ING erhebt Strafzinsen für Neukunden ab 2021

Die ING Deutschland wird in Zukunft für alle Neukonten ein Verwahrentgelt erheben. Kunden haben noch bis nächstes Jahr Zeit, um hierauf zu reagieren. Damit reiht sich die ING in die Zahl der Geldhäuser ein, welche neuerdings auf einen solchen Strafzins zurückgreifen.
Verwahrentgelt ab Februar 2021

Der Strafzins wird sich laut ING* Deutschland auf 0,5 Prozent p. a. belaufen. Erhoben wird er demnach ab einem Guthaben oberhalb von 100.000 Euro. Dabei wird die Bank jedoch auch einen Freibetrag von 100.000 Euro gewähren. Das Verwahrentgelt bezieht sich daher nur auf Beträge, welche über den Freibetrag hinausgehen. Wer also 150.000 Euro auf dem Konto hat, muss den Strafzins von 0,5 Prozent lediglich auf 50.000 Euro davon zahlen.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Trade Republic*, Smartbroker* und Consorsbank*.

In Kraft treten wird die Regelung bei der ING* erst ab Februar 2021. Zudem werden lediglich Neukonten betroffen sein. Als Grenze gilt dabei der 04.11.2020. Alle Konten, welche vor diesem Termin eröffnet worden sind, bleiben von dem neu einzuführenden Verwahrentgelt unberührt. Für alle Konten, die danach eröffnet werden, gilt hingegen der Strafzins. Die Regelung gilt dabei für Giro-, Basis- und Extra-Konten gleichermaßen. Der Zins wird anteilig jeden Monat abgerechnet.
Immer mehr Geldhäuser setzten auf Strafzinsen

Die ING* reagiert damit laut eigener Aussage auf die Marktentwicklung in Deutschland. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Geldinstitute, welche von ihren Kunden bei Überschreiten einer bestimmten Guthabengrenze ein Verwahrentgelt verlangen, stetig zugenommen.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Mit Smartbroker handeln Sie Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs ganz einfach online.

✔️ Aktien und ETFs ab 0 Euro handeln
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Kostenlose ETF-Sparpläne

Mehr Infos


Laut einer Untersuchung von biallo.de erheben mittlerweile rund 220 Banken und Sparkassen in Deutschland im Privatkundenbereich einen Strafzins. Im Segment für Firmenkunden sind es sogar bereits rund 300 Institute. Rund die Hälfte davon hat sich demnach erst in diesem Jahr zu diesem Schritt entschieden. Die ING* Deutschland dürfte damit keineswegs das letzte Geldhaus sein, welches seine Kunden in Zukunft stärker zur Kasse bittet.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Ab 0 Euro in ETFs investieren: Mit dem kostenlosen Depot des Testsiegers.

✔️ mehr als 80 ETFs kostenlos kaufen
✔️ über 300 kostenlose Sparpläne
✔️ keine Depotgebühren

Mehr Infos


Vergleicht man die Konditionen miteinander, ist die Regelung der ING* jedoch noch relativ großzügig geraten. Besonders bei kleinen Sparkassen und Genossenschaftsbanken belaufen sich die Freibeträge zum Teil gerade einmal auf 10.000 Euro bei einem Strafzins zwischen 0,50 und 0,75 Prozent.
Vorerst keine Trendwende in Sicht

Es erscheint derweil unwahrscheinlich, dass sich der Trend hin zum Strafzins auf absehbare Zeit wieder umkehrt. Als Hauptgrund für diese Entwicklung gilt die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). So müssen Geschäftsbanken selbst einen Strafzins an die EZB entrichten, wenn sie bei der Notenbank Geld parken. Hinzu kommt, dass durch die notwendige Digitalisierung teils hohe Investitionskosten entstehen. Den daraus entstehenden Kostendruck geben die Institute nun zusehends an ihre Kunden weiter.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker

✔️ Aktien und ETFs ohne Orderprovision
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar

Mehr Infos


Die aktuelle Krise hat eine Kehrtwende der EZB mittlerweile unwahrscheinlicher denn je gemacht. Strafzinsen werden allgemeinhin als Mittel betrachtet, um die Kreditvergabe anzukurbeln und somit die Konjunktur zu stärken. Auch der Digitalisierungsdruck dürfte so schnell nicht nachlassen. Kunden werden sich daher kurz- bis mittelfristig mit dieser Entwicklung arrangieren müssen.

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

+ posts

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.