Bitcoin: Kommt das Mining von China nach Europa und die USA? 

In den letzten Wochen geriet die wertvollste Kryptowährung der Welt in den Mittelpunkt der Klimadiskussion. Auslöser für die erneut angefachte Diskussion war Tesla-CEO Elon Musk, der die Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel zurücknahm. Der kommunizierte Grund: Der enorme Energieverbrauch der Kryptowährung. Im Zuge dessen reagierte auch der chinesische Staat und offenbarte den Plan, den Krypto-Minern das Leben im Reich der Mitte schwerer zu machen. Doch welche Auswirkungen hat dieser Plan auf das Krypto-Mining? Werden die Bitcoins in Zukunft in Europa und den USA geschürft?

Chinas Relevanz für Bitcoin

Bitcoin-Kenner wissen über die Bedeutung von China für die bekannteste Kryptowährung Bescheid. Schließlich wurden in der Vergangenheit weit über die Hälfte der Kryptocoins in China geschürft. Doch die chinesische Politik war den Kryptowährungen lange Zeit skeptisch gegenübereingestellt, obwohl man die eigene digitale Währung E-Yuan vorantreibt. Diese Haltung hat Peking nun bestätigt.

Peking über Klima-Impact der Kryptos nicht begeistert

Die Auswirkungen des Kryptominings auf den Energiebedarf sind enorm. Der hohe Verbrauch von Energieressourcen torpediert jedoch die Klimaziele Chinas. Schließlich möchte das Reich der Mitte bis 2060 vollkommen CO2-neutral sein. Mit dem Bitcoin-Mining im Land, welches häufig auf Kohlestrom zurückgreift, könnte dieses Vorhaben schwer werden. Peking zeigt sich über den großen Impact des Krypto-Minings nicht begeistert und möchte dies stärker regulieren.

Dabei dürfte jedoch noch ein weiterer Grund für Chinas Vorgehen eine Rolle spielen. Denn die chinesischen Banken stellten zuletzt fest, dass sich die spekulativen Kryptowährungen nicht für Privatanleger eignen und zugleich das staatliche System gefährden könnten. Zahlung und Akzeptanz von Kryptos in China bleiben verboten.

Miner kündigen Rückzug an

Daraufhin gaben viele Krypto-Miner in China ihren Rückzug bekannt. Große Akteure im Bitcoin-Mining entscheiden sich nun für den Wegzug aus China. Die regulatorischen Risiken sind schlichtweg nicht mehr kalkulierbar. China möchte seine Klimaziele erreichen und hat auf dem Weg zur CO2-Neutralität keinen Platz für das Krypto-Mining. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich entweder für den vollständigen Rückzug, für eine Pause oder den Stopp weiterer Expansionspläne. Nach und nach werden die Mining-Unternehmen das Land verlassen – China dürfte schon in absehbarer Zeit nicht mehr den Großteil der Rechenleistung für digitale Währungen übernehmen.

Werden Europa oder die USA die Alternative?

Die größten Akteure im Kryptomarkt – bspw. BTC.TOP – kündigten an, dass man China mittelfristig verlassen müsse. Dies sei jedoch nicht weiter schlimm. Künftig würde man sich auf Kapazitäten in den USA und Europa verlassen, die nun sukzessive aufgebaut werden sollen.

Nachhaltige Energieproduktion essenziell

Allerdings stellt sich die Frage, ob die bereits skeptischen Regierungen in den westlichen Ländern dem Krypto-Mining gegenüber aufgeschlossen sind. Denn auch hierzulande gibt es verbindliche Klimaziele, welche die Staaten einhalten wollen und müssen. Folglich dürfte die Politik alles andere als erfreut sein und die Bitcoin-Miner wohl kaum mit offenen Armen begrüßen.

Mittelfristig dürfte es gerade für derart energieintensive Konzepte wie den Bitcoin nur eine Lösung geben. Der hohe Energiebedarf muss aus einer nachhaltigen Energieproduktion stammen, um regulatorische Hürden zu vermeiden und zugleich den Kritikern Wind aus den Segeln zu nehmen.

Schnell und sicher in echte Kryptwährungen investieren? Jetzt ein kostenloses Konto* bei eToro eröffnen.

Nach meinem Rechtswissenschaften- und Management-Studium habe ich mich für eine Tätigkeit als Freelancer entschieden. Mein Fokus beim Texten liegt seit vielen Jahren auf den Themen Geldanlage, Kapitalmärkte und Business. Auch im Privatleben gibt es für mich keinen Tag ohne Börse, Aktien und Co.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top Krypto-Broker

Platz 1: eToro

Platz 2: capital.com

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit Kryptos!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.