Der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF: Top oder Flop?

Wer via ETF in den Aktienmarkt investieren möchte, hat die Qual der Wahl. Für deutsche Anleger stehen unzählige ETFs unterschiedlicher Anbieter zur Auswahl. Immer wieder kommen jedoch neue Exchange Traded Funds auf den Markt – die Vermögensverwalter wissen um die Beliebtheit des Anlageinstruments.

Am 22.03.2021 erblickte der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF das Licht der Börsenwelt. Anleger aus Deutschland können den ETF nun handeln. Doch ist es eine gute Idee, sein Geld in den Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF zu investieren? Top oder Flop? Darum geht es im folgenden Beitrag.

Allgemeines über den Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF

Der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF ist ein neuer ETF von Invesco. Der zugrunde liegende Index wird physisch abgebildet. Die Ertragsverwendung ist thesaurierend. Dafür bezahlen die investierten Anleger lediglich 0,25 % TER Kosten pro Jahr. Es handelt sich somit um einen günstigen ETF. Enthalten sind aktuell 100 Positionen. Nur zwei Wochen nach dem Start des ETFs ist die Fondsgröße noch gering. Bis jetzt sind lediglich eine Million Euro im Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF investiert. Dies wird sich jedoch aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen und Monaten ändern.

Die Anlagestrategie

Die Anlagestrategie ist denkbar einfach. Der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF setzt auf die 100 größten Unternehmen, die zukünftig den NASDAQ-100 Index prägen könnten. Folglich geht es um die Unternehmen, die aktuell eben noch nicht im NASDAQ 100 notieren und die größte Marktkapitalisierung haben. Der Index bildet Unternehmen aus verschiedenen Branchen ab. Allerdings handelt es sich ausschließlich um Nicht-Finanz-Unternehmen.

Die Aufteilung nach Region

Der NASDAQ 100 und somit auch die hier zugrunde liegende Auswahl an Unternehmen stammt in erster Linie aus den USA. Allerdings haben auch Technologie-Unternehmen aus anderen Ländern die Möglichkeit, an der altehrwürdigen NASDAQ 100 den IPO zu wagen. Folglich stammen lediglich gut 85 % der Unternehmen aus den USA.

Kostenloses Depot eröffnen? Bei eToro* mit 0% Gebühren auf ETFs und Aktien handeln.

Mit etwas über 3 % landen chinesische Unternehmen auf dem zweiten Platz bei der geografischen Allokation. Im Anschluss folgen das Vereinigte Königreich, Israel, Russland und die Schweiz mit immerhin noch jeweils über 1 %.

Die Aufteilung nach Sektoren
Ein Großteil der Unternehmen aus dem Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF ist in der Informationstechnologie tätig. Insgesamt sind es über 40 % der Positionen. Im Anschluss folgen die Gesundheitsversorgung und Kommunikationsservices mit jeweils 17-18 %. Auf die Branchen Nicht-Basiskonsumgüter und Industrie entfallen immerhin noch 14,5 bzw. 7,5 %.

Die größten Unternehmen

Im Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF befinden sich knapp über 100 Positionen. Insgesamt entfällt auf die Top 10 ein Anteil von ca. 18 %. Damit scheint der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF auf den ersten Blick ausreichend diversifiziert.

Nur zwei Unternehmen machen einen ETF-Anteil von über 2 % aus. Dabei handelt es sich um das US-amerikanische Unternehmen Roku (WKN: A2DW4X) , das durch sein Streaming-Angebot und die Betriebssoftware für Smart-TVs bekannt ist, und das Cyber-Sicherheits-Unternehmen CrowdStrike (WKN: A2PK2R).

Weitere Unternehmen aus der Top 10 des Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETFs mit einer Gewichtung zwischen 1-2 % sind das Technologie-Unternehmen aus dem Werbesektor The Trade Desk (WKN: A2ARCV), der E-Commerce-Shop Etsy (WKN: A14P98) oder der Schweizer Hersteller von Navigationssystemen Garmin (WKN: A1C06B).

Lohnt sich der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF?

Abschließend stellt sich die Frage, ob der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF Top oder Flop ist. Eins ist schon einmal klar – mit dem Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF können Anleger diversifizierter in den Aktienmarkt investieren. Oftmals ist es gerade den Unternehmen aus der zweiten Reihe gemein, dass diese überproportionale Wachstumschancen haben.

Zugleich sind diese Unternehmen in anderen Indizes oftmals unterrepräsentiert. Hier liegt doch der Fokus auf den größten Unternehmen der Welt. Über die Performance lässt sich nach kurzer Zeit noch nichts sagen. Mit Blick auf Diversifikation, Kosten, Abbildung und Positionen bekommen die Anleger, die insbesondere in die zweite Reihe der US-Wirtschaft investieren wollen, mit dem Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF ein geeignetes Instrument.

Der Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF im Überblick:

  • Name: Invesco Nasdaq 100 Next Generation ETF
  • ISIN: IE00BMD8KP97
  • WKN: A2QPVX
  • Replikationsmethode: Physisch
  • Laufende Kosten (TER): 0,25 %
  • Ertragsverwendung: Thesaurierend
  • Auflagedatum: 22.03.2021
  • Fondsgröße: 1 Mio. EUR (Stand: 11.04.2021)

Zu 0% Kommission in ETFs investieren? Jetzt ein kostenloses Depot* bei eToro eröffnen.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.