Dein Start in die Welt der ETFs!

Anzeige

Finger weg! Die schlechtesten ETFs 2019

Auf lange Sicht können breit gestreute ETF eine sehr gute Anlage sein. Zwischen sechs und acht Prozent jährliche Rendite können auf einen langen Zeitraum erwartet werden. Auf kurze Zeiträume schützen aber auch ETF nicht vor größeren Kurseinbrüchen. Welche ETF im Jahr 2019 die größten Verluste verbucht haben, zeigen wir in diesem Artikel.

Platz 1: Lyxor S&P 500 VIX Futures Enhanced Roll

Den größten Jahresverlust hat im vergangenen Jahr der Lyxor S&P 500 VIX Futures Enhanced Roll UCITS ETF (Lux) C-EUR eingefahren. Der synthetische Indexfonds nutzt sogenannte Future Contracts, um auf die Volatilität des S&P 500 zu spekulieren.


➡ Auch interessant: Wer mit mit ETFs starten will, braucht ein Depot. Wir empfehlen die kostenlosen Depots von comdirect* und Trade Republic*.

Um die rollierenden Kosten zu optimieren, setzt der Indexfonds überwiegend auf kurze oder mittelfristige Futures. Der Verlust des Lyxor S&P 500 VIX Futures Enhanced Roll belief sich im Jahr 2019 auf 34,75 %.

Platz 2: MSCI Bangladesh IM Index Swap

Mit einer deutlich besseren Performance folgt der Xtrackers MSCI Bangladesh IM Index Swap UCITS ETF 1C auf Platz zwei. Der synthetische Fonds, der in Unternehmen aller Größen aus Bangladesch investiert, hat nur etwas mehr als 17 % Verlust gemacht. Schon im Vorjahr hat der, mit einem Volumen von acht Millionen Euro sehr kleine Fonds mit einem ähnlich hohem Verlust abgeschlossen.

Platz 3: Amundi ETF iSTOXX Europe Multi-Factor Market Neutral

Bei dem drittschlechtesten Fonds des vergangenen Jahres handelt es sich um einen Mischfonds aus europäischen Multifaktoraktien und einer Short Position auf europäische Futures. Bezüglich der Volatilität hat sich dieser Hedging Ansatz ausgezahlt. Sie liegt mit 3,29 % in einem sehr niedrigen Bereich. Die Rendite des Amundi ETF iSTOXX Europe Multi-Factor Market Neutral UCITS ETF EUR (C) ist zwar deutlich besser als die, der bisher genannten Fonds, mit -4,88 % aber natürlich trotzdem sehr niedrig.

Platz 4: iShares MSCI Poland

Auf Platz 4 findet sich der erste rein europäische Aktienfonds. der iShares MSCI Poland UCITS ETF USD (Acc) investiert in die größten polnischen Unternehmen und hat im vergangenen Jahr unter der schlechten Wirtschaft seines Ursprungslandes gelitten. Der physisch replizierende ETF hat das Jahr 2019 mit einem Verlust von 3,94 % abgeschlossen.

Platz 5: Market Access RICI Agriculture

Die Top 5 dieser Liste wird von einem landwirtschaftlichen Rohstofffonds komplettiert. Der Market Access RICI Agriculture UCITS ETF investiert in landwirtschaftliche Rohstoffe wie Mais, Weizen und Baumwolle und hat unter deren Preisrückgang im vergangenen Jahr gelitten. Das Jahr 2019 hat der synthetische ETF mit einem Verlust von 3,09 % abgeschlossen.

Platz 6: Lyxor EUR 2-10Y Inflation Expectations

Der größte Fonds dieser Liste ist der Lyxor EUR 2-10Y Inflation Expectations UCITS ETF C-EUR. Ziel des Fonds ist der Ausgleich der Inflation. Das versucht er mit einer Kombination aus inflationsindexierten Anleihen aus Deutschland und Frankreich und einer Short Position auf Anleihen aus eben jenen Ländern. Voraussetzung für die Short Positionen ist, dass die Fälligkeit der Anleihen unmittelbar bevorsteht.

➡ Auch interessant: Das waren die besten ETFs in 2019

Der Lyxor EUR 2-10Y Inflation Expectations, der ein Fondsvolumen von satten 1,36 Milliarden Euro verzeichnet, hat im vergangenen Jahr Verluste in Höhe von 1,59 % hinnehmen müssen.

Platz 7: UBS ETF (LU) Markit iBoxx EUR Germany 1-3

Der erste reine Anleihenfonds befindet sich auf Platz 7. Der UBS ETF (LU) Markit iBoxx EUR Germany 1-3 UCITS ETF (EUR) A-dis legt sein Geld in kurzfristige deutsche Staatsanleihen an. Die Restlaufzeit der Anleihen beträgt maximal drei Jahre. Im Jahr 2019 hat der vollständig physisch replizierende ETF einen Verlust von 0,92 % eingefahren.

Platz 8: Deka Deutsche Boerse EUROGOV Germany 1-3

Auf Platz 8 befindet sich die Fondsvariante der DEKA für kurzfristige deutsche Staatsanleihen. Der einzige Unterschied zum vorher beschriebenen ETF der UBS, ist die Begrenzung der Titel auf maximal 15. Mit 409 Millionen Euro Fondsvolumen gehört der Deka Deutsche Boerse EUROGOV Germany 1-3 UCITS ETF zu den größten Fonds dieser Liste. Im Jahr 2019 hat er einen Verlust von 0,84 % verbucht.

Platz 9: iShares eb.rexx Government Germany 1.5-2.5yr

Auch auf dem neunten Platz geht es mit deutschen Staatsanleihen weiter. Der iShares eb.rexx Government Germany 1.5-2.5yr UCITS ETF (DE) investiert wie seine beiden Vorgänger, allerdings begrenzt er die Laufzeit der ausgewählten Staatsanleihen auf 1,5 bis 2,5 % und verlangt ein Investment Grade für seine Titel. Mit 0,83 % ist der Verlust dieses Fonds dem seines Nachbarn auf Platz 8 sehr ähnlich.

Platz 10: Deka Deutsche Boerse EUROGOV Germany Money Market

Der zweite Fonds der DEKA auf dieser Liste investiert ebenfalls in deutsche Staatsanleihen mit einer Titelbegrenzung von maximal 15. Im Gegensatz zu dem DEKA Fonds auf Platz 8, investiert der Deka Deutsche Boerse EUROGOV Germany Money Market UCITS ETF allerdings nur in sehr kurzfristige Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von 2 – 12 Monaten. Der vollständig physisch replizierende Fonds hat das vergangene Jahr mit einem Verlust von 0,82 % abgeschlossen.

Platz 11: ComStage iBoxx EUR Sovereigns Germany Capped 3m-2 TR

Auch Platz 11 wird von einem Fonds auf deutsche Staatsanleihen belegt. Der ComStage iBoxx EUR Sovereigns Germany Capped 3m-2 TR UCITS ETF hat eine Gewichtungsbegrenzung von 30 % für seine Titel und investiert nur in deutsche Staatsanleihen, die eine Restlaufzeit zwischen zwei Monaten und zwei Jahren aufweisen. 2019 hat der Fonds einen Verlust von 0,8 % verbucht.

Platz 12: iShares eb.rexx Government Germany 0-1yr

Der iShares eb.rexx Government Germany 0-1yr UCITS ETF (DE) bietet Zugang zu deutschen Staatsanleihen mit einer maximalen Restlaufzeit von einem Jahr und komplettiert die ETFs auf deutsche Staatsanleihen in dieser Liste. Mit einem Verlust von 0,8 % hat er den gleichen Wertverlust verzeichnet, wie sein Nachbar auf Platz 11.

Platz 13: Lyxor EuroMTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond 1-3

Unser Platz 13 investiert sein Geld in Anleihen von Mitgliedsstaaten der Eurozone. Voraussetzung für eine Aufnahme in den Fonds ist allerdings ein Rating von AAA oder AA+. Der Lyxor EuroMTS Highest Rated Macro-Weighted Government Bond 1-3 (DR) UCITS ETF Acc investiert in Anleihen mit einer Restlaufzeit von einem bis drei Jahren und hat im Jahr 2019 0,79 % an Wert verloren.

Platz 14: HSBC MSCI Malaysia

Mit einem Verlust von 0,73 % im vergangenen Jahr, hat es mit dem HSBC MSCI Malaysia UCITS ETF USD ein weiterer Aktienfonds auf diese Liste geschafft. Der Fonds investiert in große und mittelgroße Unternehmen aus Malaysia und ist, mit einem Fondsvolumen von nur drei Millionen Euro, der kleinste Fonds dieses Rankings.

Platz 15: Lyxor Euro Overnight Return

Vervollständigt wird unsere Liste durch den Lyxor Euro Overnight Return UCITS ETF. Der Fonds investiert in den europäischen Geldmarkt und wird täglich rollierend angepasst.
Der Lyxor Euro Overnight Return repliziert synthetisch und gehört mit 902 Millionen Euro Fondsvolumen zu den größten ETFs dieser Liste. Im vergangenen Jahr hat der Fonds mit -0,61 % rentiert.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

➡ ETF kaufen – so einfach funktioniert’s
➡ ETF: Ist der Totalverlust möglich?
➡ ETF-Sparplan für Kinder – das richtige Depot für den Nachwuchs
➡ Beate Sander: das sind die 10 wichtigsten Tipps der Börsen-Oma
➡ Negativzinsen: Warum man genau jetzt auf Indexfonds setzen sollte
➡ Wie finde ich die besten ETFs?


Interesse an ETF? Jetzt zum Newsletter anmelden oder die besten Anbieter im Depotvergleich oder ETF-Sparplan-Vergleich finden!

Anzeige

Jetzt zum ETF-Newsletter anmelden:

Vergleichsrechner

Auf der Suche nach einem günstigen Anbieter? Hier gibt’s die Testsieger!

Finanzbuch-Bestseller

Auf der Suche nach einer Buchempfehlung? Die Liste der besten Bücher über Geld, Aktien und Vermögensaufbau findest du hier.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Depotvergleich