Der FOMO-Effekt – So wichtig ist Psychologie an der Börse

Die Aktienkurse an den Börsen sind von einem ständigen Auf und Ab geprägt. Der Begriff FOMO beschreibt einen psychologischen Effekt, der sich auf die Aktienkurse auswirkt. Der „Fear of missing out“-Effekt bedeutet, dass zahlreiche Anleger an steigenden Kursen partizipieren wollen und somit in den Markt einsteigen – trotz möglicherweise vorliegender Kontraindikationen.
Alles Kopfsache an der Börse

Kopfsache und die Aktienmärkte? Dies trifft zu 100 % zu. Kaum ein Lebensbereich ist vorstellbar, in welchem Mindest und Emotionen eine derart wichtige Rolle spielen. Viele Anleger bezeichnen sich als rationale Investoren. Uneingeschränkt trifft dies auf die Wenigsten zu. Wer kennt es nicht, einem Hype hinterherzulaufen oder in steigende Kurse hinein zu kaufen? Ruhiges Abwarten ist nicht jedermanns Sache. Der Wunsch, das eigene Vermögen zu mehren oder die Angst, das vorhandene Vermögen zu verlieren, prägen das Handeln an den Aktienmärkten.

Tipp
➡ Für den Handel mit Aktien & ETFs wird ein Depot benötigt. Wir empfehlen das kostenlose Depot von Smartbroker*.

Rasante Entwicklungen in den Aktienmärkten

Anleger sollten die aktuellen Entwicklungen an den Börsen im Auge behalten. Die historischen Zyklen der Aktienmärkte zeigen, dass die Übergänge von einem Bullenmarkt in den Bärenmarkt schnell erfolgen. Wendepunkte kommen unweigerlich, häufig sogar mit einer Vorwarnung. Wer sich mit psychologischen Grundlagen beschäftigt und seine Emotionen an der Börse kontrolliert, kann ein erfolgreicher Investor werden. Eine Neubewertung der Aktienmärkte geht mit veränderten Emotionen einher. Deren Kenntnis ist das A und O:
FOMO im Leben und an der Börse

FOMO oder „Fear of Missing out“ ist ein Phänomen, bei dem Menschen die Angst haben, etwas zu verpassen. Ein gutes Beispiel für den FOMO-Effekt sind die sozialen Medien. Viele junge Menschen haben Angst, ohne regelmäßige Social-Media-Aktivität etwas im Leben der Freunde zu verpassen. Der gleiche Effekt hat großen Einfluss auf die Finanzmärkte. Wenn Anleger aus Angst, höhere Kurse zu verpassen, ihre Cash-Quote reduzieren und in den Markt einsteigen, handelt es sich um den „Fear of Missing out“-Effekt. Dieser treibt die Aktienkurse weiter an.

Anzeige

Unsere Empfehlung: Mit Smartbroker handeln Sie Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs ganz einfach online.

✔️ Aktien und ETFs ab 0 Euro handeln
✔️ Keine Depotgebühren
✔️ Kostenlose ETF-Sparpläne

Mehr Infos


Blick auf fundamentale Daten

Wer sich mit Börsenpsychologie beschäftigt und die Rolle der Emotionen versteht, sollte sich bewusst den fundamentalen Daten widmen. Der Blick auf theoretische Konzepte und statistische Kennzahlen kann helfen, einen realistische Einschätzung der Aktienmärkte zu erhalten. Eine fundamentale Bewertung bietet Indizien, ob die Angst, Höchstkurse zu verpassen, berechtigt ist oder die Aktienkurse den realwirtschaftlichen Gegebenheiten entlaufen sind.

Die Börse schreibt die Zukunft

Fundamentale Daten sind das Eine, die Entwicklung der Börsen das Andere. Die Börse handelt die Zukunft. Bei den Aktienkursen der Unternehmen geht es vorwiegend um Zukunftschancen, langfristige Erfolgsaussichten und die emotionale Einschätzung der Anleger.

ℹ️ Auch interessant: Hüte Dich bei der Geldanlage vor diesen psychologischen Fallen

Der Fear and Greed Index

Um die Stimmung am Markt einzufangen, eignet sich der Fear & Greed Index. Dieser zeigt mit einem Wert zwischen 0 und 1, ob extreme Angst oder Gier den Markt beherrschen. Die Berechnung des Index erfolgt mithilfe verschiedener Informationen wie die Volatilität des Aktienmarktes, das Verhältnis von Put- und Call-Optionen, die Nachfrage nach Krisenwährungen oder Schrottanleihen sowie das Momentum des Marktes. Bei einem Wert von 1 sind die Anleger maximal gierig. Bei einem Wert von 0 dominiert die Angst. Der Fear and Greed Index erfährt starke Beachtung, da dieser die aktuellen Emotionen abbildet. Die Antagonisten Gier und Angst können Anlegern helfen, die Marktentwicklung einzuschätzen und den FOMO-Effekt zu erkennen. Beispielsweise notierte der Index kurz vor dem Corona-Crash bei maximaler Gier. Kurze Zeit später rauschten die Aktienmärkte in den Keller und Angst löste Gier an den Börsen ab.
FOMO nach dem Corona-Crash?

Viele Menschen erklären die jüngste Börsen-Rallye mit dem FOMO-Effekt. Die Aktienmärkte stiegen schneller an und entkoppelten sich von der realwirtschaftlichen Entwicklung. Dabei müssen Investoren bedenken, dass die Aktienmärkte die Zukunft handeln. Zudem verändern sich die externen Bedingungen. Die starke Zufuhr von Liquidität in Verbindung mit dauerhaften Null-Zinsen ermöglicht eine neue Bewertung der Aktienmärkte. Da sich noch institutionelle Investoren an der Seitenlinie befinden, scheint der FOMO-Effekt nicht für einen irrationalen Kursanstieg ursächlich. Vieles deutet auf ein langfristiges Potential der Aktienmärkte hin, ihre All-Time-Highs dauerhaft hinter sich zu lassen.

Tipps gegen FOMO

Wer dem FOMO-Effekt auf Augenhöhe begegnen möchte, sollte keinen temporären Hypes nachlaufen und sich nicht mit den täglichen Nachrichten beschäftigen. Anleger können den Fear and Greed Index zur Analyse der Aktienmärkte nutzen. Wenn sich die Gier der Menschen ins Unermessliche steigert, ist Vorsicht geboten – in vielen Fällen ist die „Fear of Missing out“ nicht berechtigt. Zudem hilft die Erkenntnis, dass es als Anleger nicht möglich ist, den Markt kontinuierlich zu schlagen. Studien kommen zum Ergebnis, dass das gezielte Market-Timing nicht funktioniert. Eine durchschnittliche Rendite hilft beim Vermögensaufbau und -erhalt. Langfristig nähern sich die individuellen Erfolge der durchschnittlichen Marktrendite an. Wer dies im Auge behält, kann im Falle steigender Kurse ruhig bleiben und auf seine Strategie vertrauen.

Erfolgreich an der Börse

Auch ohne einen Doktortitel der Psychologie oder psychologische Kenntnisse ist es für Anleger möglich, erfolgreich an der Börse zu investieren. Für Anleger mit langfristigem Anlagehorizont gilt dies besonders. Langfristig steigen die Börsen und erwirtschaften durchschnittlich eine Rendite von 7-8 % p.a.. Wer diszipliniert über lange Zeiträume investiert, gewinnt an den Aktienmärkten fast immer – unabhängig vom FOMO-Effekt.

Tipp
Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Startseite

+ posts

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Top ETF-Depots

Platz 1: eToro

Platz 2: Scalable Capital

Platz 3: LiquidityX

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleiche

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Auch interessant

Dein Start mit ETFs!

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.