Lyxor bietet nun den günstigsten Klima-ETF Europas an

Der ETF-Anbieter Lyxor hat bei seinen dezidierten Klima-ETFs an der Preisschraube gedreht. Der Lyxor Net Zero 2050 S&P 500 Climate PAB (DR) UCITS ETF (ISIN: LU2198883410) ist nunmehr zusammen mit einem anderen Indexfonds der günstigste ETF mit einem Fokus auf das Klima, welcher in Europa gehandelt wird.

Die laufenden Kosten des Lyxor Net Zero 2050 S&P 500 Climate PAB (DR) UCITS ETF sind von Lyxor von vormalig 0,20 auf nunmehr 0,07 Prozent gesenkt worden. Ebenfalls günstiger geworden ist der Lyxor Net Zero 2050 S&P Europe Climate PAB (DR) UCITS ETF (ISIN: LU2198884491). Hier fiel die Preissenkung jedoch moderater aus. Anstatt 0,20 Prozent kostet der ETF nun nur noch 0,18 Prozent.

ETFs mit Fokus auf klimafreundliche Werte

Lyxor hatte die beiden ETFs 2020 zusammen mit zwei weiteren Varianten aufgelegt. Sie ermöglichen es Anlegern dabei, in große und mittelständische Unternehmen zu investieren, deren Geschäftsmodelle im Einklang mit den Klimazielen des Pariser Klimaschutzabkommens sowie der EU stehen.

Der Lyxor Net Zero 2050 S&P 500 Climate PAB (DR) UCITS ETF enthält rund 350 Werte aus dem S&P 500 Index. Unternehmen, deren CO2-Bilanz zu schlecht ist – direkt oder indirekt – bleiben dabei außen vor.

Die meisten IT- und Technologie-Titel bleiben von dieser Einschränkung jedoch unberührt. Vielmehr sind es vor allem Aktien aus dem Industrie- und Energiesektor, die aussortiert werden. Da es vor allem Techwerte sind, welche in der Vergangenheit für das starke Wachstum des S&P 500 gesorgt haben, müssen Anleger mit dem Klima-ETF überraschend wenige Kompromisse hinsichtlich Rendite in Kauf nehmen. Derzeit performt der ETF vergleichbar stark wie ein herkömmlicher S&P 500 ETF.

Kostenloses Depot eröffnen? Bei eToro* mit 0% Gebühren auf ETFs und Aktien handeln.

Preiskampf unter den Klima-ETF nimmt an Fahrt auf

Die jetzige Vergünstigung der beiden Klima-ETFs verdeutlicht, dass es sich bei diesem Anlagethema schon längst nicht mehr um eine reine Marktnische handelt. Lyxor war ursprünglich der erste Anbieter gewesen, welcher ETFs mit einem speziellen Fokus auf die Pariser Klimaziele ins Leben gerufen hatte.

In letzter Zeit sind jedoch zahlreiche andere Anbieter diesem Beispiel gefolgt. Mittlerweile bieten auch Amundi, iShares, Deka, Franklin Templeton und UBS klimafreundliche Indexfonds an. Damit können Anleger momentan bereits aus 24 verschiedenen Klima-ETFs wählen.

Vor der Preissenkung von Lyxor war der Franklin S&P 500 Paris Aligned Climate UCITS ETF (ISIN: IE00BMDPBZ72) mit einer TER von 0,07 Prozent der alleinige günstigste Klima-ETF gewesen.

Zu 0% Kommission in ETFs investieren? Jetzt ein kostenloses Depot* bei eToro eröffnen.

+ posts

Florian Schulze hat einen Abschluss in internationaler Politik und Wirtschaftspolitik und studiert derzeit Mathematik. ETFs, Aktien und Kryptowährungen sind seine Leidenschaft.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.