Das passiert mit Ihrem Geld, wenn ein ETF schließt

Seit ihrer Markteinführung im Jahr 1989 sind Exchange Traded Funds (ETFs) zu einem der beliebtesten Anlageinstrumente geworden. Allein in den letzten drei Jahren wurden pro Jahr über 200 neue ETFs an der Börse platziert. Es gab jedoch auch eine zunehmende Liquidation von ETFs.
In den letzten drei Jahren haben rund 150 US-amerikanische ETFs geschlossen. Was passiert also, wenn ein ETF schließt und warum? Laut Morningstar hat sich die Anzahl der jährlich liquidierten ETFs zwischen 2015 und 2019 verdoppelt.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von Trade Republic*, Smartbroker* und Consorsbank*.

Gründe für die Liquidation eines ETF

Die Hauptgründe für die Schließung oder Liquidation eines ETF sind:

  • mangelndes Anlegerinteresse
  • eine begrenzte Anzahl von Vermögenswerten

Ein Anleger wählt keinen ETF, wenn er:

  • zu eng fokussiert ist
  • zu komplex ist
  • oder eine schlechte Kapitalrendite aufweist.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Mit Smartbroker handeln Sie Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs ganz einfach online.

✔️ Aktien und ETFs ab 0 Euro handeln
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Kostenlose ETF-Sparpläne

Mehr Infos


Wenn ETFs mit schwindendem Vermögen nicht mehr rentabel sind, kann das Unternehmen den Fonds schließen. Das liegt daran, dass das Unternehmen, also der Herausgeber des ETFs, die „zentralen Thesen“, sprich: die folgenden Grundvoraussetzungen, warum es ETFs überhaupt gibt und sie aufgelegt werden, offenbar vernachlässigt hat:

ETFs verfügen über eine höhere Liquidität als Investmentfonds, was sie nicht nur zu beliebten Anlageinstrumenten macht, sondern auch praktisch ist, wenn Cashflow benötigt wird.

Die Hauptfaktoren, die die Liquidität eines ETFs beeinflussen, sind die Zusammensetzung des ETFs und das Handelsvolumen der einzelnen Wertpapiere, aus denen der ETF besteht. Zu den sekundären Faktoren, die die Liquidität eines ETFs beeinflussen, gehören sein Gesamt- Handelsvolumen und das Anlageumfeld. Als Faustregel gilt, dass ETFs mit geringem Volumen tendenziell weniger liquide sind.
Und so kommt es dann schließlich zum Liquidationsprozess.

ETFs, die schließen, müssen einem strengen und geordneten Liquidationsverfahren folgen. Die Liquidation eines ETFs ähnelt der einer Investmentgesellschaft, mit der Ausnahme, dass der Fonds auch die Börse, an der er gehandelt wird, darüber informieren muss, dass der Handel eingestellt wird.

Die Aktionäre erhalten in der Regel zwischen einer Woche und einem Monat vor ihrem Eintritt eine Benachrichtigung über die Liquidation. Der Verwaltungsrat oder die Treuhänder des ETFs genehmigen, dass jede Aktie bei Liquidation einzeln zurückgenommen werden kann. Solange der ETF noch in Betrieb ist, geht das nicht.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Ab 0 Euro in ETFs investieren: Mit dem kostenlosen Depot des Testsiegers.

✔️ mehr als 80 ETFs kostenlos kaufen
✔️ über 300 kostenlose Sparpläne
✔️ keine Depotgebühren

Mehr Infos


Retten, was noch zu retten ist

Anleger, die nach Bekanntgabe der Liquidation aus dem Fonds aussteigen möchten, verkaufen ihre Anteile. Der ‚Market Maker‘ kauft diese, und die Aktien werden zurückgenommen.

Die verbleibenden Aktionäre bekommen ihr Geld in der Regel in Form eines Schecks, für den im ETF gehaltenen Betrag, zurückerstattet. Die Höhe der Liquidationsausschüttung basiert auf dem Nettoinventarwert (NAV) des ETF.

Die Liquidation kann jedoch zu einem Steuerereignis führen, wenn die Gelder auf einem steuerpflichtigen Konto gehalten werden. Dies kann einen Anleger dazu zwingen, Kapitalertragssteuern auf alle Gewinne zu zahlen, die sonst vermieden worden wären.

Aber es gibt Möglichkeiten, einen ETF „auf dem Weg nach draußen“ zu erkennen, bevor er sich verabschiedet. Es ist möglich, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, einen ETF zu halten, der möglicherweise geschlossen wird, und nach einem anderen Ort zu suchen, um Ihr Geld aufzubewahren.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Deutschlands erster mobiler und provisions­freier Broker

✔️ Aktien und ETFs ohne Orderprovision
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Mehr als 300 ETFs dauerhaft kostenfrei besparbar

Mehr Infos


Die folgenden vier Tipps können Anlegern dabei helfen, festzustellen, ob bei einem ETF Probleme auftreten können:

  1. Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl von ETF-Produkten, die enge Marktsegmente verfolgen. Diese Produkte gelten als riskant und erfordern daher eine genauere Bewertung.
  2. Untersuchen Sie das Handelsvolumen des ETF. Das Volumen ist ein guter Indikator für die Liquidität und das Interesse der Anleger. Wenn das Volumen hoch ist, ist das Produkt typischerweise flüssiger.
  3. Sehen Sie sich das verwaltete Vermögen an, um festzustellen, wie viel Geld verwaltet wird, und um den Erfolg des Fonds zu messen.
  4. Überprüfen Sie die Erfolgsaussichten des ETF, um zu verstehen, welche Art von Anlage Sie halten. Eine Übersicht darüber gibt’s auf Anfrage. Sie enthält Informationen wie Gebühren und Aufwendungen, Anlageziele, Anlagestrategien, Risiken, Wertentwicklung, Preisgestaltung und andere Hinweise.

Fazit

ETFs gibt es seit 1989 und bieten Anlegern eine Reihe von guten Investitionsmöglichkeiten. Sie werden wie Aktien an der Börse gehandelt, beinhalten jedoch einen Pool von Wertpapieren. Zwar werden ständig neue Produkte eingeführt, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie von Dauer sein werden.

Anleger können die Wahrscheinlichkeit einer ETF-Liquidation verringern, indem sie sicherstellen, dass sie den ETF vorher gründlich untersuchen, um die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Glattstellung zu verringern. Selbst wenn ein ETF liquidiert wird, besteht kein Grund zur Panik. Suchen Sie einfach nach dem nächsten Fonds, an dem Sie interessiert sind, und stellen Sie sicher, dass Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

+ posts

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.