250+
Trading Signale
ETFs Kaufen
Depot Vergleich
+50%
Beste Kryptos
NEU
Beste NFTs

Kryptos in der Schweiz nutzen: Immer mehr Möglichkeiten?

Cardano, Bitcoin, Ethereum und weitere Kryptowährungen sind spätestens seit dem Wertanstieg der letzten Jahre in aller Munde. Privatinvestoren und hochkarätige Unternehmen integrieren die besten Währungen in ihren Unternehmensalltag. Bezüglich der Sicherheit steht die Blockchain-Technologie bereit. Sie garantiert einen raschen Transfer ohne Zuhilfenahme einer Bank.

Die Gebühren sind vergleichsweise gering, Hackerangriffe nahezu ausgeschlossen. Kein Wunder, dass die Schweiz als starkes Finanzzentrum auf den Krypto-Zug aufspringt. Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die Kryptos in ihren Shop einbauen.

Vor allem die Gaming-Branche hat die Vorteile digitalen Geldes erkannt. Da so manches Online Casino Casino777, Deutschland oder noch weitere Länder zur Zielgruppe zählt, kann mit einer Einzahlungsoption in Kryptowährungen das Umrechnungsproblem der echten Währungen der Länder umgangen werden. Auch rechtlich kann eine Einzahlung mit Kryptos Vorteile für Betreiber und Spieler beiten. Neben Casinos und ähnlichen Anbietern haben sich auch viele Händler in der Schweiz für die Coins entschieden.

Mit Bitcoin bezahlen – in der Schweiz wird es immer populärer

Digitales Geld weist größere Sicherheitsfaktoren auf als das Mitführen von Bargeld. Herkömmliche Bankkarten lassen sich mittlerweile ganz einfach auslesen. Das gestaltet sich bei Bankkarten mit NFC-Symbol ganz leicht.

Mit einem externen Zusatzgerät zum Auslesen der Karte können Kriminelle Beträge vom Konto abbuchen und das in jeder Situation. Sie halten das Gerät in die Nähe des Geldbeutels oder des Rucksacks des Opfers. Schon bestätigt sich die Verbindung zwischen Karte und Endgerät. Die Abbuchung erfolgt mit nur einem Klick auf den Bestätigungsbutton.

Mit Bitcoins ist der Betrug praktisch unmöglich. Die Schwächen der NFC-Technologie sind schlichtweg nicht vorhanden, da bei Bitcoins nicht auf Near Field Technology gesetzt wird. Mithilfe von Worldline sichern Unternehmen in der Schweiz sich und ihre Kunden vor einem Diebstahl ab. Sie stehen für moderne Zahlungsmöglichkeiten.

Kooperierende Händler entscheiden sich für die Zahlung via Wallet. Der Online Shop Digitec Galaxus gilt als größter Onlinehändler der Schweiz. Weiterhin ist er ein Vorreiter im Kryptobereich und hat den Bitcoin längst als Zahlungsmittel akzeptiert.

Lehner Versand – breites Sortiment mit Bitcoin-Freundlichkeit

Von Bettwäsche über Schuhe bis zu TV-Shopping-Produkten, das Familienunternehmen Lehner Versand gilt als einer der beliebtesten Shops in der Schweiz. Moderate Preise und eine hohe Produktqualität sind das, was Käufer vom Lehner Versand erwarten.

Darüber hinaus wünschen sich Schweizer Kunden mehr Flexibilität beim Bestellvorgang. Diesem Wunsch kommt das zukunftsorientierte Versandhaus entgegen. Wer möchte, kann bei Lehner Versand mit Bitcoins bezahlen. Darüber hinaus stehen gängige Zahlungsmittel und Zahlungsanbieter zur Verfügung.

Bitcoin Suisse und Worldline bilden ein starkes Team

Digitec Galaxus und Lehner Versand sind zwei populäre Anbieter Waren jeglicher Art. Neben diesen ist die Zahlung via Bitcoin und Ethereum in nahezu 85000 weiteren Geschäften – online wie offline – möglich. Die Option der Zahlungsabwicklung mithilfe von Bitcoins und anderen Kryptos geht auf die Zusammenarbeit von Bitcoin Suisse und Worldline zurück.

Wie bereits erwähnt, steht Worldline als Zahlungsdienstleister bereit. Seit 1974 entwickelt sich das Zahlungsdienstleistungsunternehmen kontinuierlich weiter. Oberste Priorität von Worldline ist die Sicherheit bei der Übertragung von Zahlungsmitteln. So kommt es nicht von ungefähr, dass Worldline Coins als Zahlungsmittel anbietet.

Bitcoin Suisse entstand im Jahr 2013. Von Anfang an stand die bekannteste Kryptowährung bei Bitcoin Suisse an vorderster Front. Ebenso als Finanzdienstleister tätig, eröffnet Bitcoin Suisse durch die Vorteile der Dezentralisierung völlig neue Chancen für digitale und lokale Märkte. Mit dem Schweizer Crypto Valley entstehen neue Ideen und interessante Fusionen.

Zahlreiche Schweizer Händler sind Teil von Crypto Valley. Sie verstehen sich als Ebenbild vom Silicon Valley in Kalifornien und sind ebenso maßgeblich an der weiteren Entwicklung im Bereich der Kryptowährungen beteiligt. Die gemeinsame Schnittstelle von Bitcoin Suisse und Worldline ist der Wunsch nach Verbesserung innerhalb digitaler Transaktionen. Ein Ziel, dem beide immer näherkommen.

Luxushotels sehen in Bitcoins eine Chance

Das “The Chedi” in Andermatt weist eine herausragende Architektur auf. Das inmitten einer malerischen Landschaft gelegene Edel-Hotel kombiniert modernes Wohnambiente mit natürlicher Vielfalt. Beim Bau galt es die konträren Komponenten liebevoll und harmonisch miteinander zu kombinieren.

Das Ergebnis ist ein herausragendes Hotel mit besonderer Vielfalt. Familien, Paare und Singles suchen The Chedi zur Erholung auf. Andere wollen die tollen Angebote in der Umgebung entdecken. Sie haben die Wahl zwischen 123 Zimmern und Suiten, feinen Restaurants mit gehobener Speisekarte, Spa- und Wellness-Angeboten und können ihren Tag inmitten der ausgleichenden Umgebung verbringen.

Das bietet die Deluxe-Suite:

  •     großer Balkon
  •     Regendusche und Badewanne
  •     110 Quadratmeter Suite-Fläche
  •     Kingsize-Bett
  •     integrierter Kamin
  •     Bose-Surround-System
  • Blick auf Urserntal oder die Berge

Das Hotel geht hinsichtlich der Zahlungsmittel neue Wege und lässt Gästen die Entscheidung frei, ob sie mit Kryptos bezahlen wollen. Auch hier kommen Worldwide und Bitcoin Suisse zum Einsatz. Bei der Reservierung im Haus sind etwaige Sonderwünsche mitzuteilen (Flitterwochen, Hochzeitstag, Geburtstag, Anreise mit Haustieren). Optional können Gäste ebenso per Kreditkarte zahlen.

So funktioniert die Zahlung mit Coins

Die Zahlung mit Coins gestaltet sich ähnlich wie die Transaktion via Kreditkarte. Die jeweiligen Shops, Hotels und Restaurants sind mit einer Wallet verbunden. Durch sie lassen sich Coins in Echtzeit übertragen. Meistens lagern die Coins anschließend nicht beim Unternehmen. Sie werden unmittelbar nach Beendigung des Zahlungsvorgangs in Franken umgewandelt. Dem Unternehmen entsteht durch diese Umrechnung kein Schaden.

Kunden und Gäste müssen jedoch mit gewissen Transaktionsgebühren rechnen. In der Regel sind diese im unteren Bereich bei etwa 1 Prozent des Warenwertes angesiedelt. Bei höheren Einkaufswerten gilt es sich vorab über etwaige hinzukommende Gebühren zu informieren.

Vorab müssen Käufer über Coins verfügen. Sie können diese kaufen, verwalten, anlegen und investieren. Unerfahrene benötigen vorab diverse Kenntnisse, um optimal von den Coins zu profitieren. Ob Bitcoins kaufen sinnvoll ist, entscheidet die individuelle finanzielle Sachlage. Daneben gilt es sich stetig weiterzubilden.

Der Krypto-Markt schläft nicht. Täglich gibt es neue Charts, die sich an globalen Entwicklungen orientieren. Ein gewisses Verständnis für wirtschaftliche und politische Zusammenhänge ist unerlässlich.

Vorsicht vor unseriösen Anbietern ist geboten

Bitcoins und andere Kryptowährungen sind sehr sicher. Trotzdem gibt es ein Restrisiko. Käufer sind daher zur genauen Prüfung neuer Shops angehalten. Erfahrungsberichte von tatsächlichen Käufern auf bekannten Bewertungsplattformen helfen dabei schwarze Schafe zu enttarnen. Auch ein fehlendes Impressum deutet auf kriminelle Machenschaften hin.

Wichtig: Neben Online Shops müssen auch Tradingplattformen auf Herz und Nieren geprüft werden. Zu wohlwollende Angebote, äußerst attraktive, nicht branchenübliche Boni und Versprechen von etwaigen Gewinnen gehören zu den typischen Machenschaften von illegalen Tradingplattformen. Lieber auf gängige Plattformen zurückgreifen und weniger experimentierfreudig sein. Immerhin geht es ums Geld.

+ posts

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs. Außerdem interessiere ich mich für das Thema Aktien und ETFs. Meine Publikationen sind auch auf https://coincierge.de/author/martin-schwarz/ zu lesen.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.