Suche ETF Nachrichten
Suche ETF Nachrichten
250+
Trading Signale
ETFs Kaufen
Depot Vergleich
+50%
Beste Altcoins
NEU
Neue Presales
/ News /
Kryptos versteuern: Diese fünf Dinge musst du wissen 
Kryptos versteuern: Diese fünf Dinge musst du wissen 
Daniel Robrecht

Daniel Robrecht

Profi Investor

Kryptowährungen bieten für Anleger die Chance auf hohe Gewinne. Doch wenn sich der private Geldbeutel füllt, will meist der Staat einen Teil der Gewinne für sich haben. Während beim privaten Handel mit Aktien der Broker automatisch den Freibetrag berechnet und die Abgeltungssteuer einbehält, sieht dies bei Kryptowährungen anders aus. Hier muss man sich noch etwas intensiver mit der Besteuerung beschäftigen, zugleich sind zukünftige Veränderungen der Besteuerung möglich oder sogar wahrscheinlich. Nichtsdestotrotz gibt es im folgenden Beitrag fünf Dinge, die du hinsichtlich der Besteuerung von Krypto-Investments aktuell wissen musst.

Kryptowährungen sind keine Kapitalanlage

Bei Kryptowährungen handelt es sich nicht um eine Kapitalanlage im steuerlichen Sinne. Digitale Währungen sind heute nur begrenzt im Alltag einsatzfähig. Deshalb liegt der Fokus wohl eindeutig auf der Erzielung von Kursgewinnen. Doch für den Gesetzgeber bedeutet dies nicht, dass Bitcoin und Co. heute der Abgeltungssteuer unterfallen, sodass es sich um eine Kapitalanlage handeln würde. Die Gewinne aus dem Krypto-Handel zählen nicht zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Vielmehr handelt es sich um ein sogenanntes sonstiges Wirtschaftsgut, welches den Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften unterfällt. 

Krypto-Gewinne sind nach einem Jahr steuerfrei  

Bei der Versteuerung von Kryptowährungen gibt es die sogenannte Spekulationsfrist. Wenn zwischen der Anschaffung der digitalen Währung und dem Verkauf ebendieser über ein Jahr liegen, ist der gesamte Gewinn steuerfrei. Es ist noch nicht einmal notwendig, die Gewinne dann in der Steuererklärung anzugeben. Die Jahresfrist beginnt am Tag nach der Anschaffung und endet exakt am Tag des Verkaufs der Kryptos.

Unter Umständen 600 Euro Freigrenze

Wenn du innerhalb des Jahres die Kryptowährung verkaufst, gibt es eine Freigrenze von 600 Euro. Solange die Gewinne unter 600 Euro bleiben, musst du keine Steuern zahlen. Allerdings umfasst diese Freigrenze alle Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften innerhalb eines Kalenderjahres. Zudem sollte dir bewusst sein, dass es sich nicht um einen Freibetrag handelt, sondern eben um eine Freigrenze. Wenn diese überschritten wird, musst du den gesamten Gewinn besteuern.

Kostenloses Depot eröffnen? Bei eToro* mit 0% Gebühren auf ETFs und Aktien handeln.

Verlustrechnung nicht mit anderen Einkünften

Grundsätzlich verrechnet das Finanzamt Gewinne und Verluste aus verschiedenen Einkunftsarten miteinander. Wer jedoch mit dem Handel der digitalen Währungen Gewinne oder Verluste erzielt, kann diese nur mit den Verlusten aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnen. Zugleich ist es möglich, diese auf das Vorjahr zurück- oder die Folgejahre fortzutragen.

Einkommenssteuersatz entscheidend

Für die Besteuerung von Kryptowährungen gibt es keinen Kapitalertragssteuersatz. Dies führt dazu, dass du bei hohen Gewinnen oder einem überdurchschnittlichen Einkommen deutlich mehr als die 25 % Abgeltungssteuer zahlen musst. Entscheidend ist dein persönlicher Einkommenssteuersatz, der sich aus all deinen Einkünften ergibt.

Schnell und sicher in echte Kryptwährungen investieren? Jetzt ein kostenloses Konto* bei eToro eröffnen.

Tamadoge (TAMA): Das neue Shiba inu mit 100x Potenzial?

  • Neuer Memecoin mit 100x Potenzial
  • Tamaverse Ökosystem, mit P2E Games, NFTs & mehr!
  • Exklusiver Private Sale !
9.6/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Daniel Robrecht

Daniel Robrecht

Profi Investor

Daniel Robrecht

Profi Investor

Nach meinem Rechtswissenschaften- und Management-Studium habe ich mich für eine Tätigkeit als Freelancer entschieden. Mein Fokus beim Texten liegt seit vielen Jahren auf den Themen Geldanlage, Kapitalmärkte und Business. Auch im Privatleben gibt es für mich keinen Tag ohne Börse, Aktien und Co.
Alle Beiträge von Daniel
Themen

Weiterlesen

Zum Newsletter Anmelden & Informiert Bleiben

Kostenloses Abonnement

Die wichtigsten Artikel im Postfach

Jederzeit kündbar