderen Stablecoins wie Tether (USDT) oder USD Coin (USDC) war die Verknüpfung von TerraUSD an den US-Dollar nicht mit konkreten Reserven abgesichert. Stattdessen setzte Terra (LUNA) auf ein Arbitrage-System, welches die Stabilität von TerraUSD garantieren sollte.

Das Ganze basierte dabei auf dem Prinzip, dass Nutzer auf der Terra-Chain stets TerraUSD im Wert von 1 Dollar in LUNA umwandeln konnten und umgekehrt. Auf diese Weise sollte ein Marktanreiz geschaffen werden, welcher dazu führen sollte, dass die Nachfrage nach TerraUSD immer dann anstieg, wenn der Stablecoin zu sehr unter den Wert des Dollars absackte.

Einer der größten Antreiber von Terras Wachstum war Anchor Protocol. Dort hatten Nutzer die Möglichkeit, ihre TerraUSD-Token zu deponieren und dafür 20 Prozent Rendite im Jahr zu kassieren. Bereits seit Längerem hatten Marktbeobachter sich die Frage gestellt, wie Anchor eine derartig hohe Rendite auszahlen und dabei Gewinne erzielen könnte.

Als vor einigen Tagen eine größere Anzahl an Investoren das Vertrauen in Anchor verloren und ihr Kapital abzogen, geriet TerraUSD rasch in Schieflage. Eigentlich hätte der Wert von TerraUSD nun wieder durch Arbitrage an den Wert des Dollar angeglichen werden sollen. Allerdings führte ein fataler Fehler des Systems zur Katastrophe.

TerraUSD und LUNA schtürzen ab

Zahlreiche Anleger kauften TerraUSD off-chain, zum Preis von unter 1 Dollar, um ihn anschließend auf der Terra-Chain im Verhältnis von 1 Dollar in LUNA umzuwandeln. Nachdem LUNA jedoch infolge des schwachen Kryptomarktes selbst bereits ins Straucheln geraten war, verkauften die meisten ihre LUNA-Token anschließend wieder, um den Gewinn einzustreichen.

Dies führte jedoch zu einem massiven Überangebot an LUNA auf dem Markt, wodurch der LUNA-Preis weiter zu fallen begann. Da TerraUSD jedoch weiterhin garantiert im Wert von 1 Dollar in LUNA umgewandelt werden konnte, führte ein fallender LUNA-Preis dazu, dass bei der Umwandlung immer mehr LUNA-Token geminted wurden. Die Folge war eine Todesspirale, welche den LUNA-Kurs immer stärker fallen ließ.

LUNA-Kurs bricht ein

Als schließlich klar wurde, dass TerraUSD seine Anknüpfung an den Dollar nicht mehr würde aufrechterhalten können, verpasste dies LUNA den Todesstoß. Zwar versicherte das Terra-Team, man habe bereits einen Plan, die Dollar-Parität wiederherzustellen. Derzeit scheinen die Erfolgsaussichten jedoch eher gering zu sein.

Zu 0% Kommission in Aktien investieren? Jetzt ein kostenloses Depot* bei eToro eröffnen.</strong

Was passiert mit Tether?

Der Fall von Terra (LUNA) hat Schockwellen durch den Kryptomarkt gesendet. Mittlerweile gibt es dabei jedoch neben Bitcoin, Ethereum und co. ein weiteres Sorgenkind: Tether (USDT).

Tether ist der größte und wichtigste Stablecoin überhaupt. Seine Marktkapitalisierung lag bei über 80 Milliarden Dollar. Heute ist dieser Wert jedoch unterschritten worden, denn plötzlich geht bei vielen Anlegern die Sorge um, dass Tether selbst ins Wanken geraten könnte.

Tatsächlich ist der Tether-Kurs seit gestern Nachmittag immer weiter abgesackt. Gegen 9:30 Uhr heute früh lag der Wert von Tether nur nach bei 0,95 Dollar, obwohl eigentlich eine Parität mit dem Dollar angestrebt wird. Ist ein Tether-Crash also tatsächlich möglich?

Im Gegensatz zu TerraUSD ist Tethers Verknüpfung mit dem Dollar mit tatsächlichen Werten besichert. Theorethisch sollte ein Wert von 1 Dollar also garantiert werden können. Allerdings haben Kritiker schon seit Längerem bemängelt, dass die Assets, mit welchen der Wert von Tether besichert ist, nicht ausschließlich aus Dollar-Reserven bestehen.

Kostenloses Krypto Broker Konto eröffnen? Schnell und sicher bei eToro* echte Kryptowährungen handeln.

Erst im vergangenen Herbst hatte Tether Limited, die Firma hinter Tether, zugegeben, dass ein Teil der Reserven aus Commercial Papers für den chinesischen Immobilienmarkt besteht. Darüber hinaus werden auch andere Kryptowährungen, ausstehende Kredite und andere Assetarten gehalten.

Könnte Tether also wirklich crashen? Wirklich beantworten kann diese Frage derzeit niemand. Es ist nicht vollständig klar, wieviel Liquidität Tether zur Verfügung steht, um den aktuellen Kapitalabfluss zu kompensieren. Ein Blick auf Tethers Kursvergangenheit zeigt, dass es bereits in der Vergangenheit Kursausschläge von ähnlicher Stärke wie aktuell gegeben hat. Bisher konnte Tether diese immer wieder ausgleichen.

Update: Kann sich Krypto erholen?

Tether-Kurs

Seit ca. 9 Uhr scheint sich am Markt nun eine leichte Erholung abzuzeichnen. So ist der Wert von Bitcoin seitdem wieder bis auf knapp 28.000 Dollar geklettert. Auch Ethereum, BNB und andere Coins konnten sich in der letzten Stunde wieder etwas erholen. Auch der Tether-Kurs hat seinen Abwärtstrend seit Kurzem wieder stoppen können und sich zumindest wieder bis auf 0,98 Dollar erholt.

+ posts

Florian Schulze hat einen Abschluss in internationaler Politik und Wirtschaftspolitik und studiert derzeit Mathematik. ETFs, Aktien und Kryptowährungen sind seine Leidenschaft.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.