Dein Start in die Welt der ETFs!

Anzeige

Anzeige

L&G Cyber Security ETF: Alle Vorteile und Nachteile

Der L&G Cyber Security ist ein ETF, der sich auf Unternehmen aus der Branche der Internetsicherheit spezialisiert hat. Er spiegelt im Groben die Entwicklung des ISE Cyber Security Index wieder. Die Cyber Security ist eine Branche mit gehobenen Chancen, aber auch mit erhöhten Gefahren, weshalb der Fonds eher als volatil bezeichnet werden kann.


Der ISE Cyber Security Index

Der L&G Cyber Security UCITS ETF (ISIN: DE000A14ZT85) bildet den ISE Cyber Security UCITS Index Net Total Return nach. Es können aber auch Unternehmen aufgenommen werden, die den Voraussetzungen des ISE Cyber Security Index entsprechen. In diesem Index sind Unternehmen gelistet, die auf der ganzen Welt beheimatet sein können und in der Branche der Cybersicherheit tätig sind.

Dabei sind zwei Teilsektoren angesprochen. Zum einen die Unternehmen, die die Hard- und Software anbieten, um Daten und Netzwerke vor Zugriffen von Dritten zu schützen. Zum anderen sind es die Dienstleister, die Beratungen rund um das Thema Sicherheit im Internet anbieten. Damit ein Unternehmen in den ISE Cyber Security Index aufgenommen wird, muss es eine gewisse Größe und Liquidität aufweisen. Aktuell befinden sich 55 Titel in diesem Unterprodukt des NASDAQ. Der Konkurrenz-ETF iShares Digital Security ETF (ISIN: IE00BG0J4C88) umfasst aktuell 130 Positionen.

Rasante Wertentwicklung im Index

Da der ETF den ISE Cyber Security Index abbildet, ist für Investoren entscheidend, wie dessen Performance in den letzten Jahren ausgesehen hat. Den Index gibt es seit dem Jahr 2014, wo er im November mit einer Punktzahl von 237 Pkt. gestartet ist. Im Februar 2020 betrug die Punktzahl 476 Pkt. Dieser Anstieg entspricht einer Wertentwicklung von 100,84 %. Dieser Wert kann in einen Benchmark gesetzt werden. Der Dax beispielsweise hat im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von 51,48 % erlebt. Der MSCI World von 41,89 %. Die Performance des ISE Cyber Security Index ist somit beachtlich. Selbstverständlich musste auch dieser Index während des Corona-Crashs deutliche Verluste erleiden. Wie alle Indizes verloren auch die Titel der Cyber Sicherheit ein Drittel an Wert.

Fonds zeichnet Index genau nach

Der L&G Cyber Security ETF bildet den ISE Cyber Security Index nach. Der Fonds wurde im September 2015 aufgelegt und verzeichnete in dieser Zeit bis zum Februar 2020 einen Wertanstieg von 86,25 %, was exakt dem ISE Cyber Security Index entspricht. Der Fonds ist ein Produkt der Legal & General, die die LGIM Managers als Verwalter einsetzt.


Es sind 30 % Unternehmen aus dem Sektor Computer und Zubehör vertreten, 30 % aus dem Bereich Internet Service und 18 % Softwarehersteller. Dazu kommt ein Teil aus den Branchen Telekomausstattung, IT Services, der Raumfahrt, der Verteidigung und sonstigen Bereichen. 76 % der Unternehmen haben ihren Sitz in den USA. Gefolgt von Israel mit 11,2 % und Japan mit 3,8 %. Die am stärksten gewichtete AG ist die Nortonlifelock Inc mit 4,55 %. Gefolgt von Crowdstrike Holdings Inc. und CyberArk Software Ltd.

Indexfonds sind auf positive Märkte angewiesen

Indexfonds bergen immer ein allgemeines Risiko. Dies liegt daran, dass sie eine reine Longstrategie verfolgen. Das bedeutet, es wird auf steigende Kurse gesetzt, ohne diese mit Hedgepositionen abzusichern. Aus diesem Grund ist der ETF, der einen Indexfonds nachbildet, von einem positiven Gesamtmarkt abhängig. In einem dauerhaften Bärenmarkt hätte der Fonds keine Möglichkeiten auf nachhaltige Gewinne, was jedoch auf alle Aktien zutrifft und keine besondere Eigenschaft des ISE Cyber Security Index ist. Außerdem ist ein Index auf die Stärke seiner gelisteten Unternehmen angewiesen. Kommt es also zur Insolvenz einer der Aktiengesellschaften, so wird dies auch den Index belasten. Fallende Kurse für den Fonds wären die Folge. Damit ein Unternehmen in den Index aufgenommen wird, muss es jedoch gewisse Kriterien erfüllen, wodurch eine das Risiko einer Insolvenz von Beginn an gering gehalten wird.

Chancen und Risiken in der Branche

Die Branche der Cyber Security bietet für die Investoren höhere Chancen, als es der Aktienmarkt in seiner Gesamtheit kann. Dies zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Doch ist jede höhere Chance auch mit einem Risiko verbunden. Die Unternehmen der Cyber Security sehen sich diesen Risiken ausgesetzt.


Ein Problem ist der technische Fortschritt. Die Produkte der Unternehmen können schnell veralten oder von der Konkurrenz innovativ überholt werden, was die Aktienkurse fallen lassen würden. Ein zweites großes Risiko in der Branche der Cyber Security ist die Aktivität von Kriminellen. Sicherheitsunternehmen können jederzeit Zielscheibe vom sogenannten Cybercrime werden, wodurch sie einen deutlichen Imageverlust erleiden würden.

Weitere Risiken der Unternehmen sind die Abhängigkeit von qualifiziertem Personal, raschem Wachstum und gewerblichen Schutzrechten. Entfällt beispielsweise ein Patent, so kann sich dies besonders negativ auf die Rentabilität der Unternehmen auswirken. Der ISE Cyber Security Index listet insbesondere kleine und mittlere börsennotierte Unternehmen. Dies bringt Nachteile mit sich, da sie anfälliger für wirtschaftliche oder geschäftliche Ereignisse sind, als große Mischkonzerne.

Fondskosten beachten

Der L&G Cyber Security UCITS ETF ist ein Fonds mit hohem Volumen. Insgesamt sind knapp 1 Milliarde Euro investiert. Die Fonds-Größe des Konkurrenz-ETFs iShares Digital Security ETF (ISIN: IE00BG0J4C88) beläuft sich hingegen nur auf 370 Mio. Euro.

Die jährliche Volatilität liegt mit 28 % in einem sehr hohen Bereich, was die Chancen und die Risiken des ETF noch einmal unterstreichen. Eine Dividende wird vom Fonds nicht ausgeschüttet. Eventuelle Gewinne werden thesaurierend verwendet und somit wieder im Fonds investiert.

Der L&G Cyber Security ist sparplanfähig und wird von einigen renommierten Brokern wie comdirect*, Smartbroker* oder onvista* im Sparplan angeboten. Die Kosten des Fonds sind jedoch nicht zu unterschätzen. Sie liegen bei 0,75 % per anno und sind damit im Benchmark eher als hoch zu bezeichnen. Die Kosten des Konkurrenz-ETFs iShares Digital Security ETF (ISIN: IE00BG0J4C88) belaufen sich im Vergleich hingengen nur auf 0,40 % per anno.

Die Kosten werden automatisch von der Jahresperformance abgezogen. Da der ETF aber die Performance vom Index genau abbildet, holt der Fonds die Kosten unterjährig wieder ein. Aufgrund seiner starken Performance ist die Investition in die Branche der Cyber Sicherheit in jedem Fall eine Chance für ein gutes Investment.

Der ETF im Überblick:

  • Name: L&G Cyber Security UCITS ETF
  • ISIN: DE000A14ZT85
  • WKN: A14ZT8
  • Replikationsmethode: physisch
  • Laufende Kosten (TER): 0,75 %
  • Ertragsverwendung: thesaurierend
  • Auflagedatum: 23.09.2015
  • Handelbar bei (Auswahl): comdirect*, onvista*, Smartbroker*, flatex*

Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Anzeige

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

Anzeige

Auch interessant

Anzeige
ETF-Konto

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Depotvergleich