Mit Aktien Geld verdienen 2022 – Die besten Wege, um mit Aktien Geld zu verdienen

martin-schwarz

Martin Schwarz

Lange Zeit über galten die Deutschen als Volk von Aktienmuffeln. Mittlerweile ändert sich dies jedoch. Immer mehr Menschen wollen mit Aktien Geld verdienen. Anzunehmen, der Aktienmarkt sei nur etwas für professionelle Investoren und wagemutige Zocker, ist falsch. Auch normale Kleinanleger können mit der richtigen Strategie attraktive Renditen erzielen.

Doch wie genau kann man eigentlich Geld mit Aktien verdienen? Dieser Frage wollen wir uns einmal ausführlich widmen. Der folgende Ratgeber wirft einen Blick darauf, welche verschiedenen Anlagemöglichkeiten es eigentlich gibt und wie man am besten in diese investiert und mit ihnen Geld verdient.

Darüber hinaus zeigen wir, wie und wo man am günstigsten und sichersten in Aktien investieren kann. Sie wollen Geld verdienen mit Aktien? Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Was sind Aktien?

Aktien sind Anteile an einem Unternehmen. Es handelt sich dabei um ein Wertpapier, welches seine Besitzer als Miteigentümer der entsprechenden Firma ausweist. Ausgegeben werden Aktien in der Regel von Aktiengesellschaften (AG). Es existieren jedoch gleichfalls auch andere Rechtsformen wie z. B. die KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien).

Aktien eines Unternehmens werden stets von selbigem ausgegeben. Oftmals geschieht dies im Zusammenhang mit einem Börsengang. Die Aktienausgabe dient dabei als beliebter Weg, Kapital einzusammeln. Im Gegenzug für die Ausgabe der Aktien, erhält das jeweilige Unternehmen Geld von den Investoren, welche Interesse an seinen Aktien haben. Auf diese Weise können Unternehmen mit ihren eigenen Aktien Geld verdienen. Dieses Geld kann das Unternehmen anschließend nutzen, um zu expandieren, in neue Produktionsmöglichkeiten und/oder Technologien zu investieren oder auch, um seine Schulden abzubauen.

Nach einem Börsengang können die Aktien eines Unternehmens öffentlich gehandelt werden. Wer die Aktien eines bestimmten Unternehmens kaufen möchte, kann dies an einer Vielzahl unterschiedlicher Handelsplätze über sogenannte Broker tun. Hat man eine Aktie gekauft, wird diese anschließend im eigenen Wertpapierdepot, welches man bei seinem Broker besitzt, aufbewahrt, bis man sie wieder verkauft.

Wie kann man mit Aktien Geld verdienen?

Für Aktien, welche an der Börse gehandelt werden, ist der Aktienkurs die relevanteste Größe. Er entscheidet darüber, wie wertvoll ein börsengehandeltes Unternehmen ist, da sich der Unternehmenswert aus dem Preis sämtlicher Aktienanteile zusammensetzt.

Ob der Kurs und somit der Wert einer Aktie steigt oder sinkt, wird jeden Tag an den Kapitalmärkten entschieden. Im Grunde genommen handelt es sich beim Aktienkurs um ein Zusammenspiel aus Angebot und Nachfrage. Steigt die Zahl der Anleger, welche eine Aktie kaufen wollen, steigt auch ihr Kurs, da immer höhere Preise für die Aktie gezahlt werden müssen. Wollen hingegen mehr Anleger verkaufen, sinkt der Preis kontinuierlich.

Für Anleger ergibt sich hieraus eine relativ klare Möglichkeit, wie man mit Aktien Geld verdienen kann. Kauft man eine Aktie zu einem vergleichsweise niedrigen Preis und verkauft diese später wieder, wenn der Aktienkurs gestiegen ist, kann man die Differenz (abzüglich Gebühren) als Rendite für sich verbuchen. Niedrig kaufen und teuer wieder verkaufen ist die am meisten verfolgte Strategie.

Eine weitere Möglichkeit, wie man Geld mit Aktien verdienen kann, sind Dividenden. Viele Unternehmen beteiligen ihre Anteilseigner an ihrem jährlichen Gewinn. Eine Aktie berechtigt ihren Besitzer, anteilig von einer solchen Gewinnausschüttung zu profitieren. Da solche Dividenden regelmäßig ausgeschüttet werden, sind sie eine gute Methode, um sich einen wiederkehrenden Zuverdienst zu sichern.

Kann man mit Aktien reich werden? Die 6 besten Aktien Anlageformen 2021 im Vergleich

Die offensichtlichste Art, in Aktien zu investieren, ist es, direkt Aktien zu kaufen. Daneben existieren jedoch noch weitere Formen des Aktieninvestments. Nachfolgend wollen wir einmal kurz die besten Aktien-Anlageformen neben dem direkten Aktienkauf vorstellen. 

ETF

ETF

ETFs (Exchange Traded Funds) sind börsengehandelte Indexfonds. Im Gegensatz zu normalen Investmentfonds, welche von Fondsmanagern zusammengesetzt und verwaltet werden, bilden ETFs die Wertentwicklung eines Index nach. Dabei handelt es sich um eine nach bestimmten Kriterien zusammengestellte Liste an Aktien. Der hierzulande wohl bekannteste Index ist der DAX, welche die 40 größten Aktienunternehmen Deutschlands enthält.

Wer Anteile an einem ETF kauft, investiert also nicht nur in eine einzelne Aktie, sondern gleich in eine ganze Reihe unterschiedlicher Aktien. Indizes und sie abbildende Indexfonds gibt es in allen Größen und Variationen. Während manche wie der MSCI World Index 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbilden, konzentrieren sich andere wiederum nur auf Aktien aus bestimmten Regionen oder Sektoren.

Gegenüber dem Kauf einer normalen Aktie bieten ETFs eine Reihe von Vorteilen. Zum einen kann man sich bereits mit dem Kauf eines einzigen ETFs deutlich breiter aufstellen als mit einer Handvoll Aktien. Da jeder Indexfonds zahlreiche unterschiedliche Aktien enthält, fällt die Kursentwicklung einzelner Titel nicht weiter ins Gewicht. Dadurch verringert man sein Risiko, da Verluste einzelner Aktien von allen anderen aufgefangen werden können. Gleichzeitig ist es dadurch jedoch auch schwieriger, ein besseres Ergebnis zu erzielen als der breite Markt.

Die meisten ETFs eignen sich besonders für Anleger, die an einer langfristigen Vermögensbildung interessiert sind und sich dabei nicht ständig mit einzelnen Aktien auseinandersetzen möchten. Gerade für unerfahrene Anleger stellen ETFs eine sinnvolle Möglichkeit dar, mit Aktien Geld zu verdienen.

ETF – Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

Pro:
  • Ermöglichen breite Streuung
  • Eignen sich für Einsteiger
  • Ideal für langfristigen Anlagehorizont
  • Statistisch gesehen bessere Performance als Stock-Picking
  • Erlauben zielgerichtetes Investment in Regionen, Sektoren und Trends
Con:
  • Können nicht besser performen als der Markt, welchen sie abbilden
  • Mit laufenden Kosten verbunden

CFD

CFD-Aktien

CFDs (Contracts for Difference bzw. Differenzkontrakte) sind hochspekulative Derivate. Bei einem solchen Differenzkontrakt handelt es sich um eine Forderung, deren Wert sich wiederum von einem bestimmten Basiswert ableitet. Häufig dienen Aktien als Basiswert für einen solchen CFD. Es gibt aber auch CFDs für zahlreiche andere Anlageprodukte.

Beim CFD-Handel ergeben sich Gewinn bzw. Verlust aus der Differenz des Einstands- und Ausstiegskurses. Im Gegensatz zu Aktien werden sie jedoch nicht über eine Börse, sondern “Over the Counter” direkt zwischen Trader und Anbieter gehandelt.

Der große Vorteil von CFDs gegenüber Aktien ist, dass sie mit einem Hebel gehandelt werden können. Das bedeutet, dass Gewinne und Verluste multipliziert werden. Mit CFDs ist es Anlegern daher möglich, zum Teil deutlich höhere Gewinne zu erzielen als mit dem Handel der normalen Aktie. Gleichzeitig fallen eventuelle Verluste jedoch ebenfalls deutlich höher aus.

CFDs werden im Zusammenhang mit kurzfristigen Spekulationen eingesetzt. Aufgrund der möglicherweise hohen Verluste und ihrer spekulativen Natur eignen sie sich jedoch nur für erfahrene Anleger. Für normale Privatanleger sind CFDs ein hochriskantes Anlageinstrument.

CFD – Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

Pro:
  • Ermöglichen Handel mit hohen Volumina bei geringem Kapitaleinsatz
  • Keine Ordergebühren
  • Potenzial hohe Gewinne innerhalb kurzer Zeit möglich
  • Kein Zeitwertverlust
Con:
  • Sehr spekulative Anlage
  • Hohes Verlustrisiko
  • Erfordert hohe Wachsamkeit

Fonds

Fonds

Fonds setzen sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Wertpapiere zusammen. Im Falle eines Aktienfonds würde dessen Portfolio eine Reihe unterschiedlicher Aktien enthalten, an deren Wertentwicklung Anteilseigner des Fonds beteiligt sind.

Im Gegensatz zu ETFs werden klassische Investmentfonds aktiv von einem Fondsmanager verwaltet. Dieser stellt den Fonds individuell zusammen und überwacht dessen Performance. Ziel des Fondsmanagers ist es dabei, eine möglichst hohe Rendite für die Anteilseigner des Fonds zu erzielen.

Einer der großen Vorteile eines solchen Fonds gegenüber dem Einzelinvestment in Aktien ist, dass Anleger in den Genuss einer deutlich größeren Streuung kommen. Darüber hinaus sollte die Expertise des Fondsmanagers theoretisch spürbar höhere Renditen ermöglichen, als dies für normale Privatanleger möglich wäre.

Im Gegenzug ist ein Investment in Fonds aber auch mit zusätzlichen Kosten verbunden. Hierzu zählen zum einen der einmalige Ausgabeaufschlag. Des Weiteren fallen jährliche Verwaltungskosten an. Manche Fondsgesellschaften erheben zudem auch eine Rücknahmegebühr.

Fonds – Vorteile und Nachteile auf einen Blick

Pro:
  • Professionell gemanagte Zusammensetzung
  • Breite Streuung
  • Potenziell höhere Rendite
  • Geringer Aufwand für Anleger
Con:
  • Hohe Kosten
  • Performance nicht immer besser als der Markt
  • Keine mitsprache bei der Zusammensetzung

Zertifikate

Zertifikate

Zertifikate sind rechtlich gesehen Schuldverschreibungen der Bank, von welcher sie herausgegeben werden. Ihr jeweiliger Preis hängt dabei von der Wertentwicklung ihres Basiswertes ab. Es handelt sich damit um Derivate. Als Basis eines Zertifikats können sowohl Aktien als auch Aktienkörbe, Währungen oder Rohstoffe dienen. Zertifikate werden sowohl über die Börse als auch direkt über ihren jeweiligen Anbieter gehandelt.

Einer der Vorteile von Zertifikaten ist ihre hohe Flexibilität. Je nachdem, wie sie konzipiert werden, lässt sich mit ihnen auf steigende, fallende oder auch stagnierende Kurse spekulieren. Dadurch können Anleger von den verschiedensten Marktentwicklungen profitieren. Dies ermöglicht wiederum eine Vielzahl unterschiedlicher Investmentstrategien.

Im Gegenzug geht der Zertifikatehandel aber auch mit teils erheblichen Nachteilen einher. Zum einen sind Zertifikate relativ teuer. Darüber hinaus weisen sie auch ein nicht unerhebliches Maß an Intransparenz auf. So werden Kosten zum Teil nicht offen ausgewiesen, sondern verstecken sich stattdessen innerhalb der Struktur eines Zertifikats.

Da es sich bei Zertifikaten rechtlich gesehen um Schuldverschreibungen handelt, besteht zudem auch ein Emittentenrisiko. Geht das herausgebende Institut pleite, kann Anleger schlimmstenfalls der Totalverlust drohen.

Zertifikate – Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

Pro:
  • Ermöglichen vielfältige Anlagestrategien
  • Können zur Risikobegrenzung genutzt werden
Con:
  • Teilweise hohe Kosten
  • Intransparenz
  • Emittentenrisiko
  • Ungünstige Geld-Brief-Spanne

Futures

Future-Trading

Futures sind Finanzkontrakte, mit denen bereits in der Gegenwart Preise für Vermögenswerte vereinbart werden können, welche erst in der Zukunft gehandelt werden. Im Zuge eines solchen Future-Kontraktes verpflichtet sich ein Käufer dazu, den zugrundeliegenden Markt zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu einem festen Preis zu kaufen. Der Verkäufer verpflichtet sich wiederum, zum angegebenen Preis zu verkaufen.

Ursprünglich gegründet worden war der Futures-Markt, um besonders Unternehmen und Landwirten die Möglichkeit zu geben, sich vor künftigen Preisschwankungen abzusichern, in dem vor der Ernte/Produktion von Gütern deren Kaufpreis festgelegt werden konnte. Im Laufe der Zeit lockte der Futures-Handel jedoch immer mehr Spekulanten an.

Beim modernen Futures-Handel wird auf zukünftige Preisschwankungen spekuliert. Zum Teil geschieht dies im Rahmen des Daytradings, bei welchem Trader versuchen, aus kurzfristigen Preisbewegungen innerhalb eines Handelstages Profit zu schlagen.

Futures bieten erfahrenen Händlern eine Reihe von Vorteilen. Hierzu zählen zumeist geringe Kommissionen, volle Preistransparenz sowie die Möglichkeit, effektiv auf künftige Entwicklungen am Markt zu spekulieren. Gleichfalls bergen solche Spekulationen gerade für weniger erfahrene Anleger hohe Risiken. Zudem weisen Future-Kontrakte Fälligkeitsdaten auf, wobei der Wert eines Kontraktes erodiert, je näher das Fälligkeitsdatum rückt.

Future-Trading – Vorteile und Nachteile im Überblick:

Pro:
  • Ermöglichen Spekulationen auf künftige Preisentwicklungen
  • Preistransparenz und Kosteneffizienz
  • Gut für Daytrading
Con:
  • Fälligkeit
  • Große Kontraktgrößen
  • Handel auf wenigen Märkten
  • Spekulativ

Optionen

Optionen

Optionen geben Tradern das Recht, auf den zukünftigen Wert eines Marktes zu handeln. Der große Unterschied zu Futures ist dabei, dass keine Kaufverpflichtung besteht. Stattdessen können Trader vor oder an einem festgelegten Datum zu einem festen Preis kaufen, müssen dies jedoch nicht tun.

Bei einer Call-Option hat der Trader das Recht, einen Markt zu einem bestimmten Preis zu kaufen. Bei einer Put-Option besteht hingegen das Recht, zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. Mit Optionen können Händler mögliche Verluste bei anderen offenen Positionen begrenzen. Dies wird als “Hedging” bezeichnet.

Optionen bieten Käufern den Vorteil, dass sie ihnen zwar Rechte einräumen, jedoch nicht mit Verpflichtungen einhergehen. Da für den Kauf einer Option nur die Prämie, nicht aber die Kosten für die Aktien, auf welche sie abzielt, anfallen, lassen sich mit Optionen Hebeleffekte nutzen.

Da Optionen mit einer Laufzeit versehen sind, besteht jedoch auch die Gefahr, dass es, sollten sich die Kurse innerhalb der festgelegten Zeit nicht in die gewünschte Richtung bewegen, zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen kann. Zudem werden Optionen in Kontrakten gehandelt und somit gleich auf ein ganzes Bündel einer Aktie gehandelt.

Optionen – Vorteile und Nachteile:

Pro:
  • Spekulation auf künftige Preisentwicklung
  • Spekulation auf beide Kursrichtungen möglich
  • Nur Rechte, keine Verpflichtungen
  • Potenziell hohe Rendite durch Hebelwirkung
Con:
  • Verlustrisiko aufgrund begrenzter Laufzeit
  • Basiswert wird gebündelt

Aktien kaufen, einfach und sicher: Die besten Online Aktien-Broker / Börsen 2022

Anzahl der Trades
5pro Jahr
17 Marktplätze, die Ihren Kriterien entsprechen
Sortieren nach
Bewertung
Bewertung
Preis
17 Marktplätze, die Ihren Kriterien entsprechen
Zahlungsmöglichkeiten
Funktionen
Support
Bewertung
0 oder besser
Mobile App
0 oder besser
Fixkosten pro Trade
0€
Kontogebühren
0€
Empfohlener Broker
104 Neue User Heute
Bewertung
Gesamtgebühren€ 2.50
Was uns gefällt
Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen
Support über 20 Lokale Nummern
Mindesteinzahlung nur 20€
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 2.50
73.81% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, auf sich nehmen können.
Funktionen
CFDsETFsFundsStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardGiropayNetellerSepa TransferSkrillSofort
Konto Informationen
Konto Ab
20€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
250+
Hebel
1:200
Margenhandel
true
Aktien
2425
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
0€
Gebühren pro Trade
CFDs
0,01-2%
Krypto
0,01-2%
DAX
0,01-2%
ETFs
0,01-2%
Fonds
0,01-2%
Aktien
0,01-2%
73.81% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, auf sich nehmen können.
Empfohlener Broker
84 Neue User Heute
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.90
Was uns gefällt
0€ Gebühren auf Aktien & ETFs
Top Kundenservice
Riesige Anzahl handelbarer Assets
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.90
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.
Funktionen
BondsCFDsCopy PortfolioETFsFundsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardGiropayNetellerPaypalSepa TransferSkrillSofort
Konto Informationen
Konto Ab
10€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
150+
Inaktivitätsgebühren
10€
Hebel
1:30
Margenhandel
true
Min. Trade
25€
Aktien
2.000+
Handelsgebühren
Spreads
Auszahlungsgebühren
5€
Gebühren pro Trade
Anleihen
ab 0,09%
CFDs
ab 0,09%
0€
Krypto
ab 0,45%
DAX
0€
ETFs
0€
Fonds
ab 0,09%
var.
Aktien
0€
CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.00
Was uns gefällt
Keine Provisionen und Niedrige Spreads
Reguliert durch CBI und MiFID in Europa
Intuitive Handelsplattform
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.00
72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten erwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, ihr Geld zu verlieren.
Funktionen
BondsCFDsETFsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardNetellerSkrill
Konto Informationen
Konto Ab
100
Inaktivitätsgebühren
16
Hebel
1:400
Margenhandel
true
Min. Trade
1
Gebühren pro Trade
Anleihen
0.03- 0.06%
Krypto
0.05 - 2%
ETFs
desde 0.0013
0.0058%
Aktien
0.13 - 0.36%
72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Trading von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten erwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie sich das hohe Risiko leisten können, ihr Geld zu verlieren.
Bewertung
Gesamtgebühren€ 0.20
Was uns gefällt
Einfache Plattform für Anfänger
Kostenlose Handelssignale
iOS- & Android-App
Fixkosten pro Trade
0 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
9/10
Gesamtgebühren€ 0.20
70,48% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld
Funktionen
BondsCFDsETFsFundsKryptoStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Credit CardNetellerPaypalSepa TransferSkrill
Konto Informationen
Konto Ab
100
Hebel
1:30
Margenhandel
true
Handelsgebühren
0.02
Gebühren pro Trade
Anleihen
0.02
CFDs
0.02
0.02
Krypto
0.02
DAX
0.02
ETFs
0.02
Fonds
0.02
0.02
Aktien
0.02
70,48% der Privatanleger verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld
Bewertung
Gesamtgebühren€ 5.00
Was uns gefällt
Unkomplizierte Seite
Teilaktien handelbar
keine Mindesteinlage
Fixkosten pro Trade
1 €
Kontogebühren
0 € pro Monat
Mobile App
7/10
Gesamtgebühren€ 5.00
Funktionen
BondsETFsFundsSavings PlanStocks
Zahlungsmöglichkeiten
Sepa Transfer
Konto Informationen
Konto Ab
0€
Einzahlungsgebühren
0€
ETFs
600+
Margenhandel
false
Min. Trade
1€
Aktien
18.000+
Handelsgebühren
Feste Gebühren
Auszahlungsgebühren
0€
Gebühren pro Trade
Anleihen
4€
DAX
ab 0€
ETFs
ab 0€
Fonds
4€
0,8€
Aktien
ab 0€

Wie kann man Aktien kaufen? In drei Schritten zum Aktienkauf

eToro

Wer Aktien kaufen und mit Aktien Geld verdienen möchte, benötigt zuvor einen passenden Broker samt Wertpapierdepot. Über den Broker können sämtliche Aktiengeschäfte abgewickelt werden. Die gekauften Aktien werden anschließend im jeweiligen Depot verwahrt, bis man sich dazu entscheidet, diese wieder zu verkaufen.

Bei der Wahl des richtigen Brokers gibt einige Dinge zu beachten. Besonderen Wert sollte man dabei auf die folgenden Aspekte legen:

  • Gebührenmodell und Kosten
  • Art und Umfang der handelbaren Wertpapiere
  • Verfügbare Handelsplätze
  • Einzahlungsmöglichkeiten
  • Seriösität und Sicherheit
  • Nutzerfreundlichkeit und Service

Unter Berücksichtigung der obigen Punkte empfehlen wir unseren Testsieger eToro. Dabei handelt es sich um einen Online-Broker, welcher sowohl mit einer umfassenden Palette handelbarer Wertpapiere, wie auch mit einem günstigen Gebührenmodell überzeugen kann. So können Anleger bei eToro Aktien ohne Ordergebühren kaufen.

Darüber hinaus verfügt eToro über eine Reihe nützlicher Zusatzfunktionen. Besonders hervorzuheben sind hierbei die diversen Social-Trading-Aspekte des Online-Brokers. Kunden von eToro haben beispielsweise die Möglichkeit, die am besten performenden Portfolios anderer Nutzer mittels der CopyPortfolio-Funktion einfach für sich zu kopieren. Gerade weniger erfahrene Anleger können sich so einfach und schnell ein renditestarkes Portfolio zusammenstellen.

Im Folgenden werden wir am Beispiel eToro mit einer Aktien-Kaufen Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen, wie genau man in Aktien investiert.

Schritt 1: Registrieren

eToro Anmeldung

Der erste Schritt ist die Registrierung bei eToro. Um dies zu tun, muss man zuerst auf die Webseite von eToro gehen und das dort befindliche Online-Anmeldeformular ausfüllen. Hat man dieses vollständig ausgefüllt und abgeschickt, erhält man innerhalb weniger Minuten eine Bestätigungs-E-Mail mit einem Aktivierungslink, mit welchem man die Registrierung abschließen kann.

Ehe man nun jedoch Aktien kaufen kann, muss man sich zuvor erst noch verifizieren. Die Verifikation ist eine gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahme, mit der festgestellt werden soll, ob man auch wirklich der ist, der man vorgibt zu sein.

Auch die Verifikation läuft komplett online ab. Man benötigt lediglich ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) sowie ein Adressdokument (z. b. Rechnung mit Adresse). Beides muss mit dem Smartphone fotografiert und hochgeladen werden. Hat man dies getan, erfolgt die Freischaltung sämtlicher Funktionen bei eToro innerhalb weniger Minuten. Damit ist die Registrierung abgeschlossen.

Schritt 2: Geld einzahlen

eToro Einzahlung

Wer Geld mit Aktien verdienen möchte, muss zuvor erst einmal Geld in Aktien investieren. Dies ist natürlich nicht mit leerem Konto möglich. Um diesen Umstand zu beheben, muss man daher zuerst Geld auf das eigene Handelskonto bei eToro einzahlen.

Zu diesem Zweck stellt eToro seinen Kunden verschiedene Zahlungsoptionen zur Verfügung:

Zahlungsmöglichkeit eToro
Banküberweisung ja
Sofortüberweisung ja
Kreditkarte ja
PayPal ja
Neteller ja
Rapid Transfer ja
Skrill ja

Während per Sofortüberweisung oder z. B. der Zahlung über PayPal die gewünschte Summe innerhalb von Minuten auf dem Handelskonto ist, kann es bei der klassischen Banküberweisung schon einmal zwischen ein bis drei Tagen dauern.

Schritt 3: Aktien kaufen

Mit vollem Handelskonto kann man endlich loslegen und mit Aktien Geld verdienen. Um bestimmte Aktien zu kaufen, gibt man deren Namen oder die entsprechende ISIN-Nummer einfach in die Suchleiste bei eToro ein. Damit gelangt man zur Infoseite der gewünschten Aktie. Dort stehen Kursgrafen und Statistiken zur Verfügung.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche “Traden” öffnet man den Kaufbildschirm. Dort stehen einem verschiedene Handelsoptionen zur Verfügung. So kann man z. B. wählen, ob man sofort kaufen möchte oder lieber eine Stop- der Loss-Order aufgeben will. Wer möchte, kann zudem neben echten Aktien, ETFs, Kryptowährungen, Währungen und Rohstoffen auch mit CFDs handeln.

Hat man sich für die entsprechenden Handelsoptionen entschieden und angegeben, wie viele Aktien man kaufen möchte, kann man den Trade mit einem Klick auf “Kaufen” abschließen. Schon befindet sich die entsprechende Menge an Aktien im eigenen Depot bei eToro.

Aktuelle Aktien Kaufempfehlungen Deutschland und International: Mit welchen Aktien kann man Geld verdienen?

Aktie Preis pro Aktie in € Umsatz in Mrd. € Umsatz pro Aktie in € Marktkapitalisierung in Mrd. €
Adidas 296,70 19,84 101,68 57,37
Allianz 203,15 118,90 286,87 83,05
Alphabet 2.575,00 182,35 265,42 1.710
Amazon 3.036,50 386,06 756,99 1.520
Apple 130,86 274,15 15,64 2.140
BASF 62,15 59,15 64,40 56,50
Beiersdorf 93,04 7,03 30,97 21,10
Berkshire Hathaway B 249,50 245,51 102,65 562,14
BMW 91,41 98,99 150,24 55,09
Continental 101.34 37,72 188,61 20,26
Covestro 54,70 10,71 57,90 10,47
Daimler 87,43 154,31 144,24 93,08
Delivery Hero 107,35 2,47 12,33 27,35
Deutsche Bank 11,11 33,36 15,37 22,86
Deutsche Börse 148,20 3,98 21,71 27,44
Deutsche Post 56,15 66,81 52,79 71,18
Deutsche Telekom 16,82 101,00 21,29 82,54
Deutsche Wohnen 45,94 2,82 7,40 17,60
E.ON 11,10 60,94 23,38 29,33
Facebook (Meta) 295,35 85,97 29,77 807,55

Wie viel kann man mit Aktien verdienen?

Es heißt, am Aktienmarkt wird die Zukunft gehandelt. Genauer genommen werden dort die Erwartungen des Marktes an die Zukunft gehandelt. Geht eine ausreichend große Zahl der Marktteilnehmer davon aus, dass ein Unternehmen in Zukunft besser dastehen wird als heute, steigt die Nachfrage nach der entsprechenden Aktie des Unternehmens und dessen Aktienkurs steigt. Verlieren Analysten und Anleger hingegen das Vertrauen in ein Unternehmen, verkaufen sie dessen Aktie, was den Aktienkurs wiederum fallen lässt.

Im Grunde genommen lässt sich aus dem obigen Mechanismus recht einfach erkennen, wie man mit Aktien Geld verdienen kann: Einkaufen, wenn der Aktienkurs noch niedrig ist und wieder verkaufen, wenn der Preis der Aktie hoch ist. In der Praxis ist der Aktienhandel zwar doch etwas komplexer. Das Prinzip ist jedoch für jedermann verständlich.

Die Frage: “Wie viel Geld kann man mit Aktien verdienen?” lässt sich aufgrund der Vielschichtigkeit des Aktiengeschäfts nicht mit der Nennung einer bestimmten Summe beantworten. Wie viel Geld man mit Aktien verdienen kann, hängt vielmehr von einer Reihe von Faktoren ab. Die wichtigsten dabei sind Kapital, Timing und Dauer des Investments.

Kapital

Kapital
Wer Aktien kauft, lässt sein Geld für sich arbeiten. Je mehr Geld man dabei einsetzt, desto mehr zusätzliches Geld springt am Ende auch dabei heraus. Steigt der Wert einer Aktie um 100 Prozent, kann sich der Gewinn eines Anlegers auf 1.000, 10.000 oder auch eine Million Euro belaufen. Entscheidend ist hierbei, wie viel Geld man vor dem Kursanstieg in die Aktie investiert hat.

Auf den ersten Blick scheint dies eine schlechte Nachricht für Kleinanleger zu sein. Millionäre können mehr Geld mit Aktien verdienen, da sie mehr Aktien kaufen können und dementsprechend auch stärker von Kursanstiegen profitieren. Allerdings können auch Privatanleger mit übersichtlichen Geldbeuteln langfristig viel Geld verdienen mit Aktien. Ein weiterer entscheidender Faktor ist nämlich die Zeit – oder besser gesagt, die Dauer des eigenen Investments.

Dauer des Investments

Dauer
Obwohl an den Aktienmärkten ein stetes Auf und Ab herrscht, steigen die Aktienkurse als Ganzes betrachtet doch langfristig immer weiter. Vor 30 Jahren lag der DAX gerade einmal bei 1.500 Punkten. Heute liegt er bei über 16.000 Punkten – ein Kursanstieg von beinahe 1.000 Prozent!

Von diesem enormen Kursanstieg konnten jedoch nur solche Anleger profitieren, die auch über den gesamten Zeitraum hinweg in die Aktien des DAX investiert hatten. Je länger Anleger in Aktien investieren, desto höher fällt langfristig auch ihre Rendite aus. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Dauer eines Investments meist wichtiger ist, als das genaue Timing. Wer möglichst viel Geld mit Aktien verdienen möchte, sollte also nicht ewig auf den richtigen Einstiegszeitpunkt warten, sondern so früh wie möglich beginnen und dann möglichst lange dabei bleiben.

Timing

Timing
Auch, wenn es auf lange Sicht wichtiger ist, über welchen Zeitraum hinweg man in Aktien investiert hat, ist das Timing von Kauf und Verkauf dennoch keineswegs unwichtig. Wer es schafft, eine Aktie dann zu kaufen, wenn deren Wert gerade niedrig ist und anschließend verkauft, wenn sie ihren Höchstwert erreicht, kann durchaus innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit eine Menge Geld mit Aktien verdienen.

Market-Timing ist für viele spekulationsfreudige Anleger von immenser Bedeutung. Gleichzeitig ist der Versuch, den Markt zu timen, aber auch mit erheblichen Risiken verbunden. Selbst professionelle Investoren können die Marktbewegung nie mit absoluter Sicherheit vorhersagen. Privatanleger, die sich hieran versuchen, laufen Gefahr, zum falschen Zeitpunkt zu kaufen bzw. zu verkaufen und Geld zu verlieren, anstatt welches zu verdienen.

Kann man mit Aktien schnell Geld verdienen?

Es ist durchaus möglich, schnell Geld mit Aktien zu verdienen. Im Rahmen von ETF-Nachrichten Icon9 Börsen-Hypes können die Kurse so mancher Aktie innerhalb kürzester Zeit regelrecht explodieren. Eine Verzehnfachung des eigenen Gewinns oder noch mehr ist dabei ohne Weiteres denkbar.

Allerdings sind derartige Spekulationen und Hypes stets mit einer gehörigen Portion Risiko verbunden. Schnell kann es hierbei zu einer Blasenbildung kommen. Weil alle am steigenden Aktienkurs teilhaben wollen, sind immer mehr Anleger bereit, die Aktie zu immer höheren Preisen zu kaufen.

Irgendwann hat die Kursentwicklung aber nichts mehr mit der wirtschaftlichen Realität des Unternehmens oder dem tatsächlichen Potenzial der Aktie zu tun. Ab einem gewissen Punkt findet sich niemand mehr, der bereit wäre, die Aktie zu noch höheren Preisen zu kaufen, und das gesamte Kartenhaus bricht zusammen. Ist man in einer solchen Situation zu spät eingestiegen, kann es sein, dass man erhebliche Verluste hinnehmen muss.

Auch der Handel mit besonders spekulativen bzw. gehebelten Produkten wie CFDs oder Futures kann innerhalb kurzer Zeit enorme Renditen abwerfen. Auch hier besteht jedoch wiederum die Gefahr, ebenso großer Verluste. Wer schnell mit Aktien Geld verdienen möchte, muss Risiken eingehen.

Dies bedeutet natürlich nicht, dass kurzfristige Anlagestrategien oder der Handel mit CFDs nicht profitabel sein können. Jedoch sollte man als Anleger stets das eigene Risikomanagement nicht vernachlässigen.

Aktien-Tipps für Anfänger: Strategien, um mit Aktien Geld verdienen

Anleger, die Geld mit Aktien verdienen möchten, sollten dies niemals ohne eigene Anlagestrategie tun. Wer blind drauf los kauft, läuft Gefahr, sich schnell zu verrennen und kostspielige Fehler zu begehen.

Es gibt diverse unterschiedliche Anlagestrategien. Welche davon am besten für einen selbst geeignet ist, hängt vom persönlichen Anlageziel – sprich, was man mit dem eigenen Investment erreichen möchte – ab. Selbstverständlich lautet das Ziel eines jeden Anlegers stets, Geld mit Aktien zu verdienen. Es macht jedoch einen Unterschied, ob man auf rapides Wachstum, einen zuverlässigen Zuverdienst oder einen langfristigen Vermögensaufbau aus ist.

Die folgenden Anlagestrategien können Anlegern dabei helfen, die Geld mit Aktien verdienen möchten.

Buy&Hold-Strategie

Buy&Hold Strategie
Wer langfristig Geld mit Aktien verdienen möchte, sollte darüber nachdenken, auch eine langfristige Anlagestrategie zu verfolgen. Der Klassiker ist hierbei die Buy&Hold-Strategie. Wie der Name schon sagt, kauft man bei dieser Aktien, um diese anschließend für eine lange Zeit zu halten.

Die Buy&Hold-Strategie funktioniert, weil der Aktienmarkt im Allgemeinen und die Aktien starker Unternehmen im Besonderen im Laufe der Zeit immer weiter steigen. Je länger man dabei bleibt, desto mehr kann man aufgrund dieser Tatsache profitieren.

Gerade für Anleger, die wenig Zeit oder Lust haben, jeden Tag vor dem Monitor zu sitzen und den Aktienmarkt zu durchforsten, stellt der Buy&Hold-Ansatz eine entspannte Methode dar, mit Aktien Geld zu verdienen.

Wichtig ist hierbei jedoch, dass man seinem langfristigen Ansatz auch wirklich treu bleibt. Kurzfristige Impulsiv-Verkäufe aufgrund unvorhergesehener Kursschwankungen sind Gift für die langfristige Rendite. Wer mit der Buy&Hold-Strategie in Aktien investiert, sollte sich nicht so sehr um kurzfristige Kursentwicklungen kümmern und stattdessen den langfristigen Anlagehorizont nicht aus dem Blick verlieren.

Wachstumsstrategie

Wachstumsstrategie
Bei der Wachstumsstrategie (auch Growth-Strategie) stehen Aktien mit möglichst starkem Umsatz- und Gewinnwachstum im Fokus. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die in der Lage sind, ihr Geschäft rapide zu expandieren.

Üblicherweise treten solche Unternehmen nicht alleine auf, sondern sind in Wachstumsbranchen tätig. Daher blicken Anleger, welche eine Wachstumsstrategie verfolgen, auch weniger auf die Werthaltigkeit von Einzelaktien, sondern achten stattdessen auf die Wachstumsaussichten ganzer Branchen. Das beste Beispiel hierfür ist der Tech-Sektor.

Wer mit der Wachstumsstrategie mit Aktien Geld verdienen möchte, setzt oftmals auf die Aktien junger aber aussichtsreicher Unternehmen mit innovativen Ideen und großem Wachstumspotenzial. Es ist dabei auch nicht weiter schlimm, wenn diese in den ersten Jahren noch nicht profitabel sind. Entscheidend ist, dass eine Wachstumsperspektive besteht.

Da bei Wachstumsaktien meist das künftige Potenzial im Fokus der Anleger steht, sind deren Aktienkurse im Vergleich zu den wirtschaftlichen Kennziffern recht hoch. Schnäppchen findet man im Rahmen der Wachstumsstrategie mehrheitlich nicht. Setzt man jedoch auf das richtige Pferd und bleibt lange genug dabei, kann die Rendite ganz erheblich sein.

Dividendenstrategie

Dividendenstrategie
Bei der Dividendenstrategie steht weniger das Kurswachstum als vielmehr der Gewinn eines Unternehmens im Fokus. Besser gesagt: Es geht darum, wie viel des Gewinns regelmäßig an die Anleger ausgeschüttet wird.

Wer eine Dividendenstrategie verfolgt, ist in der Regel auf der Suche nach Unternehmen, die sich in einer komfortablen Marktsituation befinden. Oftmals verfügen diese Unternehmen über einen soliden Vorsprung vor der Konkurrenz und können auf stabile Umsätze und Gewinne vertrauen. Diese sind nämlich die Grundvoraussetzung, für über Jahre oder gar Jahrzehnte steigende Dividenden.

Als Anleger kann man diese regelmäßigen Gewinnbeteiligungen nach eigenem Gutdünken nutzen. Wer eine Dividendenstrategie nutzt, schafft sich damit also einen stabilen jährlichen Zuverdienst.

Da Unternehmen mit hohen Dividenden weniger Geld zum reinvestieren haben, steigt der Aktienkurs eines starken Dividendentitels in der Regel nicht so stark wie beispielsweise der Kurs einer Wachstumsaktie. Dafür können zuverlässige Dividendenaktien ein sicherer Hafen in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sein, da viele der zuverlässigsten Dividendentitel aus konjunkturresistenten Branchen stammen.

KGV-Strategie

KGV-Strategie
Bei der KGV-Strategie steht das Kurs-Gewinn-Verhältnis eines Aktienunternehmens im Zentrum der Betrachtung. Hierbei handelt es sich um die wohl wichtigste Kennziffer der Aktien-Fundamentalanalyse.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis sagt aus, in welchem Verhältnis der aktuelle Gewinn eines Unternehmens zu seinem Börsenwert steht. Um es zu berechnen wird daher einfach der Kurs einer Aktie durch den Gewinn je Aktie geteilt. Je niedriger das KGV dabei ist, desto günstiger ist die Aktie bewertet.

Bei einem KGV von 1 entspräche der Jahresgewinn eines Unternehmens seinem aktuellen Börsenwert. Bei einem KGV von 10 müsste das Unternehmen hingegen zehn Jahre lang einen gleichbleibenden Gewinn erwirtschaften, um seinen Börsenwert wieder reinzuholen.

Allgemein hin wird eine Aktie mit einem KGV von unter 12 als günstig betrachtet. Hier kann sich für einen Anleger, der mit der KGV-Strategie mit Aktien Geld verdienen will, eine günstige Einstiegschance ergeben, da der Kurs künftig stark steigen könnte. Liegt das KGV zwischen 12 und 20, ist die Aktie in der Regel fair bewertet. Bei einem KGV von über 20 redet man hingegen von einer teuer bewerteten Aktie. Ist gibt dabei keine Grenze, wie teuer eine Aktie bewertet sein kann.

Der Vorteil der KGV-Strategie ist, dass sich Anleger an einer einzelnen konkreten Zahl bei ihren Aktienentscheidungen orientieren können. Der Nachteil ist jedoch, dass sich das KGV von Aktien aus verschiedenen Branchen nicht immer miteinander vergleichen lässt. So neigen Wachstumsaktien aus dem Tech-Sektor meist zu einem höheren KGV als Aktien aus dem Finanzsektor, ohne dabei wirklich schlechter zu sein. Zudem können kurzfristige Kursentwicklungen das KGV einer Aktie temporär verzerren.

Lohnt sich eine Investition in Aktien? Chancen und Risiken vom Aktienkauf 

Die riesigen Gewinne, welcher Jahr um Jahr am Aktienmarkt erzielt werden, beweisen, dass es sich auf jeden Fall lohnen kann, in Aktien zu investieren. Im Gegensatz zu dem, was manche vielleicht glauben, ist die Börse keineswegs nur etwas, was reichen Großanlegern und Spekulanten vorbehalten ist. Geld verdienen mit Aktien ist etwas, was jedem Kleinanleger möglich ist.

Wer mit Aktien Geld verdienen will, sollte dabei allerdings niemals planlos agieren, sondern stets der eigenen Anlagestrategie folgen. Diese beinhaltet auch ein vernünftiges Risikomanagement. Das bedeutet, dass man nicht alles auf eine Karte setzt, sondern das eigene Portfolio ausreichend diversifiziert. Wer auf mehrere unterschiedliche Aktien setzt, verringert die Gefahr, hohe Verluste einzufahren, wenn es bei einzelnen Aktien mal nicht so laufen sollte.

Darüber hinaus sollte man sich als Anleger niemals zu unüberlegten Käufen oder Verkäufen hinreißen lassen. Gründe für solch unüberlegte Aktionen finden sich an der Börse mannigfaltig: Panik, Gier, Selbstüberschätzung, Uninformiertheit usw. Gerade die Psychologie ist ein nicht zu unterschätzender Faktor an der Börse.

Wer sich jedoch vor dem Einstieg ausreichend informiert, für sich Anlageziele definiert, diese mit einer passenden Anlagestrategie verfolgt und dieser Strategie auch unbedingt folgt, kann durchaus sehr viel Geld mit Aktien verdienen.

Kann man kurzfristig oder langfristig mit Aktien Geld verdienen

Man kann sowohl kurzfristig als auch langfristig mit Aktien Geld verdienen. Es gibt unterschiedliche Wege, wie man mit einem Investment in Aktien erfolgreich Renditen erzielen kann. Jeder dieser Wege hat dabei Vor- und Nachteile.

Wer auf das schnelle Geld aus ist, neigt zwangsläufig dazu, höhere Risiken einzugehen. Es ist durchaus möglich, mit kurzfristigen Aktienspekulationen hohe Gewinne zu realisieren. Die Verlustwahrscheinlichkeit ist dabei jedoch teils sehr hoch. Gerade für Kleinanleger ist es daher eine gute Idee, die Sache langsamer anzugehen.

Wer risikobewusst mit Aktien Geld verdienen möchte, sollte vielmehr auf einen langfristigen Vermögensaufbau abzielen und nicht auf das schnelle Geld schielen. Der entscheidende Faktor bei der Frage, wie viel Geld man mit Aktien verdienen kann, ist die Zeit. Wer früh anfängt und lange dabei ist, wird am Ende in der Regel deutlich mehr Rendite erzielt haben als jene, die kurzfristig und hochriskant spekulieren.

Mit Aktien Geld verdienen Erfahrungen – Unsere Bewertung:

Jeder Mensch kann mit Aktien Geld verdienen. Es bedarf dabei nicht unbedingt eines ETF-Nachrichten Icon26 hohen Startkapitals. Wichtiger ist, dass man möglichst früh mit dem Aktienkauf beginnt und anschließend möglichst lange dabei bleibt. Auf lange Sicht betrachtet, ist die Aktienanlage eine hervorragende Möglichkeit, sich selbst ein Vermögen aufzubauen.

Für welche Anlagestrategie man sich dabei entscheidet, hängt vom persönlichen Anlageziel sowie den eigenen Befindlichkeiten ab. Hat man sich allerdings einmal für eine Strategie entschieden, sollte man dieser auch treu bleiben. An der Börse lauern durchaus diverse Fallstricke und Risiken. Mit einer soliden Strategie, einem vernünftigen Risikomanagement und einem kühlen Kopf, kann man diese jedoch umschiffen.

Geld verdienen mit Aktien ist nicht kostenlos möglich. Wer Geld verdienen will, muss vorher welches investieren. Dabei sollte man sich jedoch, wenn möglich unnötige Kosten sparen. Entscheidend ist hierbei die Wahl des richtigen Brokers. Wer weniger Geld für Gebühren zahlt, hat am Ende mehr von der Rendite. Aus diesem Grund empfehlen wir unseren Testsieger eToro. Dort kann man gebührenfrei Aktien kaufen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Geld verdienen mit Aktien:

Wie kann man mit Aktien Geld verdienen

Kann man reich werden mit Aktien?

Welche Aktien bringen Gewinn?

Wieviel Geld kann man mit Aktien verdienen?

+ posts

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs. Außerdem interessiere ich mich für das Thema Aktien und ETFs. Meine Publikationen sind auch auf https://coincierge.de/author/martin-schwarz/ zu lesen.

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.